Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeiinspektion Verden / Osterholz mehr verpassen.

30.04.2020 – 15:22

Polizeiinspektion Verden / Osterholz

POL-VER: ++ Polizeieinsatz in der Fußgängerzone ++ Werbeschild beschädigt - Zeugen gesucht ++ Flucht vor der Polizei endet mit Unfall ++ Autofahrer verletzen Radfahrerinnen ++ Unfälle... ++

Landkreise Verden und Osterholz (ots)

LANDKREIS VERDEN

Polizeieinsatz in der Fußgängerzone

Verden. Wegen eines Streits zwischen zwei Männern ist die Polizei Verden am Mittwochabend in die Fußgängerzone gerufen worden. Gegen 19:30 Uhr kam es nahe des Rathauses zu der Auseinandersetzung, bei der Bedrohungen ausgestoßen und eine Körperverletzung begangen worden sein soll. Mehrere Streifenwagen der Polizei Verden waren daraufhin kurzzeitig im Innenstadtbereich eingesetzt. Letztlich wurden Strafverfahren gegen die zwei 28- und 43-jährigen Streithähne eingeleitet - der Jüngere wird sich nach derzeitigen Erkenntnissen wegen Bedrohung, der Ältere wegen Bedrohung und Körperverletzung verantworten müssen. Der Auslöser für den Streit ist derzeit unklar, die Ermittlungen der Polizei Verden (Telefon 04231/8060) dauern an. Mögliche Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich zu melden.

Werbeschild beschädigt - Zeugen gesucht

Verden/Hönisch. Nach einem Verkehrsunfall auf dem Gelände eines Hotels an der B215 sucht die Polizei Verden nach möglichen Zeugen des Geschehens. Vermutlich im Laufe des Dienstags prallte ein unbekanntes Fahrzeug gegen das Werbeschild, das am Hotel in etwa 3 Meter Höhe angebracht ist. Der dadurch entstandene Schaden beträgt rund 3000 Euro. Der Unfallverursacher hat anschließend den Unfallort unerlaubt verlassen, möglicherweise hat er den Vorfall aber auch gar nicht bemerkt. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 04231/8060 bei der Polizei Verden zu melden.

LANDKREIS OSTERHOLZ

Flucht vor der Polizei endet mit Unfall

Osterholz-Scharmbeck. Die Flucht eines Autofahrers vor der Polizei endete am Mittwochabend mit einem Verkehrsunfall auf der Bremer Straße. Zuvor fiel einer Zivilstreifenbesatzung des Polizeikommissariats Osterholz gegen 19:15 Uhr ein Renault auf, der auf der Königsberger Straße offenbar zu schnell unterwegs war. Die Beamten folgten dem Kleinwagenfahrer, der ab der Berliner Straße abermals weiter beschleunigte. Der folgende Fluchtversuch vor den Beamten, die nun mit Blaulicht und Martinshorn hinterhereilten, führte auf die Bremer Straße, wo der Fahrzeugführer nach kurzer Strecke mit dem Kleinwagen nach links von der Fahrbahn abkam und im Seitenraum gegen mehrere Findlinge und einen Baum prallte. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit, woraufhin der Fahrer seine Flucht zu Fuß fortsetzte und entkam. Im Rahmen weiterer Ermittlungen durch die Polizei nahmen die Beamten im Laufe des Abends Kontakt zum 22-jährigen Halter des Autos auf, welcher abstritt, mit dem Wagen gefahren zu sein. Der beschädigte Pkw wurde letztlich von der Polizei beschlagnahmt und abgeschleppt. Die Ermittlungen des Polizeikommissariats Osterholz hinsichtlich des unbekannten Fahrers sowie des Motivs für die Flucht vor der Polizei dauern an.

Autofahrer verletzen Radfahrerinnen

Osterholz-Scharmbeck. Am Mittwoch wurden bei Verkehrsunfällen gleich zwei Radfahrerinnen durch Autofahrer verletzt. Gegen 8:45 Uhr öffnete ein 49-jähriger parkender BMW-Fahrer auf der Bremer Heerstraße seine Fahrertür, obwohl in diesem Moment eine 72-jährige Radfahrerin herannahte. Die Frau prallte gegen die Tür und stürzte, dabei fiel sie gegen einen neben dem BMW befindlichen VW, in dem eine 59-Jährige am Steuer saß. Die Radfahrerin musste mit einem Rettungswagen in eine Klinik gefahren werden. Der zweite Unfall ereignete sich gegen 12:45 Uhr, ebenfalls auf der Bremer Heerstraße. Eine 76-jährige Kia-Fahrerin missachtete beim Einfahren auf die Bremer Heerstraße eine sich von rechts nähernde, bevorrechtigte 50-jährige Radfahrerin, die infolge des Zusammenstoßes stürzte. Dabei wurde die Zweiradfahrerin leicht verletzt, auch sie musste mit einem Rettungswagen in eine Klinik gefahren werden. In beiden Fällen leitete die Polizei gegen die Autofahrer Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung ein.

Verkehrsunfall fordert zwei Verletzte

Osterholz-Scharmbeck. Bei einem Verkehrsunfall wurden am Mittwoch kurz vor 17 Uhr auf der Settenbecker Straße (B74) zwei Personen leicht verletzt. Eine 46-jährige VW-Fahrerin wollte von der Bundesstraße nach rechts abbiegen. Ein 22-jähriger Mann dahinter, ebenfalls mit einem VW unterwegs, hatte in diesem Moment einen Reifenplatzer, woraufhin er die Kontrolle über seinen Pkw verlor. Er prallte gegen den Wagen der Frau sowie gegen einen Baum. Beide Unfallbeteiligten wurden mit Rettungswagen in eine Klinik gefahren. Der VW des 22-Jährigen musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt rund 7000 Euro.

Fünf Verletzte

Osterholz-Scharmbeck. Zu einem weiteren Verkehrsunfall auf der Settenbecker Straße (B74) kam es um 17:15 Uhr. Ein 33-jähriger Opel-Fahrer befuhr die B74 in Richtung Ritterhude. In Höhe der Einmündung Auf der Heide übersah er eine vor ihm verkehrsbedingt abbremsende VW-Fahrerin und fuhr auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW auf einen weiteren VW geschoben. Im Opel wurden drei Kinder (neun Monate, 2 und 3 Jahre alt) sowie im ersten VW ein 7-jähriges Kind und ein 34-jähriger Mann als leicht verletzt eingestuft und daraufhin mit dem Rettungsdienst in umliegende Kliniken gefahren. Der Sachschaden beträgt rund 15.000 Euro.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Verden / Osterholz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helge Cassens
Telefon: 04231/806-107
www.polizei-verden-osterholz.de
www.twitter.com/Polizei_VER_OHZ
www.facebook.com/polizei.verden.osterholz.hc

Original-Content von: Polizeiinspektion Verden / Osterholz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Verden / Osterholz
Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Verden / Osterholz