Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

17.12.2018 – 11:59

BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

BDI zum Ausgang der UN-Klimakonferenz COP24: Kompromiss von Kattowitz bringt Klimaschutz ein Stück weiter voran

Berlin (ots)

BDI-Präsident Dieter Kempf äußert sich zum Ausgang der UN-Klimakonferenz COP24 (Conference Of the Parties) in Kattowitz: "Kompromiss von Kattowitz bringt Klimaschutz ein Stück weiter voran"

"Der Kompromiss von Kattowitz ist dringend nötig, um auf dem Weg zur konkreten Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens wenigstens ein Stück weiter voranzukommen. Für die überfällige weltweite Investitionsoffensive reichen die jetzt vorliegenden Regeln jedoch nicht aus. Damit die Transformation unserer Energiesysteme gelingt, braucht die Wirtschaft noch mehr Verlässlichkeit im Regelbuch. Investitionen in Klima schonende Technologien wie erneuerbare Energien, effiziente Heizungssysteme oder moderne Produktionsanlagen müssen sich betriebswirtschaftlich lohnen - überall auf der Welt.

Es ist beunruhigend, dass sich in Kattowitz der alte Konflikt zwischen Industrie- und Entwicklungsländern neu entzündete und nur mühsam befriedet werden konnte. Jetzt müssen alle Staaten, auch aufstrebende Wirtschaftsmächte, nach ihren Fähigkeiten zum Klimaschutz und dessen Finanzierung beitragen. Marktmechanismen, die das Paris-Abkommen zumindest ermöglicht, etwa ein weltweiter Emissionshandel, sind erst mit zuverlässigen und verbindlichen Transparenzvorschriften einsatzfähig. Doppelzählungen, wie sie Brasilien fordert, sind mit dem Emissionshandel nicht vereinbar; jede geminderte Tonne CO2 darf nur einmal angerechnet werden.

Vertrauen in die Klimaschutzanstrengungen anderer Staaten und CO2-Bepreisung sind nötig, um die Klimaziele kosteneffizient zu erreichen. Insbesondere die G20-Staaten sollten nun die Entwicklung und den Einsatz von CO2-Bepreisungsinstrumenten energisch vorantreiben.

Von der EU erwartet die deutsche Industrie nun eine konstruktive Diskussion über die von der Europäischen Kommission Ende November vorgelegten Langfrist-Vision. Europa muss nachvollziehbare und verlässliche Rahmenbedingungen für die künftige Klimapolitik schaffen. Nur wenn wir Europäer zeigen, wie wirtschaftliche Entwicklung und Klimaschutz erfolgreich zusammen funktionieren, wird weltweit das Engagement wachsen. Falsch wäre es, jetzt mit überambitionierten Reduktionszielen die Wettbewerbsfähigkeit wichtiger Schlüsselbranchen zu gefährden und der Grundstoffindustrie in Europa den Saft abzudrehen."

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie