Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Appell der Bildungsministerin Karliczek: Konfuzius-Institute von Hochschulen abkoppeln

Konfuzius-Institute von Hochschulen abkoppeln:

  • GfbV unterstützt Appell der Bildungsministerin Karliczek
  • Enge Verzahnung der Institute mit dem chinesischen Staat verhindert freie Wissenschaft
  • Bund und Länder müssen China-Kompetenz mit mehr eigenen Mitteln fördern

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) begrüßt den Appell der Bundesbildungsministerin Anja Karliczek an deutsche Hochschulen, die Kooperation mit den Konfuzius-Instituten neu zu bewerten und daraus Konsequenzen zu ziehen. „Die chinesische Regierung nutzt diese Institute, um gegen die Wissenschaftsfreiheit in Deutschland zu kämpfen. Deutsche Hochschulen dürfen das nicht zulassen. Sie müssen die Kooperation beenden“, findet Hanno Schedler, GfbV-Referent für Genozid-Prävention und Schutzverantwortung. „Wenn es so weit gekommen ist, dass in diesen Instituten keine kritischen Bücher über Xi Jinping vorgestellt werden dürfen, müssen die Institute von den Unis abgekoppelt werden. Bund und Länder müssen selbst deutlich mehr Geld in die Hand nehmen, um China-Kompetenz zu fördern. Die enge Verzahnung der Konfuzius-Institute mit dem chinesischen Staat macht sie abhängig von der Kommunistischen Partei. Das ist das Gegenteil von freier Wissenschaft. So kommen keine wissenschaftlich fundierten Kenntnisse über das Land zustande – sondern Propaganda.“

Sie erreichen Hanno Schedler unter h.schedler@gfbv.de oder 0551/49906-15.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 29.10.2021 – 09:22

    Klimakonferenz COP 26 in Glasgow: Indigene fordern Klimagerechtigkeit

    Klimakonferenz COP 26 in Glasgow: - Staaten müssen indigene Perspektiven deutlich stärker berücksichtigen - Indigene kämpften an vorderster Front gegen den Klimawandel - Sie haben dadurch wertvolle Erfahrungen und brauchen zugleich Unterstützung Indigene Perspektiven müssen auf der COP 26 im schottischen Glasgow deutlich stärker berücksichtigt werden. Das ...

  • 27.10.2021 – 13:24

    IOC-Präsident soll zurücktreten: Thomas Bach ist der olympischen Idee unwürdig

    Menschenrechtsorganisation fordert Rücktritt des IOC-Präsidenten: - Thomas Bach hat die olympische Idee zu einer Farce verkommen lassen - Seine Unterwürfigkeit gegenüber dem chinesischen Regime ist der olympischen Idee unwürdig - Das IOC braucht eine Spitze, die olympische Werte tatsächlich ernstnimmt Es sind noch 100 Tage bis zum Beginn der Olympischen ...

  • 22.10.2021 – 11:21

    Gedenken an verstorbenen SPD-Politiker (25.10.): Besuch des Grabes von Thomas Oppermann

    Zum ersten Jahrestag des Todes von Thomas Oppermann am 25. Oktober besuchen Menschen aus dem nordsyrischen kurdischen Afrin das Grab des SPD-Politikers. Auch einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) zollen dem ehemaligen Bundestagsvizepräsidenten auf dem alten Stadtfriedhof, Kasseler Landstraße 1, in Göttingen ab 9:30 ...