Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

POL-PPKO: Versuchtes Tötungsdelikt in Vallendar -Polizei sucht Zeugen

Koblenz / Vallendar (ots) - Am Donnerstag, den 07. Februar gegen 19:30 Uhr kam es in Vallendar zu einem ...

14.03.2019 – 13:30

Polizeiinspektion Hildesheim

POL-HI: Kriminalstatistik 2018 des Polizeikommissariats Elze "Hohe Aufklärungsquote bei leicht gesunkenen Fallzahlen -Fallzahlen beim Wohnungseinbruch gingen zurück "

Hildesheim (ots)

Elze (rb) - Anlässlich der Präsentation der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2018 stellte KHK'in Christine Jahnke, Leiterin des Kriminalermittlungsdienstes (KED) beim PK Elze, fest, dass die Aufklärungsquote des PK Elze nach 67,45 % aus dem Vorjahr im Jahr 2018 auf 71,92 % gestiegen ist. Das Straftatenaufkommen ist mit angezeigten 901 Fällen (2017:931;2016: 957) im Vergleich zu den Vorjahren leicht rückläufig. KHK'in Jahnke verweist in diesem Zusammenhang auf ein Zitat des Präsidenten der Polizeidirektion Göttingen Uwe Lührig zur Polizeilichen Kriminalstatistik 2018 "Die Polizeidirektion Göttingen verzeichnet für das Jahr 2018 das niedrigste Fallzahlen-Aufkommen seit ihrem Bestehen. Dabei bleibt die Aufklärungsquote mit 63,63 % auf einem nahezu gleichbleibend hohen Niveau und leicht über dem Landesdurchschnitt von 62,81 %. Damit gehört der Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Göttingen auch weiterhin zu den sichersten Regionen Niedersachsens. Besonders deutlich ist der Rückgang der Diebstahlsdelikte - hier haben wir ein Minus von 5,48 % und damit ca. 1300 Delikte weniger als im Vorjahr." Auch im PK Elze, ist ein traditioneller Schwerpunkt der polizeilicher Ermittlungsarbeit die Eigentumskriminalität. In Elze/Gronau wurden 217 Delikte (im Jahr 2017 waren es 279) angezeigt und bearbeitet bei einer Gesamtaufklärungsquote von 35,94 % (+ 2,25 %). Damit liegen wir voll im Trend des Landes, stellt KHK'in Jahnke fest, siehe o.g.Zitat. Angezeigt wurden insgesamt 19 Wohnungseinbrüche- davon 4 Tageswohnungseinbrüche. In den Vorjahren waren es 36 WED's/davon 19 TWE's und 2016 38 WED's/davon 22 TWE's. Der erfreuliche Rückgang ist Ausdruck von verstärkter Prävention u.a. mit Aktionen, wie "kein Einbruch". Ein weiterer Faktor für den Rückgang kann die verstärkte Sicherung des indiviuellen Eigentums durch den Einzelnen sein, aber auch eine gute Nachbarschaft. Die Polizei Elze setzt verstärkt auf Nachbarschaftsbefragungen, auf Hinweise aus der Bevölkerung, um Ansatzpunkte für die Ermittlung von Tätern zu erlangen. Hierzu werden auch die neuen sozialen Netzwerke genutzt wie z.B. Twitter. Jeder auch noch so kleine/anfänglich unbedeutende Hinweis kann helfen eine Tat aufzuklären. Wenden sie sich bitte zu jeder Tages-und Nachtzeit an ihre Polizei. Reisende Tätergruppen nutzen die bekannte Nähe der Bundesstraßen 1, 3 und 240 zur Ausübung von schnellen Einbrüchen. Wir, Ihre Polizei Elze, wird weiterhin eine verstärkte Kontrolltätigkeit mit einhergehenden Flächendruck zur Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität unter Nutzung all ihrer Möglichkeiten - auch PReMap -ausüben. Die Diebstähle in und aus Kfz stagnieren bei 22 Delikten. Weiterhin rückläufig sind 2018 die Fahrraddiebstähle bzw. die missbräuchliche Benutzung derselben. Es wurden 27 Taten (34)verzeichnet.

Die Vermögens- und Fälschungsdelikte (sogenannte "Betrügereien") waren zwar 2018 leicht ansteigend und bleiben der zweite große Schwerpunkt polizeilicher Ermittlungsarbeit. Die Zahl der bearbeiteten Fälle stieg auf 192 Delikte mit einer AQ von 87,50 %. (175/AQ:77,71 % im Jahr 2017; 168/AQ 82,14 % im Jahr 2016). Einen großen Faktor nehmen meist die Warenbetrügereien ein; Käufe über Kleinanzeigen und andere Plattformen. Die Aufklärung von Internetbetrügereien gestaltet sich weiterhin durch kontinuierlichen Technikfortschritt und kurze Speicherfristen bei den Providern zeitaufwendig und komplex. Oftmals agieren Tätergruppen aus dem Ausland heraus. Falsche IP-Adressen oder auch Telefonnummern, die im Internet "erworben" werden, erschweren die Ermittlungsarbeit der Polizei zusätzlich. Gerade ältere Menschen sind weiterhin bevorzugte Opfer kriminellen Handelns. "Call-ID-Spoofing" gaukelt dem Angerufenen die Seriösität des Anrufers vor, indem die Technik eine tatsächlich existierende Telefonnummer auf dem Display des Telefonhörers einspielt. Die Polizei rät nicht auf Forderungen per Telefon einzugehen. Rufen sie nie direkt die angezeigte Telefonnummer zurück. Rufen sie sofort ihre Polizei an. Die Tel.-Nr. der Polizei Elze lautet: 05068/9303-0. Die Tel.-Nr. der Polizei Gronau lautet: 05182/909220. Twittern, Facebook, Instagram und Co sowie die neue Welle der "Fake-News" mit der einhergehenden Bereitschaft, in diesen "sozialen" Netzwerken alles über sich preiszugeben, führen wiederholt zu Ermittlungen wegen Stalking, übler Nachrede, Beleidigungen, Mobbing usw. Im Bereich der Roheitsdelikte wurden 164 Delikte 2018 angezeigt, was eine Zunahme von 35 Straftaten bedeutet. Die AQ betrug 91,46% Die Körperverletzungsdelikte schlugen mit 103 Strafsachen zu Buche bei einer AQ von 97,09 %. Gefährliche Körperverletzungsdelikte wurden 22 Mal angezeigt, was eine Zunahme von 7 Strafsachen bedeutet. Fälle der "häuslichen Gewalt" stiegen trotz intensiver und guter Zusammenarbeit mit Beratungsstellen/Opferschutzstellen von 37 auf 52 Delikte. Davon sind 27 Delikte im Bereich der Körperverletzungsdelikte zu verzeichnen. Die Zunahme bei den Körperverletzungsdelikten ist kein Phänomen in ländlichen Gebieten, sondern ist ansteigend in ganz Deutschland. Im Jahr 2018 wurden 97 Delikte wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz bearbeitet, überwiegend Cannabisverstöße, gefolgt von Verstößen mit Amphetaminen, Heroin, Kokain. Sachbeschädigungen: Es wurden 106 angezeigt bei einer AQ von 43,40 % (2017: 86/AQ 30,23 %, 2016: 111/45,30%) .

Der Anteil der durch jugendlich begangenen Delikte ist leicht rückläufig, was zurückzuführen ist, auf eine gute Zusammenarbeit mit den Schulen/Jugendeinrichtungen. Ein reger Austausch mit Kitas/Schulen und anderen Jugendträgern, verbunden mit intensiver Prävention und Aufklärung finden regelmäßig statt. 73 Delikte wurden durch Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre begangen, davon überwiegend Ladendiebstähle, Sachbeschädigungen, Körperverletzungen, Mobbing, Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Fazit: Das Polizeikommissariat Elze wird auch 2019 für den Erhalt eines hohen Sicherheitsniveaus einstehen. Schwerpunkt wird die weitere Intensivierung der Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen sein aber auch die Delikte rund um das Internet und die Verhinderung von Straftaten zum Nachteil von älteren Menschen, insbesondere im Bereich der "Enkeltricks" und angebliche Anrufe durch falsche Polizeibeamte. Ihre Polizei ruft niemals an, um ihre Wertgegenstände zu sichern oder zum "Sichern" sich herausgeben zu lassen!

Christine Jahnke

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Hildesheim
Schützenwiese 24
31137 Hildesheim
Polizeikommissariat Elze

Telefon: 05068/ 9303-0
http://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_hildesheim/

Original-Content von: Polizeiinspektion Hildesheim, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Hildesheim