PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Ulm mehr verpassen.

06.12.2021 – 15:59

Polizeipräsidium Ulm

POL-UL: Ehingen - Vater droht Familie
Zum Schutz einer Familie war am Montag die Polizei im Raum Ehingen im Einsatz.

Ulm (ots)

Eines der Kinder der Familie hatte sich am Morgen hilfesuchend an die Polizei gewandt. Der Vater habe das Wochenende über die gesamte Familie eingeschüchtert. Jetzt sorgte sich das Mädchen um die Familie. Die Polizei nahm sofort die Ermittlungen auf. Zur deren Sicherheit nahm die Polizei die Kinder nach der Schule und die Mutter, die das Haus verlassen konnte, zu sich. Spezialkräfte betreuten die Familienangehörigen. Der Vater hielt sich noch in der Wohnung auf. Um sicherzustellen, dass von ihm keine Gefahr ausgeht, nahm die Polizei den Mann in Gewahrsam. Derzeit dauern die weiteren Ermittlungen noch an.

Info: Laut Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sei jede dritte Frau in Deutschland mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen. Etwa jede vierte Frau werde mindestens einmal Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt durch ihren aktuellen oder früheren Partner. Die Zahl der Gewalttaten in Partnerschaften sei 2020 gestiegen. Demnach wurden 2020 insgesamt 148.031 Menschen in Deutschland Opfer von Partnerschaftsgewalt (2019: 141.792). 119.164 der Opfer waren Frauen. (Quelle: www.bmfsfj.de)

Häusliche Gewalt kommt in allen Einkommens-, Bildungs- und Altersschichten vor. Viele der Opfer suchen die Schuld bei sich selbst oder sehen keine Möglichkeit, die Beziehung zu beenden. Mitunter sind auch Kinder von der Gewalt zwischen den Eltern betroffen. Häusliche Gewalt und Straftaten im sozialen Nahbereich bleiben häufig unerkannt. Opfer schweigen aus Scham, Hilflosigkeit, Schuldgefühlen. Oft werden Übergriffe vom Opfer heruntergespielt oder verschwiegen, aus Angst vor weiteren Gewalttaten. Der erste Schritt, Hilfsangebote wahrzunehmen, ist auch der schwerste und eine große Kraftanstrengung für die Betroffenen. Sollten Sie von Gewalt betroffen sein, wenden Sie sich an Polizei und Beratungsstellen. Weitergehende Informationen zum Thema und Stellen, die Betroffenen Hilfe anbieten, gibt die Polizei unter https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/haeusliche-gewalt/

Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" ist ein bundesweites Beratungsangebot für Frauen, die Gewalt erlebt haben oder noch erleben. Unter der Nummer 08000 116 016 und in Online-Beratungen unter www.hilfetelefon.de werden Betroffene aller Nationalitäten - 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr - unterstützt. Auch Angehörige, Freundinnen und Freunde sowie Fachkräfte werden anonym und kostenfrei beraten.

Im Falle einer akuten Bedrohung und in Notfällen wählen Sie den Notruf 110. Ihre Polizei hilft.

+++++++

Wolfgang Jürgens, Tel. 0731/188-1111

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm
Telefon: 0731 188-0
E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys aus Ulm
Weitere Storys aus Ulm
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Ulm
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Ulm