PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizei Eschwege mehr verpassen.

20.01.2021 – 14:54

Polizei Eschwege

POL-ESW: Betrugsversuche per Telefon im WMK; Polizei warnt vor Betrugsmaschen

Eschwege (ots)

Polizei Eschwege

Betrugsversuche per Telefon im WMK; Polizei warnt vor Betrugsmaschen

Wie der Polizei in Eschwege jetzt angezeigt wurde, sind Betrüger mit der Masche "Falsche Bankmitarbeiter" in Verbindung mit der Masche "Falsche Polizeibeamte" an eine 82-jährige Seniorin aus Waldkappel herangetreten. Wie die Dame im Rahmen ihrer Anzeigenerstattung angab, hatte sich am Montag zunächst ein männlicher Telefonbetrüger gemeldet und sich als "Herr Brandt" von dem Kreditinstitut der Frau ausgegeben. Da irgendetwas an ihren Kontobewegungen nicht stimme, müsse die Frau demnächst eine Überweisung in 4-stelliger Höhe vornehmen, um weitere Probleme zu vermeiden. Um den Argwohn der Frau zu ersticken gab der Unbekannte dann an, dass sich auch die Polizei zeitnah nochmal mit ihr in Verbindung setzen würde. Kurz darauf meldete sich dann auch ein anderer Mann bei der Frau, der sich als Polizeibeamter "Herr Kühn" ausgab und die Frau bat, aufgrund der laufenden Ermittlungen niemanden von dem Anruf zu erzählen. Später am Tag folgte dann eine erneute Kontaktaufnahme offenbar mit dem Ziel, die ältere Dame für das betrügerische Vorgehen weiter um den Finger zu wickeln. Die 82-Jährige ließen die Anrufe keine Ruhe, so dass sie sich nach dem Rat von Familienangehörigen schließlich mit ihrem Kreditinstitut in Verbindung setzte. Dort erklärte man ihr, dass man seitens der Bank nicht an sie herangetreten sei, so dass es sich hier um Betrugsversuche handelt, die von der Frau dann auch zur Anzeige gebracht wurden. Glücklicherweise kam es bislang zu keinerlei Schädigungen.

Weiterer Fall von versuchtem Betrug

Darüber hinaus ist am Dienstagvormittag auch eine 81-jährige Frau aus Eschwege von Unbekannten angerufen worden, die sich gegenüber der Seniorin als Mitarbeiter ihrer Hausbank ausgaben. Sie wollten die Frau offenbar über ihre Kontotransaktionen aushorchen und fragten ob es richtig sei, dass von ihrem Konto Geld abgehoben worden sei. Die verunsicherte Frau rief dann hinterher selbständig bei ihrer Bank an wo ihr schließlich mitgeteilt wurde, dass von dort tatsächlich niemand angerufen habe.

In beiden Fällen handelt es sich um bekannte Betrugsmaschen.

Tipps der Polizei

   -zu "Falsche Bankmitarbeiter" 
   - Bankmitarbeiter werden niemals persönliche- oder Kontodaten am 
     Telefon erfragen und erst recht nicht nach der persönlichen 
     Geheimzahl (PIN) oder nach der Transaktionsnummer (TAN) 
     verlangen. 
   - Ebenso wird niemals die Herausgabe von Bargeld oder 
     Wertgegenständen verlangt. 
   - Behauptungen wie: "Jemand hat Zugriff auf Ihr Konto oder das 
     Geld sei bei der Bank nicht mehr sicher, es muss zuhause 
     aufbewahrt oder in ein Schließfach gelegt werden oder 
     Überweisungen müssen gesperrt werden", stimmen nicht! 
   - Lassen Sie sich nicht zeitlich unter Druck setzen (...sonst ist 
     das Geld verloren..., o.ä.) 
   - Vergewissern Sie sich im Zweifel bei Ihrer Bank, ob ein Anruf 
     tatsächlich von dort kommt. Wählen Sie bei einem Rückruf nur die
     Ihnen bekannte Telefonnummer der Bank (keine Wahlwiederholung). 
   - Sprechen Sie mit Familienangehörigen oder anderen 
     Vertrauenspersonen über solche ungewöhnlichen Situationen und 
     holen Sie sich Rat. 
   - Geben Sie auf keinen Fall private Daten z.B. Bankkontodaten, 
     Kreditkartendaten, TAN-Nummern oder Zugangsdaten zu Kundenkonten
     (z.B. PayPal) heraus. 
   - Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei und melden Sie solche 
     Vorfälle bei Ihrer Bank. 
   -zu "Falsche Polizeibeamte": 

Am Telefon: -Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt oder anruft. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben.

   -Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie 
einfach auf. 
   -Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen 
Verhältnissen preis. 
   -Die Polizei wird am Telefon keine Kontodaten erfragen. 

An der Tür: -Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.

   -Wichtig: Lassen Sie ggfs. einen Besucher während der Überprüfung 
vor der abgesperrten Tür warten. 
   -Die Polizei wird Sie niemals bitten, ihnen Geldbeträge oder 
Wertgegenstände auszuhändigen. 
   -Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung und 
übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. 
   -Wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt Informieren 
Sie sofort die Polizei unter der Notrufnummer 110 oder der jeweiligen
Amtsleitung und erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. 
   -Wichtig bei Telefonkontakt: Beenden Sie zuerst ein verdächtiges 
Telefonat und wählen dann erst die Nummer, die sie herausgesucht 
haben. 

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter www.polizei-beratung.de

Polizeidirektion Werra-Meißner-Pressestelle-; PHK Först

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Polizeidirektion Werra-Meißner
Niederhoner Str. 44
37269 Eschwege
Pressestelle

Telefon: 05651/925-123
E-Mail: poea.werra.meissner@polizei-nordhessen.de

Kontaktdaten anzeigen

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Polizeidirektion Werra-Meißner
Niederhoner Str. 44
37269 Eschwege
Pressestelle

Telefon: 05651/925-123
E-Mail: poea.werra.meissner@polizei-nordhessen.de

Original-Content von: Polizei Eschwege, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Eschwege
Weitere Meldungen: Polizei Eschwege