Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

POL-SO: Kreis Soest - Polizei sucht diesen Mann wegen Verdacht des Diebstahls

Kreis Soest (ots) - Am 27.03.2019 betrat, gegen 15:25 Uhr, ein bisher unbekannter männlicher Täter eine ...

POL-DN: 13 Fässer mit Altöl im Wald entsorgt - Zeugen gesucht

Nideggen (ots) - Gestern Morgen wurden Ölfässer in einem Waldweg in der Nähe der Harscheidter Straße ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin

24.04.2019 – 12:53

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Reisenden beleidigt und mit Bier überschüttet

Berlin - Neukölln (ots)

In der Nacht zu Mittwoch ging ein 18-Jähriger in einer S-Bahn der Linie S41 auf einen Reisenden los. Als ein Unbeteiligter Zivilcourage zeigte, geriet dieser selbst ins Visier des Angreifers.

Kurz nach Mitternacht beleidigte der 18-jährige Deutsche aus noch ungeklärter Ursache einen 38-jährigen deutschen Reisenden auf der Fahrt zwischen den Bahnhöfen Ostkreuz und Treptower Park. Im weiteren Verlauf übergoss er diesen mit Bier. Ein bis dato unbeteiligter Fahrgast zeigte daraufhin Zivilcourage und forderte den 18-Jährigen dazu auf, seine Handlungen zu unterlassen. Infolgedessen richtete der Heranwachsende seine Aggressionen gegen den 34-Jährigen und versuchte ihn zu treten. Dem 34-jährigen Berliner gelang es die Angriffe abzuwehren und den 18-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei am S-Bahnhof Sonnenallee festzuhalten.

Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Körperverletzung gegen den 18-Jährigen ein. Da er im Verlauf der polizeilichen Maßnahmen, vermutlich aufgrund eines übermäßigen Alkohol- und Drogengenusses, einen Kreislaufzusammenbruch erlitt, brachten ihn Rettungskräfte zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus.

Eine gleichaltrige deutsche Begleiterin des jungen Mannes versuchte die polizeilichen Maßnahmen vor Ort zu stören und schlug und trat dabei gegen Einsatzkräfte der Berliner Polizei. Gegen sie wird daher wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0175 90 23 729
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin