Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau

21.06.2019 – 14:00

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau

POL-WE: Geldautomatensprengung in Bad Nauheim schlug fehl

Friedberg (ots)

Pressemeldung vom 21.06.2019

Geldautomatensprengung schlug fehl

Bad Nauheim: Erneut versuchten bislang Unbekannte einen Geldautomaten in der Wetterau in die Luft zu sprengen. In einer Bankfiliale in der Ludwigstraße in Bad Nauheim versuchten die Täter am Donnerstag gegen 02.45 Uhr ihr Glück, es kam aber zu keiner Sprengung. Die Männer gelangten nicht an das Geld. Sie verließen den Kassenraum mitsamt des vor Ort gebrachten Equipments und flüchteten vermutlich mit einem Fluchtfahrzeug. Bilder der Überwachungskamera zeigen zwei schwarz gekleidete, maskierte Männer. Einer der beiden mit schmächtiger, der andere mit kräftiger Statur. Einer der beiden trug eine Stirnlampe.

In diesem Zusammenhang bittet die Polizei um Hinweise aus der Bevölkerung: Wer hat zur Tatzeit, davor oder danach verdächtige Wahrnehmungen gemacht? Sind die Personen jemandem aufgefallen? Wer kann Hinweise auf ein mögliches Fluchtfahrzeug geben?

Die Polizei in Friedberg, Tel.: 06031/601-0 nimmt ihre Hinweise entgegen.

Weitere Presseanfragen zum Sachverhalt bitte an die Hessisches Landeskriminalamt

   - Pressestelle - 

Hölderlinstraße 5 65187 Wiesbaden Telefon: 0611 / 83 - 8310 Fax: 0611 / 83 - 8325 E-Mail: pressestelle.hlka@polizei.hessen.de

Darüber hinaus: Auch Sie können helfen! Aufgrund des vermehrten Sprengens von Geldautomaten, auch in anderen Bundesländern, wurde im Hessischen Landeskriminalamt eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die sich ausschließlich mit diesem Phänomen beschäftigt. Die erfahrenen Ermittlerinnen und Ermittler, die gemeinsam mit der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main sowie mit Unterstützung aller hessischen Polizeipräsidien agieren, haben bereits jetzt große Fortschritte erzielt. So liegen mittlerweile belastbare polizeiliche Erkenntnisse vor, dass die Straftäter für die Begehung dieser Delikte aus umliegenden Ländern anreisen und sich direkt nach der begangenen Tat mithilfe hochmotorisierter Fahrzeuge, rücksichtsloser und für Dritte sehr gefährlicher Fahrweise wieder ins Ausland absetzen.

Das Hessische Landeskriminalamt bittet Sie deshalb im Rahmen Ihrer Bankgeschäfte grundsätzlich auf verdächtiges Verhalten von Personen zu achten. Nach polizeilichen Erkenntnissen werden die späteren Ziele im Vorfeld ausgekundschaftet. Die Täter betreten die Räumlichkeiten, schauen sich die Gegebenheiten an, fertigen Bilder oder Videos und verlassen die Örtlichkeit, ohne ein Bankgeschäft getätigt zu haben. In dieser sogenannten "Vortatphase" bewegen sich die Täter recht unauffällig. Für die eigentliche Tatbegehung werden neben hochmotorisierten auch unauffällige Kraftfahrzeuge (Mittelklassewagen, Kleintransporter, etc.), oder auch Motorroller genutzt. Sollten Sie solche Auffälligkeiten feststellen, informieren Sie direkt die Polizei unter der 110 und sprechen Sie die Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterinnen der jeweiligen Bank oder Sparkasse an. Sofern es möglich ist, versuchen Sie sich Details zu merken. Für die Polizei ist jeder Hinweis wichtig. Auch mit vermeintlich unwichtigen Details, wie z.B. das Aussehen der Personen oder welche Sprache gesprochen wurde, können Sie uns helfen, diese rücksichtslosen Straftäter zu ergreifen. Treten Sie jedoch niemals an verdächtige Personen heran! Rufen Sie umgehend die Polizei unter der 110! Sollten Sie Zeuge einer Geldautomatensprengung werden, bringen Sie sich direkt in Sicherheit und rufen Sie die Polizei. Betreten Sie nach einer solchen Tat niemals die Räumlichkeiten, in denen es zur Explosion gekommen ist! Sie bringen sich hierdurch in Gefahr. Weiterhin ist es für die Arbeit der Polizei sehr wichtig, den Tatort unverändert vorzufinden und untersuchen zu können. Sollten Sie im Zusammenhang mit der Sprengung verdächtige Personen wahrnehmen, achten Sie auf Details. Die Anzahl der beteiligten Personen, die Kleidung oder die Sprache sind wichtige Hinweise für unsere Ermittlerinnen und Ermittler. Auch das Fluchtfahrzeug sowie die Fluchtrichtung der Täter sind von großer Bedeutung für einen Ermittlungserfolg. Zeugen, die, ohne sich selbst in Gefahr gebracht zu haben, Fluchtphasen mit dem Smartphone aufgenommen haben, gaben der Polizei bereits wertvolle Hinweise.

Corina Weisbrod

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Wetterau
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Grüner Weg 3
61169 Friedberg
Telefon: 06031-601 150
Fax: 06031-601 151

E-Mail: pressestelle-wetterau.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau, übermittelt durch news aktuell