Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Konstanz

16.07.2019 – 14:41

Polizeipräsidium Konstanz

POL-KN: Meldungen aus dem Bodenseekreis

Konstanz (ots)

   -- 

Friedrichshafen

Polizeiliche Bilanz des Seehasenfests

Eine aus Sicht der Polizei positive Bilanz, wenn auch nicht in allen Aspekten, zieht der Leiter des Polizeireviers Friedrichshafen, Polizeidirektor Uwe Janitschek, nach dem fünftägigen Seehasenfest mit rund 140.000 Besuchern. "Aus polizeilicher Sicht sind wir zufrieden, wenn man die schwere Brandstiftung am Freitagmorgen, bei der ein Verkaufsstand von unbekannten Tätern angezündet wurde, ausklammert", so Janitschek. Verschiedene Hinweise zu dieser Straftat werden derzeit von den Ermittlern der Kriminalpolizei ausgewertet.

Während der gesamten Festtage vom vergangenen Donnerstag bis zum Montag wurde das Veranstaltungsgelände von Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers, unterstützt von weiteren Kräften des Polizeipräsidiums Konstanz und des Polizeipräsidiums Einsatz, verstärkt bestreift. Außerdem wurden wie im Vorjahr ausgewählte Bereiche mit Videokameras überwacht.

Insgesamt kam es während des gesamten Festes nach derzeitigem Stand zu 40 Straftaten. Neben einigen festgestellten Verkehrsverstößen und Streitigkeiten mussten allerdings auch verschiedene Gewalt- und Eigentumsdelikte registriert werden. So wurden z.B. zwölf Körperverletzungsdelikte und sechs Diebstähle angezeigt. In zwei Fällen kam es beim Einschreiten der Polizisten zu Widerstandshandlungen. Die Beamten mussten 38 Platzverweise erteilen und nahmen acht Personen in polizeilichen Gewahrsam.

Ein weiterer Schwerpunkt der polizeilichen Maßnahmen lag auf der intensiven Überwachung der Einhaltung jugendschutzrechtlicher Vorschriften auf dem Festgelände und im Innenstadtbereich. Hier wurden 55 Jugendliche auf den Freiflächen rauchend festgestellt, wegen Konsums von Alkohol mussten 28 Jugendliche unter 18 Jahren beanstandet werden. Negativer Spitzenreiter war am Freitag ein 16-Jähriger mit rund 2,8 Promille Atemalkohol. In elf Fällen benachrichtigten die Beamten der Jugendschutzteams die Eltern und übergaben ihnen ihre Kinder. Die Zahl von festgestellten Verkehrsdelikten, bei denen Alkohol und Drogen im Spiel waren, hat sich im Vergleich zum Vorjahr (6) mit nunmehr 15 Delikten mehr als verdoppelt.

Friedrichshafen

Körperverletzung

Die Polizei ermittelt gegen vier unbekannte Männer, die am heutigen Dienstag gegen 04.30 Uhr im Bereich Hammerstatt/Rotachstraße einen Lkw-Fahrer angegriffen haben sollen. Gemäß den bisherigen Ermittlungen hatte der Fahrer eines schwarzen VW-Touareg auf der Straße angehalten und die Einmündung teilweise blockiert. Um den Wagen herum standen drei weitere Männer. Zwischen diesen und dem Lkw-Fahrer, der gerade die Einmündung befuhr, ergab sich ein Streit, in dessen Verlauf der Lkw-Fahrer von einem der Männer geschlagen wurde und von den anderen ebenfalls attackiert wurde. Nachdem eine Zeugin die Polizei gerufen hatte, fuhren die Unbekannten in Richtung Ailingen davon.

Beschreibung der Männer:

Erste Person: ca. 20 - 25 Jahre alt, ca. 1,70 cm groß, kurze braune Haare, etwas dickere Statur, evtl. mit Brille, bekleidet mit einem weißen T-Shirt mit schwarzer Aufschrift, einer langen dunklen Hose

Zweite Person: ca. 20 - 25 Jahre alt, ca. 1,80 cm groß, kurze dunkle Haare, etwas dünnere Statur, stark alkoholisiert, bekleidet mit einem weinroten T-Shirt und blauer Jeans

Dritte Person: ca. 20 - 25 Jahre alt, ca. 1,80 cm groß, kurze blonde Haare, etwas dünnere Statur, bekleidet mit einem weißen T-Shirt

Vierte Person: lediglich bekannt, dass sie ebenfalls zwischen 20 - 25 Jahre alt ist

Pkw: Vermutlich (schwarzer ) VW Touareg mit getönten Scheiben und defekter Kennzeichenbeleuchtung, evtl. ohne vorderes Kennzeichen

Sachdienliche Hinweise sind an die Polizei Friedrichshafen, Tel. 07541 701-0, erbeten.

Friedrichshafen

Sachbeschädigung

Wegen Sachbeschädigung wird ein 19-jähriger Mann angezeigt, der am heutigen Dienstag gegen 01.45 Uhr am Romanshorner Platz mehrere Fahrzeuge beschädigt haben soll. Der Mann wurde von Zeugen dabei beobachtet, wie er gegen mehrere am Fahrbahnrand abgestellte Fahrzeuge trat. Nach bisherigen Feststellungen wurden mindestens zwei Motorräder durch Lackabsplitterungen, bzw. abgerissene Außenspiegel und abgebrochene Bremshebel beschädigt. Außerdem soll der Mann das Hinterrad eines Fahrrades verbogen haben. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde der stark alkoholisierte 19-Jährige in eine Gewahrsamseinrichtung gebracht.

Meckenbeuren

Baum angezündet

Unbekannte haben am Montag gegen 20.15 Uhr auf dem Gelände der Albrecht-Dürer-Schule, hinter der Turnhalle, einen Baum in Brand gesetzt. Das Feuer konnte von einem Zeugen gelöscht werden, der angab, mehrere Jugendliche gesehen zu haben, die vom Brandort geflüchtet seien. Der Baumstamm wurde stark beschädigt.

Oberteuringen

Einbruch

Wegen eines Einbruchs im katholischen Pfarramt in Oberteuringen ermittelt derzeit die Polizei. Ein unbekannter Täter schlug am vergangenen Wochenende mit einem Stein die Gebäuderückseite des Pfarramtes ein und stieg dann über das Fenster ins Gebäude ein, wo er mehrere Räume durchwühlte. Ob etwas entwendet wurde, steht derzeit noch nicht fest. Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Fahrzeugen oder Personen in Tatortnähe nimmt die Polizei unter Tel. 07541 701-0 entgegen.

Überlingen

Brände

Mehrere Brände beschäftigten in der Nacht auf den heutigen Dienstag gegen 03.00 Uhr Polizei und Feuerwehr im Bereich der Wiestorschule/Owinger Straße. Unbekannte Täter hatten dort Müllcontainer und gelbe Säcke angezündet. Im Einzelnen brannten an der Zufahrt Friedhofstraße zum Hof der Wiestorschule ein Gelbersack-Container und auf dem Hof der Wiestorschule oberhalb der Villa Kunterbunt ebenfalls ein Müllcontainer. Des Weiteren brannte an der Wiestorschule, Gebäudeseite am Kreisverkehr, ein Mülleimer. Von hier aus gingen der oder die Täter zum Eingang des Friedhofs, zündeten den Inhalt des dort aufgestellten Metallmülleimers an und bewegten sich dann weiter zur Deutschen Bank, wo gelbe Säcke auf dem Gehweg neben dem Haupteingang angezündet wurden. Der Weg führte weiter die Owinger Straße entlang, wo drei weitere Mülleimer und ein gelber Sack angebrannt wurden und verschmorten. Durch tatkräftige erste Löschmaßnahmen seitens einer Polizeistreife und das schnelle Eingreifen der FFW Überlingen mit starken Kräften konnte eine weitere Brandausbreitung, vor allem beim Müllcontainer der Wiestorschule, verhindert werden. Möglicherweise besteht ein Tatzusammenhang mit einem Brand am Abend des 15.07.2019 im Bereich Lugenhof. (siehe folgender Bericht) Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen und Beobachtungen nimmt die Polizei Überlingen, Tel. 07551 804-0, entgegen.

Überlingen

Brand einer Hütte

Ebenfalls Brandstiftung dürfte die Ursache für ein Feuer in einer Gartenhütte in der Alten Owinger Straße, unterhalb vom Lugenhof, am Montagabend gegen 20.30 Uhr gewesen sein. Bei der Gartenhütte handelt es sich um eine Imkerhütte, die direkt neben vier Bienenstöcken steht und vollständig abbrannte. Der Schaden beläuft sich auf ca. 10.000 Euro. Es könnte ein Tatzusammenhang mit den Bränden im Bereich Wiestorschule/Owinger Straße in der Nacht auf Dienstag bestehen. Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen und Beobachtungen nimmt die Polizei Überlingen, Tel. 07551 804-0, entgegen.

Überlingen

Betrunken am Steuer

Wegen Trunkenheit im Verkehr wird ein 43-jähriger Autofahrer angezeigt, den Polizisten am Montagabend im Bereich Weiherhalde kontrollierten. Verkehrsteilnehmer hatten den Mann zuvor auf der B 31 beobachtet, wie er Schlangenlinien fuhr, mehrmals fast von der Straße abkam und bei der Baustelle in Höhe Burgberg dort aufgestellte Warnbaken nur knapp verfehlte. Die alarmierte Polizeistreife traf den Mann an einer Tankstelle an und führte einen Atemalkoholtest durch, der fast zwei Promille ergab. Nach der Konfrontation mit dem Tatvorwurf und der vorläufigen Festnahme verhielt sich der Mann zusehends aggressiv. Er versuchte zu flüchten, konnte jedoch von den Polizeibeamten eingeholt und vorläufig festgenommen werden. Nach bisherigem Ermittlungsstand ist der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis.

Meersburg

Lkw-Unfall

Sachschaden von rund 7000 Euro an zwei Sattelzügen ist die Folge eines Unfalls am Montag gegen 06.40 Uhr am Knotenpunkt B 31/B33. Der Fahrer einer Sattelzugmaschine wollte von Überlingen kommend auf den rechten Fahrstreifen in Richtung B 33/Stetten wechseln, während zeitgleich die Fahrerin eines Sattelaufliegers von Meersburg kommend vom rechten auf den linken Fahrstreifen wechseln wollte. Vermutlich wegen gegenseitiger Unachtsamkeit kollidierten die Fahrzeuge, dabei wurde der Sattelauflieger an der Fahrertür und hinteren linken Türe getroffen und etwa 70 Meter quer zu Fahrbahn mitgeschleift. Der rechte Fahrstreifen war bis etwa 07.45 Uhr gesperrt, es kam zu einem etwa fünf Kilometer langen Rückstau. Verletzt wurde bei der Kollision niemand.

Urbat, Tel. 07531 995 1017

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz
Telefon: 07531 995-0
E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Konstanz