Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main

11.04.2019 – 17:45

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 190411 - 417 Frankfurt-Innenstadt: Pressemeldung von Ordnungsamt der Stadt Frankfurt a. M., Feuerwehr Frankfurt a. M. & Frankfurter Polizei zur Bombenentschärfung am Sonntag, 14. April 2019

Frankfurt (ots)

Wie bereits bekannt, wurde bei einem Übungstauchen der Frankfurter Feuerwehr, im Bereich der Alten Brücke, im Main eine 250 kg Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg entdeckt.

Die Kampfmittelräumung durch Experten des Kampfmittelräumdienstes des Regierungspräsidiums Darmstadt, ist für Sonntag, den 14. April 2019, im Laufe des Vormittags geplant.

Aus Sicherheitsgründen müssen dazu auf beiden Seiten des Mainufers die ersten Häuserreihen in einem festgelegten Bereich evakuiert werden. Des Weiteren wird in der zweiten Häuserreihe, in einem ebenfalls vom Kampfmittelräumdienst festgelegten Bereich, eine besondere Verhaltensweise einzuhalten sein. Dies bedeutet, dass betroffene Anwohner in den Gebäuden (gelbe Schutzzone) verbleiben dürfen. Sie sind jedoch angehalten, Fensterbereiche auf der dem Main zugewandten Seite zu meiden sowie Fenster und Türen geschlossen zu halten. Der Aufenthalt im Freien ist in diesem Bereich für die Dauer der Evakuierungszeit aus Sicherheitsgründen verboten. Im Bereich des Straßen- und Schiffsverkehrs sowie im öffentlichen Nahverkehr wird es durch Sperrungen zu Behinderungen kommen.

Zur Visualisierung der geplanten Evakuierungsmaßnahmen werden Karten mit Darstellung der zwei Evakuierungszonen veröffentlicht. Rote Zone (Evakuierungszone):

Alle Bewohner dieser Zone müssen bis Sonntag, 14. April 2019, 08:00 Uhr ihre Wohnung sowie diesen Bereich verlassen haben. Im Anschluss daran wird der Bereich durch die Polizei und die Stadtpolizei kontrolliert. Gelbe Zone (Schutzzone):

Hier gilt wie oben beschrieben die Vorgabe der besonderen Verhaltensweisen, die am Sonntag, 14.04.19 ab 09:30 Uhr bis zur Freigabe einzuhalten sind. Eine Betreuungsstelle für die von der Evakuierung betroffenen Personen wird im Ratskeller des Römers, Paulsplatz 5, 60311 Frankfurt am Main eingerichtet. Betroffene Anwohner werden auch mittels Wurfzetteln informiert. Diese werden gebeten, auch ihre Nachbarn zu informieren. Ferner erfolgen aktuelle Rundfunkwarnmeldungen.

Über die Dauer der Maßnahmen können noch keine konkreten Angaben gemacht werden. Das Ende der Sperrungen wird durch Rundfunkdurchsagen sowie über die Social-Media-Kanäle und die bekannten Webseiten der Frankfurter Feuerwehr und der Frankfurter Polizei bekannt gegeben.

Die Feuerwehr Frankfurt hat unter der Rufnummer 069-212 -111 ein Bürgertelefon eingerichtet. Es ist zu folgenden Zeiten erreichbar:

Donnerstag, 11.04.19 bis 20:00 Uhr Freitag, 12.04.19, 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr Samstag, 13.04.19, 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr Sonntag, 14.04.19, 06:00 Uhr bis zum Ende der Einsatzmaßnahmen

Hilfsbedürftige oder bettlägerige Menschen, die im Bereich der roten Zone wohnen, werden gebeten, sich über das Bürgertelefon zu melden, wenn sie bei der Evakuierung Hilfe benötigen.

Weitere Informationen erhalten Sie auch auf den Webseiten der Feuerwehr und Polizei.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell