Polizeipräsidium Reutlingen

POL-RT: Zahlreiche Verkehrsunfälle - teil mit verletzten Kindern; Brand; Einbruch; Maroder Sattelzug aus dem Verkehr gezogen; Mit Messer zugestochen;

Reutlingen (ots) - Zweimal aufgefahren

Nach einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen ist es am Dienstagnachmittag, um 17.15 Uhr, in der Bantlinstraße zu Verkehrsbehinderungen im Feierabendverkehr gekommen. Eine 56-jährige Mazdafahrerin, die im zähfließenden Verkehr kurz vor dem Hohbuchknoten auf der linken Spur in Fahrtrichtung Tübingen unterwegs war, hatte zu spät bemerkt, dass der Fahrzeuglenker vor ihr abgebremst hatte, um einem Lkw den Spurwechsel zu ermöglichen, weshalb sie auf den Seat auffuhr. Dies wiederum bemerkte der nachfolgende, 43-jährige Fahrer eines BMW zu spät und fuhr seinerseits dem Mazda ins Heck. Der Schaden an den Fahrzeugen wird auf rund 10.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand. (ak)

Reutlingen (RT): Unachtsam die Fahrbahn überquert

Zum Glück nur leicht verletzt wurde eine jugendliche Radfahrerin bei einem Verkehrsunfall, der sich am Dienstagnachmittag auf der Tübinger Straße ereignet hat. Die 15 Jahre alte Radlerin war kurz nach 16 Uhr mit ihrem Trekkingrad auf dem Fußgängerweg neben der Tübinger Straße aus Richtung Innenstadt kommend unterwegs. Auf Höhe der abgesenkten Verkehrsinsel wollte sie zwischen den in Fahrtrichtung Innenstadt wartenden Fahrzeugen die Fahrbahn überqueren. Dabei übersah sie einen entgegenkommenden Audi A6, der auf der Linksabbiegespur neben den stehenden Autos heranfuhr. Dessen 41-jähriger Fahrer versuchte noch vergeblich, durch eine Vollbremsung eine Kollision zu verhindern. Die Radfahrerin wurde von dem Pkw erfasst und auf die Fahrbahn geschleudert. Während der Audi-Fahrer unverletzt blieb, musste die Unfallverursacherin vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Dank ihres Fahrradhelmes erlitt sie nur leichte Verletzungen und konnte die Klinik nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen wird auf knapp 3.000 Euro geschätzt. (cw)

Reutlingen-Altenburg (RT): Kind angefahren

Noch relativ glimpflich verlaufen ist ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstagabend auf der Donaustraße ereignet hat. Eine 49 Jahre alte Reutlingerin war gegen 18.45 Uhr mit ihrem Fiat 500 auf der Donaustraße in Richtung Ortsmitte unterwegs. Plötzlich rannte eines von drei Kindern, die auf dem Gehweg spielten, hinter einem Ball her über die Fahrbahn. Trotz einer Notbremsung erfasste der Fiat den zehnjährigen Buben, der dabei auf die Fahrbahn stürzte, jedoch sofort danach wieder aufstehen konnte. Ein Rettungswagen brachte das Kind zur Untersuchung und ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. (cw)

Großengstingen (RT): Ein Verletzter bei Auffahrunfall mit drei Fahrzeugen

Gleich drei Fahrzeuge waren an einem Verkehrsunfall beteiligt, der sich am Dienstagnachmittag, kurz vor 15 Uhr, in der Lange Straße ereignet hat. Dort übersah ein 33-Jähriger aus Unachtsamkeit, dass zwei Fahrzeuge vor ihm angehalten hatten, und prallte mit seinem Opel Insignia ins Heck eines Dacia, der anschließend noch auf den davor stehenden VW Touran geschoben wurde. Während die 53-jährige VW-Lenkerin und der Unfallverursacher mit dem Schrecken davonkamen, zog sich der 32-jährige Dacia-Lenker leichte Verletzungen zu. Der Rettungsdienst brachte ihn vorsorglich in eine Klinik. Der Schaden an den Fahrzeugen dürfte knapp 9.000 Euro betragen. (ak)

Lichtenstein-Unterhausen (RT): Brand durch vergessene Shisha-Kohle

Ein Verletzter und ein Sachschaden, der nach ersten Schätzungen auf etwa 30.000 Euro beziffert wird, sind die Folgen eines Brandes am frühen Mittwochmorgen in der Riedstraße. Gegen 2.15 Uhr alarmierten Bewohner der Doppelhaushälfte die Rettungskräfte, nachdem sie durch den Alarm eines Rauchmelders und dem Geräusch platzender Autoreifen aus dem Schlaf gerissen worden waren. Die Feuerwehr, die mit zehn Fahrzeugen und 40 Feuerwehrleuten vor Ort war, konnte durch ihren raschen Einsatz das Feuer im dortigen Carport schnell löschen und so verhindern, dass die Flammen auf das angrenzende Wohngebäude übergriffen. Wie sich bei den nachfolgenden polizeilichen Ermittlungen herausstellte, dürfte Shisha-Kohle, die auf einen elektrischen Kohleanzünder gelegt und dann vergessen worden war, brandursächlich gewesen sein. Von diesem Kohleanzünder griff das Feuer auf den Carport, das darin geparkte Auto und eine Gartenhütte über. Zudem wurde die angrenzende Hausfassade erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Beim Verlassen des Gebäudes über ein Fenster im Erdgeschoss zog sich ein 46-jähriger Hausbewohner Verletzungen am Sprunggelenk zu. Ein Rettungswagen brachte ihn zur Behandlung ins Krankenhaus. Das Polizeirevier Pfullingen hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung aufgenommen. (cw)

Sonnenbühl (RT): Einbruch in Geräteschuppen

In den Geräteschuppen beim Bauwagen Sandkasten im Hagentäle ist ein Unbekannter am Dienstag eingebrochen. Zwischen 10.30 Uhr und 19.30 Uhr verschaffte sich der Einbrecher Zutritt zu dem Geräteschuppen und hebelt dort in einem Nebenraum eine Türe auf. Nach derzeitigen Erkenntnissen flüchtete der Einbrecher, ohne etwas gestohlen zu haben. Der Polizeiposten Alb hat die Ermittlungen aufgenommen. (cw)

Plochingen (ES): Unachtsam in die Fahrbahn eingefahren

Mit zum Glück nur leichten Verletzungen ist eine achtjährige Radfahrerin nach einem Verkehrsunfall am Dienstagabend auf dem Kornbergweg vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden. Das Kind war gegen 18.30 Uhr mit seinem Fahrrad auf einer Nebenstraße in Richtung Kornbergweg unterwegs. Ohne auf den Verkehr zu achten, fuhr die Radlerin ungebremst über den abgesenkten Bordstein hinweg in den Kornbergweg ein. Ein 26-Jähriger, der mit seinem VW auf dem Kornbergweg in Richtung Schorndorfer Straße fuhr, versuchte noch, durch eine Notbremsung und Ausweichen einen Unfall zu vermeiden. Trotzdem prallte das Mädchen gegen die rechte Seite des Autos und mit dem Kopf gegen die Motorhaube. Dank seines Helmes wurde das Kind dabei nur leicht verletzt. (cw)

Wendlingen (ES): Maroder Sattelzug aus dem Verkehr gezogen

Genau richtig gehandelt hat ein Mitarbeiter einer Firma in Wendlingen, als er am Dienstagmittag, gegen zwölf Uhr, die Beladung eines georgischen Sattelzugs mit Gefahrgut aufgrund des desolaten, technischen Zustands des Fahrzeugs verweigert und die Polizei alarmiert hat. Die Spezialisten der Verkehrspolizei stellten bei der anschließenden Kontrolle gravierendste technische Mängel fest. Bei der anschließenden Begutachtung durch einen Sachverständigen bescheinigte dieser annähernd 40 Mängel, die nahezu alle Fahrzeugkomponenten betrafen und dazu führten, dass das Fahrzeug als verkehrsunsicher eingestuft und aus dem Verkehr gezogen wurde. So waren beispielsweise die Bremsen der Zugmaschine und des Aufliegers teilweise funktionslos, Bremsbeläge verschlissen und die Reifen massiv beschädigt. Lenk- und Schaltgetriebe sowie der Motor waren undicht, der Aufbau des Aufliegers war am Hauptrahmen und an den Halteschienen mehrfach gerissen und stand deshalb schief. Motorkontrollleuchte und ABS signalisierten Fehlfunktionen, die Beleuchtung war zum Teil ohne Funktion und die zulässige Fahrzeughöhe war überschritten. Gegen den georgischen Fahrer wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 2.000 Euro festgesetzt. (ak)

Esslingen (ES): Kind bei Kollision mit Fahrradfahrerin verletzt

Ein zweijähriger Junge ist am Dienstagnachmittag, gegen 15.15 Uhr, in der Obertorstraße bei einem Zusammenstoß mit einer Fahrradfahrerin leicht verletzt worden. Das Kind ging zunächst an der Hand der Mutter zu deren am Fahrbahnrand geparkten Pkw. Plötzlich riss es sich los und rannte auf die Fahrbahn, wo es mit dem Fahrrad einer 64-Jährigen kollidierte und auf die Fahrbahn stürzte. Mit leichten Verletzungen wurde der Junge zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Die Radlerin war nicht zu Fall gekommen und unverletzt geblieben. (ak)

Nürtingen-Unterensingen (ES): Gefährlicher Spurwechsel (Zeugenaufruf)

Den unbekannten Fahrer eines schwarzen SUV, der am Dienstagnachmittag, gegen 17 Uhr, auf der B 313 durch einen plötzlichen Spurwechsel einen Verkehrsunfall verursacht hat, sucht das Polizeirevier Nürtingen. Der 50-jährige Fahrer eines Mercedes war aus Richtung Nürtingen kommend auf der linken Spur in Fahrtrichtung Esslingen unterwegs. Kurz vor der Abfahrt zur A 8 an der Anschlussstelle Wendlingen befand er sich mit seiner Fahrzeugfront auf Höhe des auf der rechten Spur fahrenden SUV, als dessen Fahrer offenbar unvermittelt auf die linke Spur wechselte. Um eine Kollision zu vermeiden, zog der 50-Jährige seinen Wagen nach links und prallte in die Leitplanke. An seinem Mercedes entstand ein Schaden in Höhe von 8.000 Euro. Der SUV-Lenker fuhr weiter. Zu einer Berührung der beiden Fahrzeuge war es nicht gekommen. Hinweise zum Unfallverursacher werden unter Tel. 07022/92240 erbeten. (ak)

Ostfildern (ES): An umschaltender Ampel heftig aufgefahren

Zwei Leichtverletzte und zwei nicht mehr fahrbereite Pkw sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Dienstagnachmittag, gegen 16.15 Uhr, auf der L 1200. Dort fuhr eine 24-jährige Skodafahrerin aus Richtung Nellingen kommend hinter einem Opel Meriva in Fahrtrichtung Denkendorf. An der Kreuzung zur L 1192 ordneten sich beide Fahrzeuge auf der Rechtsabbiegespur in Richtung Körschtalbrücke ein. Als die Ampel auf Gelb umschaltete, fuhren sowohl der 71-jährige Opelfahrer als auch die Skodafahrerin zunächst weiter. Dass dann der Opelfahrer nach Haltelinie doch noch bis zum Stillstand abbremste, bemerkte die junge Frau zu spät, weshalb sie auf den Vordermann auffuhr. Beide Beteiligte wurden leicht verletzt. Der Rettungsdienst war vor Ort. Eine Einlieferung in die Klinik war nicht erforderlich. Der Schaden an den beiden Pkw, die abgeschleppt werden mussten, wird auf 10.000 Euro geschätzt. Auf beiden Landesstraßen kam es aufgrund des Unfalls zu Verkehrsbehinderungen. (ak)

Mössingen-Belsen (TÜ): Mit Messer zugestochen (Zeugenaufruf)

Noch unklar sind die Hintergründe einer Auseinandersetzung, die am Dienstagabend in der Öschlestraße im Bereich der Kreuzung zur Eugen-Gauss-Straße stattgefunden hat. Ein 30-Jähriger war dort gegen 20.30 Uhr mit seinen beiden Hunden unterwegs, als er auf dem Gehweg an der Kreuzung auf einen Unbekannten traf. Als er an dem Mann vorbeilaufen wollte, soll dieser plötzlich grundlos nach einem seiner Hunde getreten haben. Als der 30-Jährige den Unbekannten daraufhin zur Rede stellte, entwickelte sich ein Disput, in dessen Verlauf ihm der Mann unvermittelt einen Faustschlag ins Gesicht versetzte. Unmittelbar darauf bekam er von hinten weitere Faustschläge von zwei weiteren Männern. Als er sich zur Wehr setzte, zog der erste Angreifer plötzlich ein Messer und versuchte, auf den 30-Jährigen einzustechen. Beim Versuch, die Stiche abzuwehren erlitt das Opfer mehrere Schnittverletzungen und stürzte. Anschließend sollen die drei Männer noch mehrmals gegen Kopf und Rumpf des am Boden liegenden 30-Jährigen getreten haben, bevor sie flüchteten. Eine sofort nach der Alarmierung eingeleitete Fahndung verlief bislang ergebnislos. Der 30-Jährige wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht, dass er nach ambulanter Behandlung im Laufe des Abends wieder verlassen konnte. Der Polizeiposten Mössingen sucht nun nach Zeugen und Hinweisen zu den Angreifern, von denen der Messerführende als dunkelhäutig, mit auffälligen Haaren, möglicherweise Rasta-Locken, beschrieben wird. Von den beiden anderen ist nur bekannt, dass einer von ihnen helle Turnschuhe getragen haben soll. Alle drei unterhielten sich in einer unbekannten Sprache. Polizeiposten Mössingen, Telefon 07473/95210. (cw)

Tübingen (TÜ): Entgegen der Einbahnstraße und Vorfahrt missachtet

Nur noch Schrottwert dürfte der Audi eines 26-Jährigen haben, der am Dienstagabend an der Einmündung Mathildenstraße / Stuttgarter Straße einen Verkehrsunfall verursacht hat. Der 26 Jahre alte Tübinger war gegen 19 Uhr mit seinem Audi S4 auf der Mathildenstraße entgegen der Einbahnregelung, trotz Durchfahrtsverbots und durchgezogener Linie unterwegs und wollte an der Einmündung in die Stuttgarter Straße einbiegen. Dabei missachtete er die Vorfahrt eines von rechts kommenden Sattelzugs und krachte seitlich in den Sattelauflieger. Der Unfallverursacher und der 37-jährige Fahrer des Sattelzugs wurden nicht verletzt. Während sich der Schaden am Lastwagen mit knapp 1.000 Euro in Grenzen hielt, dürfte an dem Audi Totalschaden von geschätzten 7.000 Euro entstanden sein. Ein Abschleppdienst versorgte im Anschluss den Audi. (cw)

Rückfragen bitte an:

Andrea Kopp (ak), Telefon 07121/942-1101

Christian Wörner (cw), Telefon 07121/942-1102

Polizeipräsidium Reutlingen
Telefon: 07121 942-0
E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Reutlingen

Das könnte Sie auch interessieren: