Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Sorten KINDER Ice Cream: Prominente feiern Launch im weltweit ersten Frozen Store

Hamburg (ots) - Eiskalte Weltpremiere - mit dem ersten eingefrorenen Laden, dem Frozen Store, präsentiert ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

09.01.2019 – 20:39

Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Unnötiger Arbeitskampf = VON REINHARD KOWALEWSKY

Düsseldorf (ots)

Eines muss man Verdi lassen: Immerhin hat die Gewerkschaft die Streiks des Sicherheitspersonals an den Airports nicht in den Weihnachtsferien losgetreten. Damit trifft der Arbeitskampf weniger Menschen, als es beispielsweise am vergangenen Wochenende der Fall gewesen wäre. Aber auch so sind viele Tausend Menschen betroffen. Trotzdem ist ein eintägiger Arbeitskampf an drei der größten Airports Deutschlands weit überzogen, um während der Verhandlungen noch einmal Druck zu machen. Aktuell verdienen die Sicherheitsleute 17 Euro die Stunde, die Arbeitgeber haben laut ihren Aussagen bereits für 2020 18 Euro angeboten. Da müsste ein Kompromiss bei etwas gutem Willen möglich sein, obwohl die Gewerkschaft 20 Euro fordert. Dabei zeigt die Härte der Konfrontation, dass es Verdi um mehr geht als um das Sicherheitspersonal an den Airports. Diese Berufsgruppe soll stellvertretend ein grundsätzlich höheres Lohnniveau in vielen Servicebereichen durchsetzen. Zum Teil sind diese Forderungen verständlich, gerade um die oft sehr niedrigen Rentenansprüche aufzubessern, zum Teil auch riskant. Nach jeder sehr hohen Lohnsteigerung in Deutschland haben die Arbeitgeber bisher Jobs gestrichen.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung