Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Konstanz

03.12.2019 – 16:25

Polizeipräsidium Konstanz

POL-KN: Meldungen aus dem Landkreis Ravensburg

Konstanz (ots)

   -- 

Weingarten

Verkehrsunfallflucht

Zeugen sucht die Polizei zu einem Verkehrsunfall, der sich am Samstag im Zeitraum von 06.00 bis 16.15 Uhr im Robert-Koch-Weg im Bereich der Einmündung des Robert Koch-Weges in die Burachstraße ereignete. Der unbekannte Lenker eines Kraftfahrzeuges befuhr im genannten Zeitraum den Robert-Koch-Weg und streifte bei der Vorbeifahrt die rechte Fahrzeugseite eines dort geparkten, grau lackierten Volkswagen CC mit Ravensburger Kennzeichen. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt fort, ohne sich um die Regulierung des Fremdschadens in Höhe von etwa 1.000 Euro zu kümmern. Personen, die der Polizei Hinweise zum Unfallhergang, zum Unfallverursacher und zu dessen Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Weingarten Tel. 0751 803-6666, zu melden.

Weingarten

Verkehrsunfallflucht

Zeugen sucht die Polizei zu einem Verkehrsunfall, der sich am Samstag im Zeitraum von 12.00 bis 17.00 Uhr am Ende der als Sackgasse ausgebauten Dieselstraße ereignete. Der unbekannte Lenker eines Kraftfahrzeuges befuhr im genannten Zeitraum die Dieselstraße und streifte bei der Vorbeifahrt die linke Fahrzeugseite eines dort geparkten, grau lackierten Mercedes-Benz GLK 220 mit Ravensburger Kennzeichen. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt fort, ohne sich um die Regulierung des Fremdschadens in Höhe von etwa 2.000 Euro zu kümmern. Personen, die der Polizei Hinweise zum Unfallhergang, zum Unfallverursacher und zu dessen Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Weingarten Tel. 0751 803-6666, zu melden.

Berg-Ettishofen

Verdacht der Jagdwilderei

Ein Jagdausübungsberechtigter fand am Sonntagvormittag am Fußweg beim Staudenwald in der Verlängerung der Staudenstraße nordwestlich von Ettishofen die Reste von zwei fachmännisch ausgenommenen Rehen, die offensichtlich an einem anderen Ort gewildert und hierbei mit einem Jagdgewehr oder einer anderen Schusswaffe geschossen wurden. Die Schusswunden waren an den Resten der zerlegten Wildtiere festzustellen. Sofern es sich nicht um eine Jagdwilderei handelt, liegt zumindest die nicht zulässige Entsorgung der Schlachtabfälle vor. Nach Sachlage ist davon auszugehen, dass die beiden Rehe in der Nacht zum Sonntag an einem noch nicht bekannten Ort erlegt wurden. Die Ermittlungen wurden durch den Fachbereich Gewerbe / Umwelt des Polizeipräsidiums Konstanz am Standort Weingarten übernommen. Personen, die der Polizei Hinweise zur Klärung der vermeintlichen Jagdwilderei und zur Entsorgung der Schlachtabfälle geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Weingarten Tel. 0751 803-6666, zu melden. Es ist davon auszugehen, dass die Reste der beiden Rehe mit einem Fahrzeug zu der Ablagestelle gefahren wurden.

Baindt

Sachbeschädigung an Kfz

Unbekannte Täter schlugen im Zeitraum von Freitagabend bis Sonntagmittag mit einem Stein die Seitenscheibe eines in der Boschstraße im Bereich der Einmündung der Maybachstraße in die Boschstraße am rechten Fahrbahnrand geparkten Renault Clio mit Ravensburger Kennzeichen ein. Der Versuch, die Frontscheibe des Pkw ebenfalls mit einem Stein einzuschlagen war erfolglos, gleichwohl wurde hierdurch die Frontscheibe des Fahrzeugs irreparabel beschädigt. Am dem Renault Clio entstand insgesamt ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.500 Euro. Personen, die der Polizei Hinweise zu den Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Weingarten Tel. 0751 803-6666, zu melden. Die durch die Tatverdächtigen benutzten Steine wurden am Tatort sichergestellt.

Baindt

Diebstahl von Zwergkaninchen

Unbekannte Täter nahmen im Zeitraum von Samstagabend bis Sonntagmittag ein schwarzes Zwergkaninchen aus seinem verschlossenen Hasenstall in einem Garten im Bereich der Einmündung der Zeppelinstraße in die Boschstraße und entwendeten das Haustier. Bei dem Zwergkaninchen handelt es sich um einen männlichen Zwergkaninchen-Mischling mit einer Zahlentätowierung in einem Ohr. Das Zwergkaninchen hat schwarzes Fell. Personen, die der Polizei Hinweise zu den Tatverdächtigen oder zum Verbleib des Haustiers geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Weingarten Tel. 0751 803-6666, zu melden.

Wilhelmsdorf

Betrug z.N. eines Taxifahrers

Ein 30 Jahre alter Mann ließ sich in der Nacht zu Montag vom Ulmer Münster mit einem Taxi bis nach Wilhelmsdorf transportieren, um dort sich und dem Taxifahrer einzugestehen, dass er nicht in der Lage ist, die Taxirechnung über etwa 250 Euro zu begleichen. Die Polizei konnte dem Taxifahrer insofern bei der Feststellung der Personalien des Schuldners behilflich sein. Der 30-Jährige hatte dem Taxifahrer vorgegeben, sein Zug sei ausgefallen und die Deutsche Bahn habe ihm einen Berechtigungsschein für die Taxifahrt ausgestellt. Nachdem er einräumte, diesbezüglich die Unwahrheit gesagt zu haben und damit den Taxifahrer getäuscht zu haben, leitete das Polizeirevier Weingarten ein Ermittlungsverfahren gegen den 30-Jährigen wegen Betrugs ein.

Altshausen

Fahrzeugschaden und weitere Folgen

Der 30-jährige Lenker eines Transportfahrzeugs zur Paketzustellung fuhr am Samstagnachmittag gegen 16.30 Uhr von einem Privatgrundstück auf die Hauptstraße und überfuhr hierbei infolge Unachtsamkeit eine kleine Rasenfläche, auf der ein Findling abgelegt war. Beim Aufprall auf den Findling setzte er mit der Vorderachse seines Transportfahrzeugs auf. Er setzte anschließend zurück und setzte seine Auslieferungsfahrt fort, ohne sich um die Regulierung des von ihm angerichteten Schaden zu kümmern. Da er beim Anstoß gegen den Findling die Ölwanne seines Fahrzeugs beschädigte, war der Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr zum Abbinden des auf der weiteren Strecke verlorenen Motoröls erforderlich. Dies hielt den 30-Jährigen nicht davon ab, seine Auslieferungsfahrt fortzusetzten, bis sich an seinem Transportfahrzeug ein Motorschaden einstellte und er liegen blieb. Die Beamten des Polizeipostens Altshausen trafen den 30-Jährigen und sein liegengebliebenes Transportfahrzeug in der Haggenmooser Straße an, wo er bereits im Begriff war, seine Ladung auf ein anderes Transportfahrzeug umzuladen. Gegen den 30-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet.

Leutkirch im Allgäu

Brand in Schrottbetrieb

Der Brand in einem größeren Haufen abgelagertem Schrott erforderte am Sonntagabend gegen 21.00 Uhr den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Leutkirch im Allgäu, die die Brandentwicklung erfolgreich bekämpfte. Der Brand wurde zunächst als ungeklärte Rauchentwicklung beim Polizeirevier Leutkirch im Allgäu gemeldet und konnte durch die eingesetzten Polizeibeamten auf dem Gelände des betroffenen Betriebes lokalisiert werden, was zur Verständigung der Freiwilligen Feuerwehr führte. Personen kamen bei dem Ereignis nicht zu Schaden, von einem Sachschaden ist nicht auszugehen.

Leutkirch im Allgäu

Baumfrevel an einer Linde

Unbekannte Täter schälten über das Wochenende in einem zur Brückenstraße gehörenden Außenbereich bei Ausnang vermutlich mit einem Beil die Rinde von einer etwa 22 Jahre alten Linde, was vermutlich die Fällung des Baumes erfordern wird. Personen, die der Polizei Hinweise zu den Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leutkirch im Allgäu, Tel. 07561 8488-0, zu melden.

Bad Wurzach

Arbeitsunfall in landwirtschaftlichem Betrieb

Schwere Verletzungen erlitt ein 60-jähriger Landwirt am Sonntagnachmittag gegen 16.00 Uhr auf einem Aussiedlerhof bei Oberschwarzach, der einen Bullen von der Weide in den Stall führen wollte und hierbei durch den Bullen angegriffen wurde. Der Landwirt wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Aichstetten

Benzinbettler

Am Sonntagnachmittag gegen 15.45 Uhr wurde eine Streifenwagenbesatzung des Verkehrskommissariats Kißlegg auf dem Eurorasthof bei Altmannshofen auf einen 30-jährigen Mann aufmerksam gemacht, der im dortigen Bereich mit einem Benzinkanister unterwegs war und Besucher des Rasthofes wegen angeblichem Treibstoffmangel anbettelte. Bei der Überprüfung des 30-Jährigen mit Wohnsitz in Rumänien wurde festgestellt, dass der Tank seines Pkw gut gefüllt war, die Ehefrau des Betroffenen schlief im Fahrzeug, während ihr Ehegatte auf dem Rasthof auf Betteltour war. Bekanntermaßen handelt es sich hier um eine Bettelmasche, die erfahrungsgemäß zu Trickdiebstählen und Trickbetrügereien ausgenutzt wird. Nach der Kontrolle entfernte sich der 30-Jährige mit Pkw und Ehefrau von der Raststätte.

Rückfragen bitte an:
KHK Herbert Storz, Tel. 07531 995-1015,

Polizeipräsidium Konstanz
Telefon: 07531 995 -0
E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Konstanz
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Konstanz