Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kabel Eins

15.05.2006 – 09:00

Kabel Eins

Die Megabauten der Zukunft in "K1 Discovery" am Dienstag, 16.05.06, 23:45 Uhr, bei kabel eins

    Unterföhring (ots)

    Wolkenkratzer, die 1.000 Meter in den Himmel ragen. Hängebrücken, die Kontinente miteinander verbinden. Schwimmende Städte, die Lebensraum für mehr als 30.000 Menschen bieten: Die "K1 Discovery"-Dokumentation "Die Megabauten der Zukunft" stellt die außergewöhnlichsten Bauprojekte der Zukunft vor.

    In Hongkong planen Architekten das künftig höchste Gebäude der Welt: den "Millenium Tower". Auf einer aufgeschütteten Insel vor der Küste der Metropole soll diese Stadt in der Stadt rund 800 Meter hoch werden und damit Raum für 80.000 Menschen bieten - Platz, der dringend benötigt wird. In Hongkong leben derzeit schon sieben Millionen Menschen, bis zum Jahr 2050 wird sich die Einwohnerzahl fast verdoppeln. Doch bei der Planung des Millenium-Towers sind die Architekten schnell auf Probleme gestoßen. Wie kann man dieses 170-Etagen-Monument zuverlässig vor Erdbeben schützen?

    Auf der Suche nach neuem Lebensraum könnten in naher Zukunft die Ozeane eine entscheidende Rolle spielen. Schiffsbauer arbeiten am "Freedom Ship": einer schwimmenden Stadt auf einem Riesen-Floß. Das "Freedom Ship" wäre zwei Kilometer lang und so breit wie drei Fußballfelder. 30.000 Eigentumswohnungen sollen auf ihm entstehen. Dazu böte es Platz für 16.000 Arbeiter und 30.000 Besucher am Tag, denen Hunderte von Restaurants, Supermärkten und Einzelhandelsgeschäften zur Verfügung stehen würden. Der geschätzte Preis für das Riesen-Schiff: 11 Milliarden Dollar!

    Ein anderer Plan der Menschheit ist eine globale Autobahn, die alle Kontinente der Erde miteinander verbindet. Das erste Teilstück soll die Gibraltar-Brücke werden. Sie würde Europa und Afrika verknüpfen. Der Plan des chinesischen Brückenbauers Tung-Yen Lin klingt ziemlich verwegen: Immerhin müsste die Gibraltar-Brücke 14 Kilometer offenes Meer überspannen! Die Brückenpfeiler würden 1.000 Meter in den Himmel ragen - sie wären damit knapp doppelt so hoch wie das derzeit höchste Gebäude der Welt! 10 Jahre Bauzeit hat Lin für die größte Brücke der Welt angesetzt, die stolze 15 Milliarden Dollar verschlingen wird.

    Ob diese Megabauten jemals realisiert werden können, ist laut Experten lediglich eine Frage der Zeit. Auf dem Reißbrett existieren sie bereits. Doch noch stehen Bauingenieure und Sicherheitsexperten vor unlösbaren Problemen. Denn was geschieht, wenn die Megabauten den Kräften der Natur ausgesetzt sind?

Bei Rückfragen: kabel eins Kommunikation/PR Dagmar Brandau Tel.: 089/9507-2185 kabeleins.de kabeleins.com

Original-Content von: Kabel Eins, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kabel Eins
Weitere Meldungen: Kabel Eins