Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Wiesbaden (KvD) - Polizeipräsidium Westhessen mehr verpassen.

31.05.2020 – 15:05

Wiesbaden (KvD) - Polizeipräsidium Westhessen

POL-WI-KvD: Pressemeldung der Polizeidirektion Wiesbaden vom 31.05.2020

Wiesbaden (ots)

Mehrere Schlägereien am Wochenende

1. Mitte, Warmer Damm / Ellenbogengasse, Samstag, 30.05.2020, 01:15 / 02:50 Uhr

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde gegen 01:15 Uhr ein 19 Jahre alter Mann in der Grünanlage Warmer Damm von mehreren Personen attackiert und auf dem Boden liegend getreten. Zwei hinzugekommene Zeuginnen wurden bei dem Versuch zu schlichten noch von einem der Täter geschlagen. Rund eineinhalb Stunden später fiel einer dieser Täter erneut auf und schlug einen ebenfalls 19 Jahre alten Mann und seine zwei Begleiterinnen.

Der alkoholisierte 19-jährige war mit seiner gleichaltrigen Freundin unterwegs, als ihnen eine Gruppe von vier jungen Männern entgegenkam. Einer von ihnen war ein ehemaliger Schulfreund der Frau. Zwischen den Männern kam es kurz zu einem Wortgefecht, man trennte sich aber wieder. Unmittelbar danach wurde der 19-jährige plötzlich hinterrücks von seinem Kontrahenten angegriffen und schließlich auch von dessen Begleitern umringt. Der Mann ging zu Boden und wurde dann von dem Schulfreund weiter geschlagen und getreten. Als zwei Bekannte seiner Freundin hinzukamen und schlichten wollten, wurden die beiden 19-jährigen Frauen von einem der Täter geohrfeigt. Schließlich wurden noch weitere Personen aufmerksam, woraufhin die Täter in Richtung Innenstadt flüchteten. Gegen 02:50 Uhr traf die Gruppe um den Geschädigten auf dem Heimweg in der Fußgängerzone erneut auf einen der Täter, vermutlich eben den, der zuvor die Zeuginnen geohrfeigt hatte. Er kam auf die Gruppe zu und fing an die Frauen zu beleidigen. Ein ebenfalls 19 Jahre alter Mann versuchte den Täter zu beruhigen, wurde dann aber mehrfach von ihm geschlagen, ebenso wie zwei 18 und 20 Jahre alte Frauen, die wiederum versuchten ihrem Bekannten zu helfen. Der Täter konnte erneut flüchten.

2. Westend, Bismarckring, Samstag, 30.05.2020, 01:50 Uhr

Ebenfalls in der Nacht von Freitag auf Samstag trafen zwei Gruppen von insgesamt fünf Männern im Alter von 20-23 Jahren zusammen, zwischen denen es nach einem Streit zu einer Schlägerei kam.

Zunächst geriet ein 17-jähriger Mann an der Ecke Bismarkring / Goebenstraße mit einem Bekannten und dessen bisher unbekannten Begleiter in Streit. Der junge Mann rief seine drei 22-23 Jahre alten Brüder zu Hilfe. Bei deren Eintreffen kam es sofort zu einer Prügelei zwei zwischen ihnen und den beiden anderen Männern. Unklar blieb, wer hier wen zuerst angegriffen hatte, gegen alle Beteiligten wurden Strafanzeigen gefertigt

3. Westend, Helenenstraße, Samstag, 30.05.2020, 06:00 Uhr.

Am frühen Samstagmorgen wurden kurz hintereinander zwei Wiesbadener in der Helenenstraße Opfer einer Pfeffersprayattacke.

Ein 26 Jahre alter Mann befand sich auf dem Heimweg, als ihm dort eine nicht näher zu beschreibende und ihm unbekannte Personengruppe entgegenkam. Plötzlich wurde er aus dieser Gruppe heraus grundlos mit Pfefferspray besprüht. Ein 20-jähriger befand sich zur gleichen Zeit ebenfalls auf dem Heimweg und wartete an der Ecke zur Bleichstraße auf seinen Bus. Er bemerkte einen kleinen Tumult zwischen vier bis sieben Personen in der Helenenstraße und ging dort hin um eventuell zu schlichten. Aus der Gruppe heraus wurde ihm dann ebenfalls sofort Pfefferspray von einem der Männer ins Gesicht gesprüht. Diesen Mann beschrieb er als 182 cm groß und muskulös. Er habe zudem kurze hellbraune Haare gehabt und sei vermutlich osteuropäischer Herkunft. Der 26-jährige besorgte sich erst in einem Kiosk Wasser um sich die Augen auszuspülen und erschien dann später bei der Polizei. Auf das zweite Opfer wurde die Polizeistreife erst im Rahmen der Fahndung nach einer passenden Personengruppe aufmerksam. Die beiden wurden durch einen Rettungswagen versorgt und nach einer Augenspülung nach Hause entlassen. Die Fahndung nach dem Täter verlief erfolglos.

