Das könnte Sie auch interessieren:

POL-WHV: 49-jähriger Wilhelmshavener vermisst - Die Polizei bittet um Zeugenhinweise

Wilhelmshaven (ots) - Seit Montag wird der 49-jährige Rewert Albers vermisst. Bisherige Ermittlungen zu dem ...

POL-DO: Polizei fahndet mit Lichtbildern nach mutmaßlichem EC-Karten-Betrüger

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0319 Mit Lichtbildern fahndet die Polizei Dortmund nach einer Person, die im ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

14.03.2019 – 11:37

Landespolizeiamt

POL-SH: Bilanz des landesweiten Kontrolltages am 13.03.2019: Über 1000 Handy- und Gurtverstöße an einem Tag

Kiel (ots)

Die Landespolizei setzt in dieser Woche einen besonderen Kontrollschwerpunkt auf die richtige Sicherung von Fahrzeuginsassen (Gurtpflicht) und Ablenkung (Handyverbot) im Straßenverkehr.

Am gestrigen Tag (13.03.2019) fanden landesweit Großkontrollen statt. Dabei waren rund 500 Polizistinnen und Polizisten an rund 100 zum Teil wechselnden Kontrollstellen sowie auch mobil unterwegs.

Die Bilanz des Kontrolltages (nicht der gesamten Woche!) sieht folgendermaßen aus:

   - 545 Fahrzeuginsassen waren nicht angegurtet, darunter 21 Kinder,
     die nicht oder nicht ausreichend gesichert waren 
   - 491 Fahrzeugführer waren durch die Benutzung von Handy und Co. 
     abgelenkt. 

Außerdem wurden 135 sonstige Ordnungswidrigkeiten festgestellt und drei berauschte Fahrer aus dem Verkehr gezogen. Achtmal waren Fahrer ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs und siebenmal in Fahrzeugen ohne Versicherungsschutz. Auch für diese endete die Fahrt in der Kontrolle.

Was erwartet die Betroffenen nun?

Verstöße gegen die Gurtpflicht werden mit 30 EUR Verwarnungsgeld geahndet, wer Kinder im Fahrzeug nicht sichert, muss mit bis zu 70 EUR Bußgeld und einem Punkt in Flensburg rechnen.

Handyverstöße schlagen mit mindestens 100 EUR Bußgeld sowie einem Punkt im Verkehrszentralregister zu Buche. Liegen Gefährdungen oder sogar ein Unfall unter Ablenkung vor, steigt das Bußgeld auf bis zu 200 EUR und einen Monat Fahrverbot.

Die Landespolizei wird zeitnah nach der Schwerpunktwoche über die Gesamtergebnisse der Kontrollen berichten.

Weitere Informationen zu der Verkehrssicherheitsaktion sind der Pressemitteilung vom 11.03.2019 zu entnehmen.

Rückfragen bitte an:
Torge Stelck
Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration
Schleswig-Holstein
Landespolizeiamt
Mühlenweg 166
24116 Kiel
Telefon: +49 (0)431 160 61400
E-Mail: pressestelle.kiel.lpa@polizei.landsh.de

Original-Content von: Landespolizeiamt, übermittelt durch news aktuell