Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Kein Bundesverdienstkreuz für Gideon Greif: Auszeichnung für Genozid-Leugner wäre unhaltbar

Ein Dokument

Kein Bundesverdienstkreuz für Gideon Greif:

  • Greif war Vorsitzender einer von serbischen Politikern eingerichteten Kommission
  • Ihr Bericht leugnet den Völkermord und macht die Opfer für die Gewalt verantwortlich
  • Serbische Nationalisten arbeiten an der Destabilisierung des Westbalkans und der Zerschlagung Bosniens

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier möchte dem Historiker Gideon Greif am 10. November das Bundesverdienstkreuz verleihen. Nach einem internationalen Aufschrei wird nun erneut überprüft, ob der für seine Holocaustforschung bekannte Historiker dafür geeignet ist – weil er den Genozid in Srebrenica leugnet. Greif war Vorsitzender einer umstrittenen Kommission in der Republika Srpska. Der Bericht dieser Kommission ist Geschichtsfälschung der übelsten Sorte, wie die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) auch in einem Brief an den Bundespräsidenten kritisiert: „Diese Auszeichnung für Herrn Greif wäre ein Schlag ins Gesicht der Überlebenden und der Nachkommen der Opfer von Srebrenica“, erklärt Jasna Causevic, GfbV-Referentin Genozid-Prävention und Schutzverantwortung. „Dass ein Staat, der diesen Genozid anerkannt hat, einen seiner vehementesten Leugner auszeichnet, wäre ausgesprochen paradox und würde Deutschlands Ansehen in der Welt schaden.“

Gideon Greif war Vorsitzender der sogenannten Unabhängigen Internationalen Kommission, die „das Leiden aller Menschen in der Region Srebrenica zwischen 1992 und 1995“ untersuchen sollte. Sie wurde von Milorad Dodik, dem nationalistischen Anführer der bosnsich-serbischen Partei SNSD und der Regierung der Republika Srpska eingerichtet. „Sämtliche internationalen Gerichte und anerkannten Kommissionen haben die Verantwortung der serbischen Seite für den Völkermord in Srebrenica bestätigt“, erinnert Causevic. „Da überrascht es nicht, dass eine von den Tätern eingerichtete Kommission zu einem Ergebnis kommt, dass ihre Weste reinwäscht. International sollte man eine solch verlogene und politisch spalterische Kommission und ihren Vorsitzenden nicht anerkennen – und schon gar nicht auszeichnen!“

Neben Geschichtsfälschung sei das Ziel der serbischen Nationalisten die Zerschlagung Bosniens und eine Staatsgründung der Republika Srpska, die sich dann dem serbischen Staat anschließen könnte. „Diese Entwicklung ist für den gesamten Westbalkan höchst gefährlich. Sie bedroht den fragilen Frieden in Bosnien und Herzegowina und macht erneute ethnisch motivierte Gewalt wahrscheinlicher. Noch kann Herr Steinmeier sich dieser Entwicklung entgegenstellen und die Verleihung des Preises verweigern. Es wäre ein wichtiges Signal, dass die Bundesrepublik weiterhin zu einem friedlichen Bosnien steht und die Versöhnung im Land unterstützen möchte“, so Causevic.

Der Brief an den Bundespräsidenten hängt dieser Mitteilung an.

Sie erreichen Jasna Causevic unter j.causevic@gfbv.de oder 0551/49906-16.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 01.11.2021 – 09:22

    Trauer um Dogan Akhanli: Engagiert für Menschen- und Minderheitenrechte

    Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) trauert um ihren Freund Dogan Akhanli. Der Schriftsteller starb nach kurzer, schwerer Krankheit am gestrigen Sonntag in Berlin. Er wurde 64 Jahre alt. „Der Tod von Dogan Akhanli macht uns sehr traurig. Immer wieder besuchte er uns in Göttingen und schrieb häufig für unsere Zeitschrift ‚Für Vielfalt‘. Politisch ...

  • 29.10.2021 – 12:14

    Appell der Bildungsministerin Karliczek: Konfuzius-Institute von Hochschulen abkoppeln

    Konfuzius-Institute von Hochschulen abkoppeln: - GfbV unterstützt Appell der Bildungsministerin Karliczek - Enge Verzahnung der Institute mit dem chinesischen Staat verhindert freie Wissenschaft - Bund und Länder müssen China-Kompetenz mit mehr eigenen Mitteln fördern Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) begrüßt den Appell der Bundesbildungsministerin ...

  • 29.10.2021 – 09:22

    Klimakonferenz COP 26 in Glasgow: Indigene fordern Klimagerechtigkeit

    Klimakonferenz COP 26 in Glasgow: - Staaten müssen indigene Perspektiven deutlich stärker berücksichtigen - Indigene kämpften an vorderster Front gegen den Klimawandel - Sie haben dadurch wertvolle Erfahrungen und brauchen zugleich Unterstützung Indigene Perspektiven müssen auf der COP 26 im schottischen Glasgow deutlich stärker berücksichtigt werden. Das ...