4. Dotzheim/Freudenberg, Narzissenweg, Samstag, 30.05.2020, 22:01 Uhr

Am späten Samstagabend wurde im Narzissenweg zunächst der Hund eines 57 Jahre alten Mannes von einem anderen Hund angegriffen und schließlich der Mann selbst auch noch von einem Unbekannten von hinten zu Boden geschlagen.

Der Mann ging mit seinem Hund in der Siedlung Freudenberg Gassi, als plötzlich ein, seiner Beschreibung nach "grauer Kampfhund" heranstürmte und auf seinen Hund losging. Der Mann versuchte das Tier mit Tritten zu vertreiben, als er plötzlich von hinten geschlagen wurde und zu Boden fiel. Er wurde hierbei leicht an der Nase verletzt. Der andere Hund und sein mutmaßlicher Besitzer waren danach verschwunden. Den Angreifer hatte der Mann nicht gesehen, konnte nur sagen, dass es ein Mann war. Bei dem Hund könnte es sich um einen Pitbull gehandelt haben. Zeugen werden gebeten sich unter 0611 345-2340 beim 3. Polizeirevier zu melden.

5. Mitte, Kirchgasse, Samstag, 30.05.2020, 23:39 Uhr In der Nacht von Samstag auf Sonntag sah eine Polizeistreife in der Kirchgasse drei sich prügelnde Männer und schritt sofort ein. Der Grund für die Auseinandersetzung war kurios.

Zwei 18-jährige Männer waren in der Fußgängerzone unterwegs und seien auf einen Mann zugekommen, der in der Fußgängerzone "karateartige" Übungen mit einem Bambusstock durchgeführt habe. Als sie an ihm vorbeigehen wollten, habe er plötzlich die Augen aufgerissen, etwas von Ninjas erzählt und die beiden mit dem Stock angegriffen. Sie wehrten den Angriff ab und prügelten dann ihrerseits zusammen auf den 27 Jahre alten Mann ein. Dieser erläuterte den Beamten, dass er die beiden Männer tatsächlich für Ninjas gehalten hatte, denn diese, insbesondere die eines namenhaften Telekommunikationskonzerns würden ihn verfolgen. Deswegen schlug er mit dem Stock nach ihnen. Alle Beteiligten waren alkoholisiert, niemand wurde ernsthaft verletzt, jedoch wurde gegen alle drei Strafanzeige erstattet. Der 27-jährige wurde in eine Psychiatrie eingeliefert.

6. Mitte, Luisenplatz, Sonntag, 31.05.2020, 05:20 Uhr

Am frühen Sonntagmorgen wurde ein 17-jähriger Mann scheinbar grundlos von zwei Männern angegriffen und im Gesicht verletzt.

Der junge Mann war dort mit einem Bekannten zu Fuß unterwegs, als ihnen zwei unbekannte Männer entgegenkamen. Diese sprachen die beiden in aggressiver Weise an und begannen dann sofort gemeinsam auf den 17-jährigen einzuschlagen. Ebenso unvermittelt hörten sie damit auch wieder auf und entfernten sich ich Richtung Schwalbacher Straße. Der Mann erlitt Platzwunden im Gesicht und musste in eine Klinik eingeliefert werden. Die beiden Täter wurden wie folgt beschrieben: 1. Täter - Südländisch, ca. 18 Jahre, "groß und breit", Vollbart, weißer Pullover, schwarze Jacke; 2. Täter - südländisch, 25-26 Jahre, schwarzes Basecap.

Motorraddiebstahl

Rheingauviertel, Winkeler Straße 30./31.05.2020

Unbekannte haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Winkeler Straße ein Motorrad entwendet.

Der Besitzer bemerkte es am Sonntagmorgen gegen halb acht. Er hatte seine Maschine, eine erst ein Jahr alte, orangene Moto Guzzi V7 Stone am Vorabend gegen halb acht in der Straße geparkt. Zeugen werden gebeten sich unter 0611 3450 bei der Polizei zu melden.

Einmal Polizei spielen

Biebrich, Schiersteiner Straße, Samstag, 30.05.2020, 23:20 Uhr

In der Nacht von Samstag auf Sonntag erwischte die Polizei einen Mann, der zuvor versucht hatte mit einem Blaulicht ein anderes Fahrzeug zu stoppen.

Der 23-jährige Mann aus dem Alzey-Worms überholte mit seinem Pkw zunächst einen 26 Jahre alten Verkehrsteilnehmer und hatte dabei ein eingeschaltetes Blaulicht auf dem Armaturenbrett. Zudem fuhr er dabei noch kurz auf gleicher Höhe, setzte sich dann vor den Wagen des Zeugen und bremste ab. Der 26-jährige musste daher ebenfalls bremsen. Anschließend fuhr der 23-jährige immer noch mit Blaulicht einfach weiter, woraufhin der andere, im Glauben in eine echte Kontrolle geraten zu sein weiter folgte. Als die vermeintliche Zivilstreife immer weiterfuhr, alarmierte er die richtige Polizei. Eine Streife fand das Fahrzeug dann kurze Zeit später in der Rheinstraße. Der junge Mann meinte dem Zeugen ein vermeintliches Fehlverhalten im Straßenverkehr heimzahlen zu müssen. Auf ihn kommen nun mehrere Anzeigen zu und sein Blaulicht wurde sichergestellt.

Betrunken auf E-Roller unterwegs

Wiesbaden, Mitte, 1. Ring, Samstag, 30.05.2020, 04:10 Uhr

Am frühen Samstagmorgen fuhren zwei E-Roller-Fahrer auf dem ersten Ring über mehrere rote Ampeln. Einer von ihnen war vollkommen betrunken.

Gegen 04:10 Uhr fiel einer Streife der Stadtpolizei die beiden E-Roller auf, da auf ihnen jeweils zwei Personen unterwegs waren. Die Streife folgte und sah dabei, dass die Fahrer gleich über mehrere rote Ampeln fuhren. Bei der späteren Kontrolle fiel dann noch auf, dass der 18-jährige Fahrer eines der beiden Roller auch noch betrunken war. Ein Alkoholtest ergab 1,72 Promille. Eine hinzugekommene Streife der Polizei nahm den Mann in Empfang, ihm wurde eine Blutprobe entnommen.

Rangierhelfer zuerst beschimpft und anschließend angefahren- Unfallfahrer flüchtet

Biebrich, Biebricher Allee, 30.05.2020, 09:40 Uhr

Ein 52-jähriger Wiesbadener soll am Samstagmorgen in der Biebricher Allee einen Rangierhelfer zunächst beschimpft und dann sogar noch mit dem Auto angefahren haben, anschließend sei der Mann geflüchtet.

Gegen 09:40 Uhr half ein 31-jähriger Wiesbadener zusammen mit anderen Personen einem LKW-Fahrer bei rangieren. Der Mann musste mit seinem Gefährt von der Biebricher Allee rückwärts in ein Grundstück einfahren. Hierfür standen sie auch auf der Fahrbahn, der Lkw benötigte teilweise zwei Fahrspuren. Dem 52-jährigen dauerte dies zu lange und tat seinen Unmut mit seiner Hupe kund. Hierauf angesprochen geriet er mit einem der Helfer in Streit. Als der Lkw schließlich die linke Spur freigemacht hatte, beschleunigte der Mann und fuhr den Helfer an, der dadurch aufgeladen wurde und anschließend auf die Fahrbahn stürzte. Der Unfallfahrer fuhr einfach davon und kümmerte sich nicht weiter um den Mann der zum Glück nur leicht verletzt wurde.

Auto rollt mit Bootsanhänger ins Hafenbecken

Schierstein, Hafen, Sonntag, 31.05.2020, 10:55 Uhr

Am Sonntagvormittag ist im Schiersteiner Hafen ein Auto samt Bootsanhänger in den Rhein gerollt. Verletzt wurde niemand.

Gegen 10:55 Uhr wollte eine junge Frau ein Boot aufladen und fuhr hierfür mit ihrem Hyundai und dem Bootsanhänger über die Rampe ans Wasser. Aus bisher unbekannter Ursache rollte das Gespann jedoch ins komplett ins Wasser und versank. Die Frau konnte das Fahrzeug rechtzeitig verlassen und blieb unverletzt. Das Gespann musste durch die Feuerwehr geborgen werden, hierfür war auch ein Taucher im Einsatz. Betriebsstoffe liefen nicht aus. Die Wasserschutzpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Asche in Mülltonne löst Brand aus

Erbenheim, Köhlstraße, Sonntag, 31.05.2020, 11:19 Uhr

Ein 49 Jahre alter Mann entsorgte am Sonntagmittag Asche in einer Mülltonne und setzte sie damit in Brand. Beim Löschversuch wurden er und ein Anwohner leicht verletzt.

Der 49-jährige wollte die vermeintlich erloschene Grillkohle, bzw. Asche wegwerfen. Diese war aber noch heiß genug um den Müll, sowie die Tonne zu entzünden. Er versuchte noch das Feuer mit einer Decke zu löschen, dies misslang aber nicht nur, sondern er zog sich zudem noch leichte Verbrennungen an einem Fuß zu. Ein Anwohner kam mit einem Feuerlöscher zu Hilfe, aber auch dieser Löschversuch misslang. Er wurde durch eingeatmeten Rauch ebenfalls leicht verletzt, musste aber nicht behandelt werden. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell ablöschen, jedoch entstand an der Hausfassade noch leichter Sachschaden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen
Polizeidirektion Wiesbaden
Kommissar vom Dienst

Telefon: (0611) 345-2132
E-Mail: KvD.Wiesbaden.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Wiesbaden (KvD) - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wiesbaden (KvD) - Polizeipräsidium Westhessen
Weitere Meldungen: Wiesbaden (KvD) - Polizeipräsidium Westhessen