Das könnte Sie auch interessieren:

POL-BI: Fahndung nach entwichenem Strafgefangenen

Bielefeld (ots) - ST/ Bielefeld / Bad Salzuflen / Werl - Die Polizei Bielefeld und die Staatsanwaltschaft ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

11.10.2018 – 12:11

Bundespolizeiinspektion Berggießhübel

BPOLI BHL: Unerlaubte Einreise auf der Autobahn aufgeflogen

Pirna (ots)

Am Mittwoch (10. Oktober 2018) kontrollierten die Beamten der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel auf der Bundesautobahn 17 die Insassen eines Kleintransporters.

In den Morgenstunden stoppten die Bundespolizisten das Fahrzeug auf dem Ratsplatz "Am Heidenholz" in Fahrtrichtung Dresden zur Fahndungskontrolle. Neben dem rumänischen Fahrer (30 Jahre) befanden sich weitere zehn moldauische Staatsangehörige in dem Fahrzeug. Dabei handelte es sich um drei moldauische Frauen (28, 31, 33 Jahre), die in Begleitung ihrer Kinder (5 - 9 Jahre) waren.

Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass die 33-Jährige bereits in der Vergangenheit wegen Diebstahls polizeilich in Erscheinung getreten war. Darüber hinaus wurde ein von ihr und ihren Kindern gestellter Asylantrag in diesem Jahr bereits abgelehnt.

Bei der 28-Jährigen stellte sich ebenfalls heraus, dass bei ihr in diesem Jahr ein erfolgter Asylantrag abgelehnt wurde.

Im Rahmen der weiteren Einreisebefragung ergaben sich zudem Anhaltspunkte, dass die weiblichen Moldauerinnen mit ihren Kindern erneut einen längerfristigen Aufenthalt in Deutschland ohne eigene finanzielle Mittel anstrebten.

Die Beamten nahmen den rumänischen Fahrer vorläufig fest und leiteten gegen ihn Strafverfahren wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern ein.

Bei der Überprüfung des Kennzeichens stellte sich heraus, dass das Fahrzeuges aufgrund fehlender Haftpflichtversicherung zur Zwangsentstempelung ausgeschrieben war.

Die moldauischen Staatsangehörigen wurden noch am Mittwoch nach Tschechien zurückgeschoben und den dort zuständigen Behörden übergeben.

Rückfragen bitte an:
 
Bundespolizeiinspektion Berggießhübel
Martin Ebermann
Telefon: 03 50 23 - 676 506
E-Mail: bpoli.berggiesshuebel.oea@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Berggießhübel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Berggießhübel