Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Rostock

18.03.2019 – 11:15

Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: LKW-Fahrer verhielt sich richtig

Rostock (ots)

Ein rumänischer Fahrer eines Lastkraftwagens wurde am Vormittag des 17.03.2019 durch zwei Männer, tadschikischer Nationalität, am Rostocker Überseehafen angesprochen und gefragt, ob dieser die Beiden mit nach Schweden nehmen könne. Nachdem der Fahrer des Lastkraftwagens trotz Drängens der Personen das Ansinnen verneinte, informierte er eine Streife des Bundespolizeireviers Rostock. Bei der anschließenden Kontrolle der beiden Männer durch die Beamten wiesen sie sich jeweils mit einer Aufenthaltsgestattung für Asylbewerber, die räumlich beschränkt auf den Landkreis Ludwigslust-Parchim und die Stadt Schwerin ausgestellt waren, aus. Bei einer Durchsuchung der Personen auf der Dienststelle wurde dann weiterhin festgestellt, dass gegen die beiden Männer bereits ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstoßes gegen die räumliche Aufenthaltsbeschränkung vorlag. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen konnten die Männer ihre Reise Richtung Erstaufnahmeeinrichtung Nostorf-Horst antreten. Nunmehr erwartet sie ein Strafverfahren wegen des wiederholten Verstoßes gegen die Aufenthaltsbeschränkung

Zusätzlich konnten am vergangenen Wochenende drei weitere Personen, mazedonischer, eritreischer und syrischer Nationalität, festgestellt werden, die ohne einen gültigen Reisepass reisten bzw. ihren Aufenthaltszeitraum im Schengen Gebiet überschritten hatten. Diese Personen wurden wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz beanzeigt und bei einer Person eine Sicherheitsleistung in Höhe von 150,00 EUR verhängt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Rostock