Das könnte Sie auch interessieren:

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin

18.03.2019 – 14:09

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Zwei Taschendiebe in S-Bahn festgenommen

Berlin-Spandau (ots)

Sonntagmorgen nahmen Bundespolizisten gleich zwei Männer fest, nachdem diese beim Taschendiebstahl auf frischer Tat erwischt worden waren.

Gegen 4:20 Uhr beobachteten Zivilfahnder der Bundespolizei, wie ein 57-jähriger Ungar einem schlafenden moldauischen Reisenden in der S7 ein Mobiltelefon entwendete.

Nur kurze Zeit später gegen 5:20 Uhr ereignete sich ein weitere Tat, bei dem eine 24-jährige schlafende Deutsche bestohlen wurde. Dabei tastete der 40-jährige Syrer die junge Frau erst nach Wertgegenständen ab und entnahm schließlich ein Mobiltelefon sowie eine Geldbörse aus ihrer Kleidung.

In beiden Fällen nahmen die Fahnder der Bundespolizei die Taschendiebe vorläufig fest. Die sichergestellten Wertgegenstände übergaben die Beamten ihren Eigentümern noch vor Ort.

Die Bundespolizei leitete gegen beide Männer entsprechende Ermittlungsverfahren ein. Außerdem beschlagnahmten die Beamten ein bei dem Syrer aufgefundenes Cuttermesser. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er auf freien Fuß belassen.

Der mehrfach polizeilich in Erscheinung getretene Ungar wurde aufgrund ähnlicher Delikte bereits durch die Staatsanwaltschaft Hamburg gesucht und nunmehr dem Haftrichter vorgeführt. Dieser verurteilte ihn noch am Sonntag zu einer Geldstrafe von 2100 EUR.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0175 90 23 729
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell