Rheinische Post

Rheinische Post: Multi-Kulti ade

    Düsseldorf (ots) - Von Margarete van Ackeren

    Die Niederlande als Musterland gelungener Integrationspolitik - diese Sicht hat Tradition. Doch während der Nachbar noch vor wenigen Jahren als Vorbild für lässigen Multi-Kulti-Patriotismus gefeiert wurde, gilt das Königreich jetzt als Land illusionsfreier Ausländerpolitik. So sind es auch nicht mehr die Grünen in Deutschland, die sehnsuchtsvoll gen Westen blicken, sondern die bürgerlichen Kräfte, die das "Modell NL" bejubeln. Doch Euphorie war damals nicht am Platz und ist es auch heute nicht. Jedenfalls nicht uneingeschränkt. Denn die Niederländer haben vor ihrem Schwenk dramatische Erfahrungen gemacht: Die politischen Morde am Populisten Fortuyn und am Filmemacher van Gogh haben das Land verändert. Traumatische Erlebnisse aber erhöhen die Gefahr von Übertreibungen. Der neue Test der Niederländer für Einwanderungswillige allerdings gehört zu den Veränderungen, die man sich genauer ansehen sollte. Möglichen Migranten schon im Heimatland klar und schonungslos darzulegen, was sie erwartet, ist nämlich nicht unfreundlich oder hart, sondern nur fair. Der unverkrampfte und offene Ansatz ist ein Beispiel für ideologiefreie Ausländerpolitik - zur Nachahmung in deutschen Landen zu empfehlen.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: