Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Rostock

14.03.2019 – 10:37

Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: Zechpreller im ICE 907

Ludwigslust, Schwerin (ots)

Die Fahrt eines 27-jährigen Mannes mit dem ICE 907 von Hamburg nach Berlin endete am Abend des 12.03.2019 bereits in Ludwigslust. Der Mann bestellte im Bordrestaurant des Zuges diverse Speisen und nahm diese zu sich, ohne zu bezahlen. Nachdem der Mann dann auch bei der Fahrkartenkontrolle keinen Fahrausweis vorlegen und sich nicht ausweisen wollte, verständigte der Zugbegleiter die Polizei und verwies ihn am Bahnhof Ludwigslust des Zuges. Dort nahm ihn eine Streife der Polizei in Empfang. Kurz nach Ausfahrt des ICE aus dem Bahnhof Ludwigslust ließ sich der Mann dann auf die Gleise fallen, stand wieder auf und fing an zu weinen. Da er nur mit einem Pulli bekleidet war und vor Kälte schon zitterte, begaben sich die Beamten mit ihm in die Dienststelle. Dort wurden seine Personalien festgestellt. Der Mann gab an, obdachlos und bereits seit dem Wochenende durch Norddeutschland gereist zu sein. Dies bestätigte eine aufgefundene Fahrpreisnacherhebung vom 12.03.2019 für die Strecke Göttingen - Hannover. Aufgrund der Tatsache, dass der Mann einen verwirrten Eindruck machte, forderten die Polizeibeamten einen Rettungswagen an, der den 27-Jährigen in eine Klinik verbrachte. Nun ermittelt die Polizei gegen den Mann wegen Erschleichens von Leistungen und Betruges.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell