PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

06.11.2019 – 15:19

dpa-Faktencheck

Habeck fordert «Obergrenze beim Bargeldkauf», kein Bargeldverbot

BerlinBerlin (ots)

Auf der Webseite «neopresse.com» wird behauptet, Grünen-Parteichef Robert Habeck befürworte ein «Bargeldverbot» (http://dpaq.de/3lOxE). Als Quelle dafür wird ein Interview Habecks auf dem Portal «watson.de» angegeben.

BEWERTUNG: Habeck hat sich in dem Interview nicht für ein Bargeldverbot ausgesprochen.

FAKTEN: Am 1. Oktober 2019 erschien ein Interview mit Robert Habeck auf der Webseite «watson.de». Zum Thema Wohnungspolitik sagte Habeck unter anderem: «Und wir brauchen eine Obergrenze beim Bargeldkauf. Wenn man stattdessen Wohnungen und Häuser über Banken abwickelt, sind die Geldströme nachvollziehbarer. So würde man einen großen Schwarzgeldsumpf austrocknen.» (http://dpaq.de/9Tqlv)

Habeck bezieht sich also ganz offensichtlich auf den Kauf von Immobilien mit Bargeld. Das Wort «Bargeldverbot» legt jedoch nahe, als befürworte Habeck ein grundsätzliches Verbot von Barzahlungen. Das ist hier erkennbar nicht der Fall.

   --- 

Links:

Post auf Instagram: https://www.neopresse.com/politik/gruenen-chef-habeck-befuerwortet-wohnungsenteignungen-und-bargeldverbot/?fbclid=IwAR1GOv0McVqnmjlIUxr45pzwiQMEDtIJVa_PlxmTIX9kJ0oMviYrbq5PNTw (archiviert: http://dpaq.de/3lOxE)

Interview Habecks bei watson.de: https://www.watson.de/deutschland/interview/519223655-robert-habeck-ueber-die-afd-was-leute-wie-hoecke-sagen-ist-faschistisch (archiviert: http://dpaq.de/9Tqlv)

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck