Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Polizei sucht unbekannte Betrügerin

Paderborn (ots) - (uk) Mit Hilfe des Fotos aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach einer ...

POL-MA: Wiesloch: 30-jährige Ulrike W. vermisst; Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbild; Pressemitteilung Nr. 4

Wiesloch (ots) - Mit einem Lichtbild fahndet die Polizei nach der 30-jährigen Ulrike W. Die Frau wird seit ...

POL-K: 190221-3-K Personenfahndung nach schwerem Raub in Leverkusen-Steinbüchel

Köln (ots) - Mit Bildern aus einer Überwachungskamera vom Tatort sucht die Kriminalpolizei Köln nach einem ...

07.01.2019 – 15:54

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen

POL-WI: Pressemitteilungen der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis

Wiesbaden (ots)

1.Bewohner von Einbrechern überrascht, Täter gesucht, 04.01.19, 20:30 Uhr, Wiesbaden, Blumenthalstraße, (br) Am Freitagabend brach ein Einbrecherduo in eine Wohnung in der Blumenthalstraße ein, traf dort auf den Bewohner und soll versucht haben, ihn mit einem Messer zu erpressen. Gegen 20:30 Uhr soll der männliche Täter die Scheibe der Wohnungstür eingeschlagen und sich somit Zugang zur Wohnung verschafft haben. Dort trafen er und seine weibliche Mittäterin auf den 25-jährigen Wohnungsinhaber. Der Täter soll daraufhin ein Messer gezogen und die Herausgabe von Bargeld gefordert haben. Der Bewohner konnte sich in ein benachbartes Zimmer retten und verständigte die Polizei, woraufhin die Täter flüchteten. Der Mann wurde als südamerikanisch, etwa zwei Meter groß und kräftig beschrieben. Er soll schwarzes kurzes Haar getragen haben und mit einer beige/braunen Camouflage-Jacke bekleidet gewesen sein. Die weibliche Mittäterin sei ca. 1,70m groß, schwarzhaarig und schlank gewesen. Bekleidet wäre sie mit einer langen gelben Winterjacke mit Kapuze mit Fellkragen. Auffällig bei ihr sollen teils schwarze Zähne gewesen sein. Hinweise zu den Tätern nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter (0611) 345-0 entgegen.

2.Hoher Schaden nach Explosion durch Feuerwerk, 05.01.19, 01:00 Uhr, Wiesbaden, Moritzstraße, (br) Kurz nach Mitternacht sollen drei junge Männer in der Moritzstraße am Samstag einen Böller gezündet haben, durch den ein Wohnhaus beschädigt wurde. Der hochexplosive Böller wurde in der Hofeinfahrt eines Mehrfamilienhauses gezündet und beschädigte dort Teile einer Steinumrandung. Zudem gingen mehrere Glasscheiben aufgrund der Detonation zu Bruch. Gefahndet wird in diesem Zusammenhang nach drei jungen Männern im Alter von 20-30 Jahren. Einer der Täter war ca. 1,75-1,85m groß, dunkel gekleidet und trug dunkle Schuhe mit weißen Sohlen. Der als südländisch beschriebene Mann trug schwarze, seitlich rasierte Haare und Bart. Der zweite Täter soll ähnlich groß gewesen und mit dunkelgrünem Parka und dunkler Hose bekleidet gewesen sein. Auffällig waren seine weißen Schuhe mit schwarzen Applikationen. Der Dritte, ebenfalls 1,75-1,85m groß, trug neben seiner dunklen Oberbekleidung helle Schuhe und ein helles Oberteil unter der Jacke. Die Summe des entstandenen Schadens wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt. Hinweise zu den Verdächtigen erbittet die Kriminalpolizei unter (0611) 345-0.

3.Flucht endet mit Unfall - Festnahme, 07.01.19, 02:33 Uhr, Wiesbaden, Wörthstraße, (br) Die Flucht vor einer Verkehrskontrolle endete heute in den frühen Morgenstunden in der Wörthstraße mit einem Verkehrsunfall und der Festnahme des Fahrers. Eine Streife der Wiesbadener Polizei beabsichtigte gegen 02:30 Uhr einen voll besetzten roten Mercedes zu kontrollieren, der mit zügiger Geschwindigkeit auf dem Loreleiring auffiel. Der Fahrer versuchte der Streife zu entkommen und fuhr in Richtung Innenstadt, bis hin zur Wörthstraße, in die der Flüchtende entgegengesetzt der Einbahnstraße einfuhr. Hier kam dem Mercedes der Honda eines 49-Jährigen entgegen, dem er nicht ausweichen konnte. Der Mercedesfahrer versuchte jedoch trotz Engstelle vorbeizukommen und verkeilte sich schließlich zwischen dem Honda und zwei geparkten Fahrzeugen. Davon unbeeindruckt versuchten zwei der vier Insassen aus dem Mercedes, darunter auch der Fahrer, vor der Streife davonzurennen, konnten aber durch die Polizisten gestoppt werden. Der Grund für das Verhalten des 17-jährigen Fahrers dürfte die Tatsache gewesen sein, dass er nicht im Besitz einer Fahrererlaubnis ist und zur Unfallzeit unter Drogen stand. Den jungen Mann erwartet nun ein Strafverfahren und eine Mitteilung an die Fahrerlaubnisbehörde. Der entstandene Sachschaden wurde zunächst auf mehrere Tausend Euro geschätzt.

4.Ladendiebe in der Innenstadt unterwegs, 05.01.19, 14:00 - 18:50 Uhr, Wiesbaden, Innenstadt, (br) Ein aufmerksamer Ladendetektiv konnte am Samstag zwei Ladendiebe der Polizei übergeben, die für mehrere Taten in der Wiesbadener Innenstadt verantwortlich sind. Der Detektiv konnte die beiden 14 und 15 Jahre alten Diebe dabei beobachten, wie sie in einem Kaufhaus Ware im Wert von über 150 EUR stehlen wollten. Bei der anschließenden Durchsuchung ihrer Taschen durch die Polizei wurden noch weitere Einkaufswaren gefunden, die die beiden nicht bezahlt hatten. Nach eigenen Angaben kommen die Jugendlichen für Taten in mindestens neun Wiesbadener Geschäften in Frage.

5. Zivilstreife angegriffen, 06.01.19, 00:35 Uhr, Wiesbaden, Michelsberg, (br) Ein junger Mann wurde Sonntagnacht festgenommen, nachdem er versucht hatte gegen einen zivilen Streifenwagen zu treten und die Beamten angriff. Kurz nach Mitternacht fuhr eine zivile Streife der Wiesbadener Polizei im Bereich Michelsberg, als der 19-Jährige ohne erkennbaren Grund, schreiend auf den Zivilwagen zu rannte und versuchte dagegen zu treten. Trotz Vollbremsung konnten die Beamten einen Zusammenstoß nicht verhindern. Die Polizisten stiegen aus und gaben sich als solche gegenüber dem Mann zu erkennen, um seine Personalien aufzunehmen. Gegen die Kontrolle versuchte sich der 19-jährige Wiesbadener dann mit Schlägen und Tritten in Richtung der Beamten zu wehren. Diese konnten ihn umgehend mit körperlicher Gewalt überwältigen und auf das Revier bringen, wo ihm aufgrund seiner Alkoholisierung eine Blutprobe entnommen wurde. Zwar wurde der junge Mann durch die Festnahme leicht verletzt, lehnte eine ärztliche Behandlung jedoch ab. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Widerstandes und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

6. Einbruch in Einfamilienhaus - Täter gesucht 06.01.19, 18:49 Uhr, Wiesbaden, Am blauen Garten, (br) Zwei unbekannte Täter wurden am frühen Sonntagabend beobachtet, nachdem sie zuvor in ein Einfamilienhaus eingebrochen waren. Nachbarn alarmierten umgehend die Polizei, nachdem sie verdächtige Geräusche hörten und die beiden Unbekannten aus einem Gebüsch auf dem Nachbargrundstück kamen. Die Männer ignorierten den Mitteiler und liefen in Richtung Siebenmorgenweg davon. Die Streife stellte daraufhin fest, dass es bei den Nachbarn zu einem Einbruch gekommen war. Aufgehebelt wurde das Wohnzimmerfenster und Schmuck aus dem Schlafzimmer entwendet. Beschrieben wurden beide Männer als südländisch, etwa 1,80m groß und ca. 30 Jahre alt. Sie sollen beide eine graue Daunenjacke und dunkle Jeans getragen haben. Auffällig bei einem der Täter war sein feinrasierter Dreitagebart. Hinweise zu den Personen nimmt die Kriminalpolizei in Wiesbaden unter (0611) 345-0 entgegen.

7. Vermisste wohlbehalten aufgefunden, 04.01.19, 22:46 Uhr, Wiesbaden, Meißener Straße, (br) Am Freitagabend wurde durch die Polizei nach einer 82-jährigen Frau gesucht, die aus einem Seniorenheim in Bierstadt abgängig war. Unter anderem wurde mittels eines Hubschraubers und einer Rettungshundestaffel nach ihr gesucht. Zudem wurde eine entsprechende Meldung über KATWARN veranlasst. Die ältere Dame wurde kurze Zeit später nach einem Hinweis eines Taxifahrers in Kloppenheim aufgefunden und nach Hause gebracht.

Polizeiautobahnstation Wiesbaden

1. Auf dem Parkplatz ausgeraubt, 06.01.19, 10:45 - 11:15 Uhr, BAB 3, Rastplatz Theißtal, Fahrtrichtung Frankfurt, (br) Unbekannte Täter sollen auf einem Rastplatz an der A3 in Höhe Niedernhausen am Sonntagvormittag einen Mann überfallen haben, der in seinem Fahrzeug geschlafen hat. Der 22-jährige Mann aus Tschechien ließ die Polizei informieren, da er selbst kein Deutsch sprach. Er gab zu verstehen, dass er auf dem Parkplatz Theißtal (Fahrtrichtung Frankfurt) in seinem Fahrzeug geschlafen habe, als drei männliche Personen ihn aus dem Auto gezogen hätten. Von diesen sei er geschlagen, getreten und im Anschluss seiner Wertsachen beraubt worden. Unter anderem wären seine Ausweisdokumente und ein hoher Bargeldbetrag in britischen Pfund gestohlen worden. Die Täter beschrieb er als schwarzafrikanisch und etwa 1,90m groß. Einer der Täter habe eine blaue Jacke, blaue Hose und eine Sonnenbrille getragen. Ein Zweiter soll mit einer schwarzen Jacke und einer weißen Hose bekleidet gewesen sein. Flüchtig seien die Männer mit einem schwarzen Mazda 6 Kombi mit orangenen bzw. gelben Kennzeichen. Zeugen der Tat werden gebeten, sich mit der Wiesbadener Kriminalpolizei unter (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

Rheingau-Taunus-Kreis

1. Einbruch in Doppelhaushälfte

Taunusstein, Ortsteil Orlen, Seifer Weg Freitag, 04.01.2019 zwischen 17:00 Uhr und 22:30 Uhr (de)Unbekannte Täter nutzten offensichtlich die Abwesenheit der Bewohner eines Reihenhauses im Seifer Weg in Taunusstein-Orlen und brachen in dieses ein. Vermutlich gelangten sie über das angrenzende Feld auf den rückwärtigen Bereich des Anwesens und hebelten ein Fenster auf. In dem Haus wurden dann sämtliche Räumlichkeiten durchsucht und Bargeld, Schmuck und eine Münzsammlung entwendet. Bei dem Einbruch entstand ein Sachschaden von ca. 1000.-EUR, die Höhe des Stehlgutes kann noch nicht beziffert werden. Der oder die Täter konnten unerkannt die Örtlichkeit verlassen. Durch die geschädigten Hausbewohner wurde der Einbruch bei ihrer Heimkehr festgestellt. Hinweise nimmt die Polizei in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer 06124/70780 entgegen.

2. Einbruch in Einfamilienhaus

Hünstetten-Wallrabenstein, Taunusblick Samstag, 05.01.2019 zwischen 16:00 Uhr und 19:00 Uhr (de)Als die Bewohner eines Einfamilienhauses in Wallrabenstein nach Hause kamen, mussten sie feststellen, dass sie Opfer eines Einbruches wurden. Die bislang unbekannten Täter hebelten während der Abwesenheit der geschädigten Familie ein Fenster auf der rückwärtigen Seite des Anwesens in der Straße "Taunusblick" auf und gelangten so in das Gebäudeinnere. Hier wurden sämtliche Zimmer durchwühlt und im Zuge dessen Schmuck und Bargeld im Wert von etwa 750.-EUR gestohlen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 2000.-EUR. Hinweise nimmt die Polizei in Idstein unter der Telefonnummer 06126/93940 entgegen.

3. Körperverletzung und Beleidigung im Straßenverkehr

Oestrich-Winkel, Albansgasse Freitag, 04.01.2019, gegen 16:25 Uhr (de)Weil ein 27jähriger Autofahrer aus Oestrich-Winkel einem 31jährigen ebenfalls aus Oetsrich-Winkel stammenden Bürger in der Albansgasse zu schnell fuhr, forderte er diesen dazu auf etwas langsamer zu fahren. Daraufhin stieg der 27jährige Autofahrer aus seinem Wagen aus und im weiteren Verlauf kam es zunächst zu Streitigkeiten. Diese gipfelten allerdings darin, dass der 31jährige den Autofahrer beleidigte und ins Gesicht schlug. Der 27jährige konnte den Kontrahenten bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Ernsthaft verletzt wurde bei der Auseinandersetzung glücklicherweise niemand. Ein Verfahren wurde durch die Polizei Rüdesheim eingeleitet.

4. Sachbeschädigung durch Böller

Niedernhausen, Austraße Samstag, 05.01.2019, gg. 20:30 Uhr (de)Zum Leidwesen einer niedernhausener Bürgerin warf ein unbekannter Täter einen, vermutlich von Silvester übrig gebliebenen, Knallkörper in deren Briefkasten in der Austraße. Durch die Entzündung des Böllers wurde der Briefkasten derart beschädigt, dass ein Schaden von etwa 100.-EUR entstand. Hinweise nimmt die Polizeistation Idstein unter der Telefonnummer 06126/93940 entgegen. An dieser Stelle weist die Polizei Westhessen darauf hin, dass das Abbrennen von Pyrotechnik durch Privatpersonen lediglich am Silvester- und Neujahrstag gestattet ist. Wer dagegen verstößt riskiert eine empfindliche Bußgeldstrafe, gegebenenfalls darüber hinaus, wie in diesem Fall, eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.

5. Von der Straße abgekommen

Waldems, B275 Samstag, 05.01.2019, 15:00 Uhr (de)Eine 33jährige Autofahrerin aus Friedrichsdorf hatte am Samstag offensichtlich Glück im Unglück, als sie mit ihrem Wagen auf der B275 im Bereich Waldems unterwegs war. Als sie dort eine Leitplanke touchierte geriet sie offenbar aufgrund der Witterungsbedingungen ins Schleudern, drehte sich und kam letztendlich auf der Gegenfahrbahn zum Stehen. Außer dem Sachschaden am PKW und einem leichten Schock wurde die Fahrerin glücklicherweise nicht weiter geschädigt.

6. Zeugen gesucht! Unfallflucht mit Personenschaden

Eltville, Martinsthaler Straße Samstag, 05.01.2019, gegen 15:00 Uhr (de)Ein 16jähriger Mountainbike-Fahrer aus Eltville befuhr am Samstag, gegen 15:00 Uhr, die Martinsthaler Straße aus Rauenthal kommend in Richtung Martinsthal. Plötzlich überholte ihn ein Fahrzeug derart dicht, dass der junge Mann mit seinem Fahrrad ins Schleudern geriet, in Folge dessen gegen den Bordstein stieß und letztlich stürzte. Hierbei zog er sich mehrere Schürfwunden zu und das Mountainbike wurde beschädigt. Der überholende Fahrzeugführer entfernte sich, möglicherweise auch ohne es bemerkt zu haben, unerlaubt von der Unfallstelle. Hinweise hierzu nimmt die Polizeistation Eltville unter der Telefonnummer 06123/90900 entgegen.

7. Vorsicht "Falsche Polizeibeamte" am Telefon

Rheingau-Taunus-Kreis, Rüdesheim Sonntag, 06.01.2019 (de)Am gestrigen Sonntag kam es vornehmlich im Bereich Rüdesheim wieder vermehrt zu Anrufen von sogenannten "Falschen Polizeibeamten". Alle Anrufer, und auch Anruferinnen gaben an, dass die Polizei Einbrecher festgenommen habe und man bei der Durchsuchung dieser eine Liste mit weiteren, ausgesuchten Einbruchsobjekten gefunden habe. Die Adresse des oder der Angerufenen habe ebenfalls auf der Liste gestanden, und darum sei der Angerufene akut gefährdet. Ein Einbruch stehe kurz bevor, und schnell müsse man seine Wertsachen in Sicherheit bringen. Hierbei sei die "Polizei" natürlich gerne behilflich. Das Geld müsse nur an einen Zivilbeamten, welcher vorbeikommt, übergeben werden. Natürlich kommt statt der richtigen Polizei einer der Ganoven und das Geld ist weg.

Immer häufiger kam es in der Vergangenheit vor, dass die Täter mit technischen Tricks ihre Opfer verwirren oder von der Richtigkeit der Anrufe überzeugen möchten. In einzelnen Fällen wurde den Opfern schon erzählt, dass man sie an den Notruf "weiterleiten" werde, und man sich dort vergewissern könne, dass alles seine Richtigkeit hat. Nach einem kurzen Piepton meldete sich dann tatsächlich eine andere Person am Telefon und stellte sich zum Beispiel als "Polizeinotruf Wiesbaden" vor. Natürlich handelte es sich auch hier um einen Betrüger. Andere Opfer wurden schon aufgefordert, selbst die Notrufnummer 110 zu wählen. Dies taten sie dann auch, ohne jedoch selbst das Gespräch vorher mit den Betrügern beendet zu haben. Selbstredend, dass auch jetzt wieder ein Täter am Telefon war.

Beenden Sie unbedingt selbst das Telefonat, indem sie den Hörer auflegen oder die Taste zum Beenden des Gesprächs drücken. Erst dann ist die Verbindung zu den Betrügern tatsächlich beendet und erst jetzt können sie sicher die 110 wählen.

Grundsätzlich gilt: Die Polizei wird niemals Wertsachen bei Ihnen abholen oder sichern wollen! Auch keine Staatsanwaltschaft oder eine andere "Behörde" wird dies tun. Beenden Sie solche Gespräche immer sofort und wählen Sie den Notruf 110.

Bei den bis dato bei der Polizei gemeldeten Vorfällen gingen die Betrüger leer aus und der Schwindel wurde von den ausgesuchten Opfern erkannt.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Telefon: (0611) 345-1041 / 1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell