Das könnte Sie auch interessieren:

Summer Class 2019: news aktuell Academy startet praxisnahes zweitägiges Weiterbildungsformat

Hamburg (ots) - Am 9. und 10. Juli findet die erste "Summer Class" der news aktuell Academy statt. An ...

"Mein stiller Freund": ZDF-Doku "37°" über Frauen, die trinken

Mainz (ots) - Es sind schon lange nicht mehr nur die Männer, die trinken. Im ZDF schildert "37°" am Dienstag, ...

Tag der Bundeswehr und Jubiläum 70 Jahre Luftbrücke Berlin am Samstag, 15. Juni 2019, ab 9 Uhr auf dem Fliegerhorst Faßberg

Faßberg (ots) - Am Samstag, den 15. Juni 2019, hat bereits zum fünften Mal in Folge der "Tag der Bundeswehr" ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Weser-Kurier

19.12.2013 – 21:25

Weser-Kurier

Weser-Kurier: Der "Weser-Kurier" (Bremen) kommentiert in seiner Ausgabe vom 20. Dezember zum Tod der dreijährigen Yagmur

Bremen (ots)

Doch im vorliegenden Fall hatte es bereits Verdachtsmomente gegen die Eltern gegeben. Das Mädchen musste wegen schwerer Schädelverletzungen operiert werden. Woher die Verletzungen kamen, konnte die Staatsanwaltschaft nicht herausfinden. Das Verfahren wurde im November eingestellt. Juristisch war es damit erledigt. Aber hätte sich das Jugendamt einfach damit zufrieden geben dürfen? Irgendetwas musste schließlich vorgefallen sein. Von alleine wird sich das Mädchen eine solch schwere Kopfverletzung nicht zugezogen haben. Zumindest hätte der Vorfall bei den Ämtern und Diensten Grund genug sein müssen, bei dieser Familie einmal mehr und genauer hinzusehen.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Weser-Kurier
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung