Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Konstanz

30.01.2019 – 12:59

Polizeipräsidium Konstanz

POL-KN: Meldungen aus dem Bodenseekreis

Konstanz (ots)

   -- 

Friedrichshafen

Nach Parkrempler geflüchtet

Vermutlich beim Ein- oder Ausparken kam es am Montag zwischen 08.15 Uhr und 16.00 Uhr in der Allmandstraße zu einem Sachschaden von über 1.000 Euro. Ein unbekannter Fahrzeuglenker war gegen einen am Fahrbahnrand abgestellten Audi geprallt und anschließend weiter gefahren, ohne sich um den angerichteten Sachschaden zu kümmern. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Friedrichshafen, Tel. 07541/701-0, entgegen.

Friedrichshafen

Hilfeleistung

Freundliche Mitarbeiter einer Autowerkstatt befreiten am Dienstagmorgen geen 08.15 Uhr ein drei-Monate-altes Baby aus einem verschlossenen Auto. Die 30-jährige Mutter des Kindes hatte zuvor ihren Pkw auf einem Parkplatz in der Länderöschstraße abgestellt und ging anschließend zur Beifahrerseite, um ihr Baby aus dem Fahrzeug zu holen. Der Pkw hatte sich zwischenzeitlich jedoch selbstverriegelt und der Schlüssel befand sich noch im Fahrzeuginnern. Als das zwischenzeitlich aufgewachte Baby zu weinen begann, rief die Mutter die Polizei zu Hilfe. Diese wandte sich dann an eine Autowerkstatt, von der zwei Mitarbeiter zum verschlossenen Auto kamen und das Baby aus der misslichen Lage befreiten. Erleichtert konnte die Mutter das Baby wieder in die Arme schließen.

Meckenbeuren

Farbschmierereien

Ein unbekannter Täter besprühte am vergangenen Wochenende mit schwarzer Sprayfarbe die Außenwand der Humpishalle in der Eugen-Bolz-Straße. Dabei verwendete der Unbekannte die Zahl "074", die Worte "NIX ZU MELDEN" und die Buchstaben "i&A". Personen, die sachdienliche Hinweise zu dem Täter geben können, werden gebeten, den Polizeiposten Meckenbeuren, Tel. 07542/9432-0, zu informieren.

Meckenbeuren

Starke Rauchentwicklung im Bildungszentrum

Zu einem Brandalarm musste die Freiwillige Feuerwehr am heutigen Morgen gegen 07.45 Uhr zum Bildungszentrum am Theodor-Heuss-Platz ausrücken. Wie sich herausstellte, hatte ein Angestellter im Technikraum eine CC-Fräse bedient, die direkt an einem Staubsauger angeschlossen ist. Der Staubsauger hatte sich durch bislang unbekannte Ursache entzündet, konnte jedoch durch den Mitarbeiter ins Freie gebracht werden. Aufgrund der starken Rauchentwicklung mussten die rund 400 Schüler und Lehrer in die Turnhalle evakuiert werden. Nach Druckentlüftung durch die Freiwillige Feuerwehr, die mit 25 Mann und fünf Fahrzeugen vor Ort war, konnten die Schüler und Lehrer nach etwa einer Stunde wieder die Schule betreten.

Tettnang

Missachtung der Vorfahrt

Ein Verkehrsunfall mit einem Sachschaden von über 12.000 Euro ereignete sich am Dienstagmorgen kurz vor 07.00 Uhr an der Kreuzung Karlsdorfer Straße/ Heufelder Straße / Marienfelder Straße. Ein 26-jähriger Kastenwagen-Lenker fuhr von der Prinz-Eugen-Straße kommend auf der Karlsdorfer Straße in die Kreuzung ein und übersah hierbei einen 58-jährigen Fahrer eines Daimler-Benz, der die Karlsdorfer Straße in Richtung Heufelder Straße befuhr. Durch die Kollision drehte sich der Lieferwagen und kam in seitlicher Schräglage an einem auf einem angrenzenden Grundstück abgestellten Container zum Stehen. Die Freiwillige Feuerwehr Tettnang konnte den schrägstehenden Kleintransporter wieder aufrichten. Beide Fahrzeuge waren nach dem Aufprall nicht mehr fahrbereit.

Überlingen

Versuchter Betrug

Opfer eines versuchten Betruges wurde am Montag ein 62-jähriger Mann aus Überlingen. Beim Surfen im Internet öffnete sich ein Fenster mit einer Warnung, dass er sich einen Virus eingefangen habe. Dieses konnte nicht mehr weggeklickt werden. In der Warnung wurde der Mann aufgefordert, eine Nummer zum Reinigen des Computers anzurufen. Der Senior rief die Nummer an und überließ dem Mitarbeiter der angeblichen Firma "all care protection" im Verlauf des Gespräches den Zugriff auf seinen Computer. Für die "Reinigung" sollte der 62-Jährige über seine Kreditkarte 250 Euro bezahlen. Durch die Kreditkartenfirma wurde diese Bezahlung jedoch gebloggt und er davor gewarnt, diese Buchung tatsächlich durchzuführen. Der Anrufer forderte nun den Senior auf, die Bezahlung durch Amazon-Gutscheine zu tätigen. Daraufhin fuhr dieser zu einer Tankstelle und kaufte dort die Gutscheine im Gesamtwert von 250 Euro. Die Belege sowie die Gutscheincodes versandte er per Handy an die von dem vermeintlichen Mitarbeiter angegebene Handy-Nummer. Dem Verkäufer der Gutscheine kam dies allerdings verdächtig vor und wies deshalb den 62-Jährigen auf einen möglichen Betrug hin. Gemeinsam informierten sie daraufhin telefonisch die Firma Amazon, die die Gutscheine sperrte. Im Anschluss zeigte der Senior den Sachverhalt bei der Polizei an.

Die Polizei warnt vor Betrugsmaschen und rät:

   -	Gewähren Sie einem unbekannten Anrufer niemals Zugriff auf Ihren
Rechner beispielsweise mit der Installation einer 
Fernwartungssoftware 
   -	Geben Sie auf keinen Fall private Daten z.B. Bankkonto- oder 
Kreditkartendaten,  oder Zugangsdaten zu Kundenkonten heraus 
   -	Sprechen Sie am Telefon niemals über Ihre persönlichen und 
finanziellen Verhältnisse. 
   -	Trennen Sie Ihren Rechner vom Internet und fahren Sie ihn 
runter. Ändern Sie über einen nicht infizierten Rechner unverzüglich 
betroffene Passwörter. 
   -	Lassen Sie Ihren Rechner überprüfen und das Fernwartungsprogramm
auf Ihrem Rechner löschen. 
   -	Nehmen Sie Kontakt zu den Zahlungsdiensten und Unternehmen auf, 
deren Zugangsdaten in den Besitz der Täter gelangt sind. 
   -	Lassen Sie sich von Ihrem Geldinstitut beraten, ob Sie bereits 
getätigte Zahlungen zurückholen können. 
   -	Sprechen Sie mit Ihrer Familie oder anderen Vertrauten 

- Wenn Sie unsicher sind: Rufen Sie die Polizei unter der 110 (ohne Vorwahl) oder Ihre örtliche Polizeidienststelle an.

Weitere Informationen unter: www.polizei-beratung.de

Markdorf

Lkw zu schnell unterwegs

Wegen Geschwindigkeitsüberschreitung hat sich ein 43-jähriger Sattelzug-Lenker zu verantworten, der am Dienstag gegen 09.45 Uhr von Beamten der Verkehrspolizeidirektion Sigmaringen in der Meersburger Straße kontrolliert wurde. Diesen war der Mann zuvor wegen zu schnellen Fahrens im Gewerbegebiet Hagnau aufgefallen. In der Ortsdurchfahrt Ittendorf überschritt er ebenfalls die Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h und fuhr unbeirrt mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit weiter in Richtung Markdorf. Bei der Kontrolle wurde bei dem 43-Jährigen eine Sicherheitsleistung erhoben, da er keinen Wohnsitz in Deutschland hat.

Deggelmann, Tel. 07531/995-1014

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz
Telefon: 07531 995-0
E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Konstanz