Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen mehr verpassen.

17.02.2020 – 15:47

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen

POL-WI: Pressemitteilung der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis

Wiesbaden (ots)

1. Enkeltrickbetrüger erbeuten mehrere Tausend Euro, Wiesbaden, Benzstraße, 04.02.2020, 13:00 Uhr - 14:10 Uhr

(He)Wie der Polizei erst am Freitag mitgeteilt wurde, kam es bereits am 04.02.2020, zwischen 13:00 Uhr und 14:10 Uhr in der Benzstraße in Wiesbaden zu einem vollendeten Enkeltrick, bei dem ein älteres Ehepaar mehrere Tausend Euro einbüßte. An besagtem Tag meldete sich der angebliche Enkel telefonisch und gab an, für das Ersteigern eines PKW schnell 20.000 Euro zu benötigen. Diese Rolle wurde durch den Telefonbetrüger so geschickt gespielt, dass die Geschädigten einwilligten und das Geld bei ihrer Bank besorgten. Da die hilfsbereiten Großeltern jedoch nicht auf den "Enkel" warten konnten, wurde das Geld einer Nachbarin übergeben. Bei dieser erschien dann auch ein Abholer (der "richtige Enkel" hatte zufällig einen Verkehrsunfall, und konnte nicht selbst vorbeikommen) und nahm das Geld in Empfang. Beschreibung: Männlich, 25-30 Jahre, circa 1,80 Meter, normale Statur, dunkle kurze Haare, "ausländischer Phänotyp", grüner Winterparka mit Fellkapuze, schwarze Hose, weiße Schuhe. Übergeben Sie niemals Geld an fremde Personen oder lasse Sie es erst gar nicht so weit kommen. Beenden Sie Telefonate, bei denen von Ihnen Geld gefordert wird, immer sofort. Wenn Sie sich erst einmal auf dieses Spielchen eingelassen haben, sind die Chancen gering, sich den Tätern zu entziehen. Diese sind psychologisch versiert und wissen genau, wie sie Sie um den Finger wickeln. Und dass der vermeintliche Enkel oder sonst ein Bekannter nicht bei ihnen persönlich vorbeikommt ist doch klar. "Ihr Enkel" wird sich immer entschuldigen lassen. Nur so funktioniert der Betrug. Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

2. Geschlagen und im Gesicht verletzt - Zeugen gesucht, Wiesbaden, Emser Straße, 16.02.2020, 01:00 Uhr - 02:00 Uhr

(He)In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde der Besucher eines in der Emser Straße gelegenen Bistro von unbekannten Tätern durch Faustschläge verletzt, sodass er im Nachgang in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Nun werden Zeugen des Übergriffes gesucht. Gestern Abend meldete sich der 51-jährige Geschädigte telefonisch aus dem Krankenhaus bei der Polizei und erklärte, dass er bereits am frühen Sonntagmorgen, zwischen 01:00 Uhr und 02:00 Uhr, durch Schläge verletzt worden sei. Er habe sich zuvor mehrere Stunden in der Lokalität aufgehalten und wollte zwischen 01:00 Uhr und 02:00 Uhr bezahlen, als er im Bereich der Theke, nach seinen Angaben grundlos, von drei Unbekannten angegriffen worden sei. Durch den Angriff habe er kurzzeitig das Bewusstsein verloren. Als er wieder zu sich gekommen sei, habe von den Tätern jede Spur gefehlt. Er selbst sei nach Hause gegangen und habe erst gestern Abend, aufgrund seiner Schmerzen im Gesicht, ein Krankenhaus aufgesucht. Die Angreifer konnten lediglich als 30-35 Jahre alt und 1,70 - 1,80 Meter groß beschrieben werden. Das 1. Polizeirevier hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2140 zu melden.

3. Möglicherweise Exhibitionist beobachtet, Wiesbaden, An der Hofwiese, 15.02.2020, 14:20 Uhr

(He)Am Samstagmittag meldete eine Zeugin aus der Straße "An der Hofwiese" in Sonnenberg einen Mann, bei dem es sich unter Umständen um einen Exhibitionisten gehandelt haben könnte. Die Mitteilerin hielt sich gegen 14:20 Uhr auf einem dortigen Spielplatz auf, als sie einen Mann in einem Gebüsch erblickte, welcher augenscheinlich an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Auf eine Ansprache reagierte der Mann mit Ausflüchten und ging anschließend in Richtung Danziger Straße davon. Beschreibung: Circa 60 Jahre, 1,70-1,80 Meter, schwarze kurze Haare, sprach mit osteuropäischem Akzent, dunkler Jogginganzug mit grauschimmernden Elementen an der Schulter. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

4. Festgenommener spuckt und leistet Widerstand, Wiesbaden, Gustav-Stresemann-Ring, 16.02.2020, 13:40 Uhr

(He)Am Sonntagmittag leistete ein 27-jähriger Mann nach seiner Festnahme gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten Widerstand und spuckte und trat nach den Einsatzkräften. Die Polizei wurde zunächst in die Unterkunft des polnischen Staatsbürgers gerufen, da er dort mit einem Mitbewohner in Streit geraten und daraufhin das Mobiliar durch das Zimmer geworfen hatte. Daraufhin wurde er zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen. Auf der Fahrt in das Polizeigewahrsam spuckte er dann Einsatzkräfte an und versuchte diese auch körperlich anzugehen. Mit einer weiteren Streife wurde dies unterbunden, wobei der renitente Mann einem Beamten gegen den Oberkörper trat. Nachdem er dann im Gewahrsam untergebracht worden war, wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Auch gegen diese wehrte er sich massiv. Nach einer entsprechenden richterlichen Anordnung blieb der Mann bis zum nächsten Morgen im Polizeigewahrsam.

5. Auseinandersetzung zwischen zwei Familien, Wiesbaden, Rosenthalstraße, 16.02.2020, 14:08 Uhr

(He) Am Sonntagmittag kam es in der Rosenthalstraße in Wiesbaden zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, bei der vier Personen, den ersten Erkenntnissen zufolge leicht, verletzt wurden. Den Ersten Ermittlungen nach kam es um kurz nach 14:00 Uhr zu einem vereinbarten Treffen zweier Familien. Den Angaben der Beteiligten zufolge wollte man sich über die Partnerschaft zweier Kinder über die Familiengrenzen hinweg austauschen. Hierüber gab es wohl Unstimmigkeiten. Auch wenn zunächst ein klärendes Gespräch angedacht war, kochten die Emotionen hoch und es kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Beteiligten. Bezüglich des genauen Ablaufes gibt es unterschiedliche Angaben, sodass das 5. Polizeirevier Zeugen bittet, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2540 zu melden.

6. Einbrecher ertappt, Mainz-Kostheim, Hochheimer Straße, 15.02.2020, 12:35 Uhr

(He)Am Samstagmittag erwischten heimkehrende Hausbewohner in der Hochheimer Straße in Mainz-Kostheim einen Einbrecher, als dieser gerade dabei war den Keller ihres Einfamilienhauses zu durchsuchen. Dem Täter gelang durch die Hauseingangstür über die Hochheimer Straße die Flucht. Gegen 12:35 Uhr betrat der Einbrecher das betroffene Grundstück, ging über eine Außentreppe auf den Balkon im 1. Stock und öffnete hier gewaltsam eine Tür. Auf seiner Suche nach Wertgegenständen ging er dann auch in den Keller, wo ihn die zurückkommenden Hausbewohner entdeckten. Beschreibung: circa 20 Jahre, 1,70 - 1,80 Meter groß, kurze blonde Haare, graue Jacke, "osteuropäisches Erscheinungsbild, osteuropäischer Dialekt". Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

7. Einbruchsdiebstahl in Gewerbebetrieb, Wiesbaden, Nordenstadter Straße, 14.02.2020, 22:00 Uhr - 15.02.2020, 08:15 Uhr

(CK)In der Nacht zum vergangenen Samstag brachen unbekannte Täter in eine Lagerhalle in der Nordenstadter Straße ein. Die Täter gelangten durch eine aufgebrochene Zugangstür in den Betrieb ein und suchten dort nach Wertsachen. Bei dem Einbruch entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro. Nach der Tat flüchteten die Einbrecher unerkannt vom Tatort. Das Fachkommissariat K21/22 bitte Zeugen und Hinweisgeber, sich unter der Nummer (0611) 345-0 zu melden.

8. Einbrecher machen Beute, Wiesbaden, Helmholtzstraße, 15.02.2020, 17:00 Uhr bis 19:30 Uhr

(CK)Im Verlauf des vergangenen Samstages brachen unbekannte Täter in ein Wohnhaus in der Helmholtzstraße ein. Die Täter drangen auf derzeit noch unbekannte Art und Weise in die betroffene Wohnung ein und entwendeten Bargeld, Schmuck und andere Wertsachen. Mit der Beute flüchteten sie schließlich unerkannt vom Tatort. Auch in diesem Fall ermittelt die Wiesbadener Kriminalpolizei und nimmt Hinweise von Zeugen unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

9. Einbruch in Kindergarten, Wiesbaden-Nordenstadt, Turmstraße, 13.02.2020, 16:30 Uhr - 14.02.2020, 07:00 Uhr

(He)In der Nacht von Donnerstag auf Freitag vergangener Woche kam es in Nordenstadt in der Turmstraße zu einem Einbruch in einen Kindergarten, bei dem die Täter einen Gesamtschaden von circa 250 Euro verursachten. Nachdem die oder der Täter in die Innenräume gelangt war, brach er in einem Büro einen Schrank auf und entnahm dort Bargeld und einige Gutscheine. Damit gab er sich augenscheinliche zufrieden und verließ, ohne weitere Räume durchsucht zu heben, mit seiner Beute wieder den Tatort. Täterhinweise liegen nicht vor. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

10. Versuchter Einbruch, Wiesbaden, Lanzstraße, 14.02.2020, 17:00 Uhr bis 21:00 Uhr

(CK)Am Freitag den 14.02.2020 versuchten unbekannte Täter in ein Wohnhaus in der Lanzstraße einzudringen. Bei dem versuchten Einbruch zwischen 17:00 Uhr bis 21:00 Uhr entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Die Einbrecher drangen zwar in das betroffene Haus ein, entwendeten jedoch einer ersten Durchsicht zufolge keine Gegenstände. Möglicherweise wurden sie bei der Tatausführung gestört. Das Fachkommissariat K21/22 bittet Zeugen und Hinweisgeber sich unter der Nummer (0611) 345-0 zu melden.

11. Einbruch in BMW - mehrere Einbauten gestohlen, Wiesbaden, Saarstraße, Parkplatz "Kahle Mühle", Feststellungszeitpunkt: 14.02.2020, 19:00 Uhr

(He)Am Freitagabend wurde der Polizei mitgeteilt, dass es in Wiesbaden auf dem Parkplatz "Kahle Mühle" in der Saarstraße zu einem Einbruch in einen BMW gekommen war, bei dem die Täter mehrere Teile der Inneneinrichtung ausgebaut und entwendet hatten. Es entstand ein Gesamtschaden von mehreren Tausend Euro. Nachdem eine Seitenscheibe des BMW der 5er Modellreihe eingeschlagen worden war, gelangten die Täter in den Innenraum. Hieraus verschwanden das Lenkrad, das Navigationsgerät, die Tachoeinheit, Teile der Mittelkonsole sowie der Bordcomputer. Täterhinweise liegen nicht vor. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Rheingau-Taunus-Kreis

1. Schlafzimmerfenster aufgehebelt, Taunusstein, Neuhof, Paracelsusstraße, Festgestellt: 14.02.2020, 19.50 Uhr,

(pl)Am Freitagabend wurde in Taunusstein-Neuhof ein Einbruch in eine Wohnung in der Paracelsusstraße festgestellt. Die Täter nutzten die urlaubsbedingte Abwesenheit der Bewohner und drangen in den frühen Abendstunden durch ein aufgehebeltes Fenster in die Wohnung ein. Im Anschluss durchsuchten die Einbrecher die Räumlichkeiten und ergriffen mit bislang noch unbekanntem Diebesgut die Flucht. Die zuständigen Ermittler bei der Polizeidirektion Rheingau-Taunus übernehmen die weitere Bearbeitung und bitten um Hinweise unter der Telefonnummer (06124) 7078-0.

2. Wohnungstür hält Einbrechern stand, Idstein, Am Altenhof, 15.02.2020, 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr,

(pl)Die Eingangstür einer Erdgeschosswohnung in der Straße "Am Altenhof" in Idstein hat am Samstagmittag Einbrechern standgehalten. Die Täter hatten sich zwischen 12.00 Uhr und 13.00 Uhr an der Wohnungstür zu schaffen gemacht. Den Täter gelang es jedoch nicht, die Tür aufzuhebeln, sodass sie unverrichteter Dinge flüchteten. Die zuständigen Ermittler bei der Polizeidirektion Rheingau-Taunus übernehmen die weitere Bearbeitung und bitten um Hinweise unter der Telefonnummer (06124) 7078-0.

3. Laubbläser gestohlen, Hünstetten, Kesselbach, Am alten Hof, 14.02.2020, 09.30 Uhr bis 11.00 Uhr,

(pl)In der Straße "Am alten Hof" in Hünstetten-Kesselbach hatten es Diebe am Freitagvormittag auf einen Laubbläser abgesehen. Der Laubbläser des Herstellers Stihl war zwischen 09.30 Uhr und 11.00 Uhr in einer Grundstückseinfahrt abgelegt, als die Täter die Gelegenheit nutzten und das Gerät an sich nahmen. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-09 in Verbindung zu setzen.

4. Mülltonnenbrand, Waldems, Steinfischbach, Pfeifferspfad, Festgestellt: 15.02.2020, 21.55 Uhr,

(pl)Am Samstagabend sind im Pfeifferspfad in Steinfischbach eine Altpapiertonne und eine danebenstehende Wassertonne abgebrannt. Der Brand wurde gegen 21.55 Uhr bemerkt und von der verständigten Feuerwehr gelöscht. Durch das Feuer wurden zudem der hölzerne Unterstand der beiden Tonnen sowie der Außenputz des angrenzenden Wohnhauses beschädigt. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 1.000 Euro geschätzt. Die Brandermittler der Wiesbadener Kriminalpolizei haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen und bitten mögliche Zeugen und Hinweisgeber, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-0 zu melden.

5. Geparkte Autos mutwillig beschädigt, Idstein, Taunusstein, Bad Schwalbach 14.02.2020 bis 16.02.2020,

(pl)Im Verlauf des Wochenendes kam es im Bereich von Idstein, Taunusstein und Bad Schwalbach zu Sachbeschädigungen an geparkten Autos. In Eschenhahn haben unbekannte Täter zwischen Freitagnachmittag und Samstagmorgen die Fahrerseite eines in der Pfahlgrabenstraße abgestellten Mercedes zerkratzt. In der Nacht zum Samstag schlugen die Vandalen in Taunusstein-Bleidenstadt zu und zerkratzten auch dort die Fahrerseite eines in der Flachsbühlstraße geparkten VW Golf. Sogleich zwei BMW wurden zwischen Samstagabend und Sonntagnachmittag in der Wiedbachstraße in Bad Schwalbach mutwillig beschädigt. Die Täter zerkratzten beide Fahrzeuge und schlugen darüber hinaus auch noch den Außenspiegel eines Wagens ab. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der jeweils zuständigen Polizei in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 oder aber in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 in Verbindung zu setzen.

Polizeiautobahnstation Wiesbaden

1. Kontrollwoche "Truck & Bus", Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidium Westhessen, 10.02.2020 bis 16.02.2020, (pl)Das Polizeipräsidium Westhessen hat sich in der vergangenen Woche an der europaweiten Kontrollwoche mit der Zielrichtung "Truck & Bus" beteiligt. Im Rahmen der Kontrollwoche haben Beamtinnen und Beamte des Polizeipräsidiums Westhessen insgesamt 308 Fahrzeuge kontrolliert und 126 Verstöße festgestellt. Bei zwölf Fahrzeugen musste unter anderem wegen technischer Mängel oder aber wegen Überladung/ bzw. unsicherer Ladung die Weiterfahrt untersagt werden. Am Donnerstag wurden im Verlauf einer Kontrolle auf der A3 allein acht Fahrzeuge beanstandet und drei Fahrzeugführern die Weiterfahrt untersagt, wovon zwei, nach Abladen einer Teilmenge, die Fahrt fortsetzen konnten. Darüber hinaus haben die auf der Autobahn kontrollierenden Beamten noch einen regelwidrig getunten Pkw stillgelegt, vier Arbeitszeitverstöße (Sozialvorschriften) beanstandet und eine folgenlose Fahrt unter dem Einfluss von Drogen sowie diverse Verkehrsordnungswidrigkeiten festgestellt.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Telefon: (0611) 345-1041 / 1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

 
Weitere Meldungen: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
Weitere Meldungen: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen