Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Einladung zum Panel auf der COP 26 (6.11.): Climate Justice – The Global Perspective

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) veranstaltet gemeinsam mit der Klima-Allianz Deutschland, der Deutschen Klimastiftung und der Kindernothilfe sowie ihren Partnerorganisationen das Side Event „Climate Justice – The Global Perspective“ im Deutschen Pavillon bei der diesjährigen COP in Glasgow. Dazu laden wir Sie herzlich ein:

Am Samstag, den 6. November,

von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr deutscher Zeit (14:00 Uhr bis 15:00 Uhr Ortszeit)

im Deutschen Pavillon auf der COP26 in Glasgow sowie im Livestream

Gibt es globale Klimagerechtigkeit? Stimmen von Akteur*innen des globalen Südens werden zu selten gehört, wenn es darum geht, wie den Auswirkungen des Klimawandels wirksam zu begegnen ist. Oft sind es Länder auf dem afrikanischen Kontinent, Asien und den Amerikas, die zuerst und am unmittelbarsten von den Folgen betroffen sind. Ihr Klima-Aktivismus und ihre Expertise müssen auf internationalen Plattformen und in dortige Entscheidungsprozesse stärker einbezogen werden.

Dr. Tsiry Rakotoarisoa zeigt anhand von Madagaskar, wie Klimawandel zu der Vertreibung von Menschen führt. Die indigenen Ashaninka aus Brasilien und Peru, Francisco Piyãko und Berlin Diques Rios, sprechen über nachhaltige Entwicklung und Wiederaufforstung vor dem Hintergrund zunehmender illegaler Abholzung und Drogenhandel in ihren Gebieten. Von den vier jungen Klima-Aktivistinnen Zamandela Rhawula aus Südafrika, Emilia Hesske aus Deutschland sowie Kainat Kausar und Roshni Anwar aus Pakistan erfahren wir, was Klimagerechtigkeit für sie bedeutet und wie sie die Chance nutzen, das Bewusstsein für den Klimawandel zu vergrößern.

Teilnehmende:

Madagaskar/Deutschland: Dr. Tsiry Rakotoarisoa und Dr. Annika Mannah (Deutsche Klimastiftung)

Brasilien/Peru: Francisco Piyãko (Ashaninka Association of the Amonia River) und Berlin Diques Rios (ORAU)

Südafrika/Pakistan: Zamandela Rhawula (Youth for Christ, Südafrika), Emilia Hesske (Kindernothilfe Jugenddelegation, Deutschland), Kainat Kausar, (RASTI/Pakistan) und Roshni Anwar (RDF/Pakistan)

Moderation: Thomas Brose (Klima-Bündnis)

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt. Wortbeiträge auf Portugiesisch und Spanisch werden vor Ort simultan ins Englische übersetzt. Eine zusätzliche Übersetzung innerhalb des Livestreams wird leider nicht möglich sein. Den Stream stellt das Bundesumweltministerium unter www.german-climatepavillion.de bereit.

Sie erreichen Regina Sonk unter r.sonk@gfbv.de oder 0551/49906-31.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 01.11.2021 – 09:22

    Trauer um Dogan Akhanli: Engagiert für Menschen- und Minderheitenrechte

    Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) trauert um ihren Freund Dogan Akhanli. Der Schriftsteller starb nach kurzer, schwerer Krankheit am gestrigen Sonntag in Berlin. Er wurde 64 Jahre alt. „Der Tod von Dogan Akhanli macht uns sehr traurig. Immer wieder besuchte er uns in Göttingen und schrieb häufig für unsere Zeitschrift ‚Für Vielfalt‘. Politisch ...