Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Konstanz

24.06.2019 – 17:18

Polizeipräsidium Konstanz

POL-KN: Meldungen aus dem Landkreis Konstanz

Konstanz (ots)

   -- 

Konstanz - Dingelsdorf

Diebstahl von Forellen

Wegen Diebstahl und Sachbeschädigung ermittelt die Polizei gegen einen unbekannten Täter, der sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag, vermutlich zwischen 03.00 Uhr und 04.00 Uhr im Gewann Olber Zutritt zum umzäunten Mühlweiher verschaffte. Dort schnitt er ein über dem Weiher befindliches Schutznetz, lockte die Forellen an und fischte diese mittels eines mitgeführten Keschers aus dem Teich. Nach dem Töten der etwa 50 Regenbogen- und Goldforellen entfernte sich der Unbekannte mit seinem Fang. Da dies bereits der dritte Vorfall in kürzester Zeit war, hatte der Eigentümer eine Wildkamera angebracht. Hierdurch kann der männliche Unbekannte mit einer korpulenten Statur beschreiben werden. Der Gesamtsachschaden dürfte sich auf mehrere hundert Euro belaufen. Zeugen, die in der Nacht etwas Verdächtiges beobachtet haben oder Angaben zum Verbleib der Forellen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Konstanz, Tel. 07531/995-0, zu melden.

Konstanz

Vorfahrt missachtet

Sachschaden von über 13.000 Euro ist bei einem Verkehrsunfall entstanden, der sich am Samstag gegen 15.00 Uhr auf der Kreuzung Europastraße / Grenzbachstraße ereignete. Eine auf der Grenzbachstraße fahrende 28-jährige Autofahrerin wollte bei grünem Licht der Ampel nach links in Richtung Schweiz einbiegen und missachtete hierbei die Vorfahrt eines 45-jährigen Pkw-Lenker, der von der Grießeggstraße kommend, ebenfalls bei "Grün" die Kreuzung geradeaus überquerte. Bei der Kollision lief etwas Öl auf die Straße, die von der Freiwilligen Feuerwehr Konstanz abgestreut werden musste.

Konstanz

Räuberischer Diebstahl

Zeugen sucht die Polizei zu einem räuberischen Diebstahl, der sich am Samstag gegen 15.00 Uhr in einem Baumarkt in der Carl-Benz-Straße ereignet hat. Ein unbekannter Mann konnte vom Ladendetektiv beobachtet werden, wie er aus dem Warenregal eine Stichsäge nahm und diese in seinen mitgebrachten Rucksack deponierte. Im Anschluss zog der Unbekannte den Rucksack auf und ging an der Kasse vorbei, ohne die Ware zu bezahlen. Unmittelbar nach dem Kassenbereich, noch vor der ersten Schiebetür, sprach der Ladendetektiv den Mann an und hielt ihn am Rucksack fest. Der Unbekannte schlug dem Ladendetektiv sofort mit der Faust ins Gesicht und auf die linke Schulter. Zusätzlich sprühte er das mitgeführte Pfefferspray in Richtung des Gesichts des Geschädigten. Anschließend flüchtete der Tatverdächtige über die August-Nikolaus-Otto-Straße in die Fritz-Arnold-Straße und weiter in die Robert-Bosch-Straße. Danach verloren der Ladendetektiv und ein weiterer Mitarbeiter den Flüchtenden aus den Augen. Eine sofort eingeleitete Fahndung führte nicht zum Auffinden des Tatverdächtigen. Der Polizei liegt folgende Personenbeschreibung vor: 180 - 185 cm groß, kräftige/sportliche Statur, kurze, abrasierte sehr helle Haare, bekleidet war er mit einer langen schwarzen Jacke und einer schwarzen Basecap, einer Jogginghose und Sportschuhen. Personen, die den Vorfall beobachtet haben oder sachdienliche Hinweise zu dem Täter geben können, werden gebeten, die Kriminalpolizei Konstanz, Tel. 07531/995-0, zu informieren.

Konstanz - Wollmatingen

Vorfahrt missachtet

Eine schwer und drei leicht verletzte Personen sind die Folgen eines Verkehrsunfalls am Sonntagabend gegen 20.30 Uhr an der Kreuzung L 220 / L221. Eine 37-jährige Pkw-Lenkerin befuhr die Landesstraße 220 von der Reichenau-Waldsiedlung kommend und wollte an der Kreuzung nach links in Richtung Dettingen abbiegen. Die Ampelanlage an der Kreuzung war nicht in Betrieb, und die Fahrerin missachtete die Vorfahrt eines von links kommenden, vorfahrtsberechtigten 76-jährigen Autofahrers. Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision der beiden Pkw, wobei das Auto des Seniors frontal und ungebremst in die linke Fahrzeugseite der 37-Jährigen prallte. Durch den Aufprall wurde die Autofahrerin schwer verletzt. Ihre Beifahrerin und die beiden Insassen des anderen Pkw wurden leicht verletzt. Vom Rettungsdienst wurden alle Verletzten in Krankenhäuser gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden skie mussten von einem Abschleppdienst abtransportiert werden.

Radolfzell-Öhningen

Störung bzw. Verhinderung des Betriebs einer öffentlichen Einrichtung

Der Polizei wurde am Samstagmorgen gegen 08.15 Uhr eine Sachbeschädigung an einer mobilen Geschwindigkeitsmessanlage gemeldet, die in der Höristraße aufgestellt war. Bei der Überprüfung konnte festgestellt werden, dass beide Linsen der Anlage mit schwarzem Klebeband in Form eines X von unbekannten Tätern abgeklebt worden waren. Des Weiteren waren zwei Kartonagen angebracht, auf denen u.a. "Nicht mit Öhningen!!" stand. Personen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich an das Polizeirevier Radolfzell, Tel. 07732/95066-0, zu wenden.

Radolfzell

Pedelec-Fahrer stürzt

Schwerverletzt musste ein 74-jähriger Pedelec-Fahrer am Sonntag gegen 12.30 Uhr nach einem Verkehrsunfall auf dem Radweg entlang der B 34 vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Der Mann befuhr den Radweg von Stahringen in Richtung Güttingen mit hoher Geschwindigkeit und kam, nachdem er eine Fahrradfahrerin überholt hatte, mit seinem Fahrrad ins Schlingern, stürzte zu Boden und überschlug sich mehrfach.

Radolfzell

Sachbeschädigung durch Brandlegung - Zeugenaufruf

Mehrere Kinder zündeten am Sonntag gegen 16.00 Uhr vor der Laderampe einer leerstehenden Lagerhalle in der Böringer Straße diverse Papier- und Plastikteile an. Danach warfen sie die Teile unter die Rampe in ein offenes Kellerfenster. In diesem Kellerraum lagerte Papier, Holz und Plastikmüll, welcher durch den Brandsatz Feuer fing. Daraufhin flüchteten die Kinder auf ihren Fahrrädern in Richtung Zeppelinstraße. Da das Gebäude aus Beton besteht, konnten die Flammen nicht auf das Gebäude übergreifen. Das Feuer wurde durch die Freiwillige Feuerwehr Radolfzell gelöscht. Durch einen Zeugen konnte folgende Beschreibung der Kinder/Jugendlichen angegeben werden: fünf bis sechs Jungen im Alter zwischen 10- und 15 Jahren, alle mit Fahrrädern, ein ca. 10-Jähriger war mit einem Tretroller unterwegs. Weitere Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise auf die Kinder geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Radolfzell, Tel. 07732/95066-0, zu melden.

Radolfzell

Pkw erfasst Motorradfahrer

Zum Glück nur leichte Verletzungen hat sich ein 18-jähriger Motorradfahrer am Sonntag gegen 17.15 Uhr bei einem Verkehrsunfall an der Kreuzung B 34 / Badener Straße (L220) zugezogen. Eine 37-jährige Autofahrerin wollte verbotswidrig von der Badener Straße kommend nach links in die Bundesstraße einbiegen und übersah hierbei den von links kommenden Zweiradfahrer. Dieser versuchte, durch Ausweichen nach links eine Kollision zu vermeiden, jedoch wurde er auf der Sperrfläche von dem Pkw erfasst und anschließend über die Motorhaube geschleudert. Zur weiteren Abklärung wurde der 18-Jährige vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge, an denen ein Gesamtsachschaden von über 8.000 Euro entstand, mussten abgeschleppt werden.

Singen

Alkoholisiert und ohne Fahrerlaubnis

Ohne erforderliche Fahrerlaubnis war am Samstag gegen 23.30 Uhr ein 36-jähriger Motorroller-Fahrer zu einer Diskothek im Gewerbegebiet unterwegs. Beim Versuch in das Lokal zu gelangen, wurde der stark alkoholisierte Mann von den Sicherheitskräften aufgehalten. Hierbei kam es zu mehrfachen Bedrohungen und Beleidigungen gegenüber den Security-Mitarbeitern. Die hinzugerufene Streife des Polizeireviers Singen stellte einen Atemalkoholwert von über 2,4 Promille bei dem renitenten Mann fest, weshalb er zur ärztlichen Entnahme einer Blutprobe ins Krankenhaus gebracht wurde. Hier leistete der 36-Jährige erheblichen Widerstand, weshalb er anschließend in Gewahrsam genommen werden musste. Bei der anschließenden Kontrolle des Rollers konnten Aufbruchspuren festgestellt werden, Ermittlungen hierzu dauern noch an.

Rielasingen-Worblingen

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Wegen Verdacht des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt die Polizei gegen einen unbekannten Autofahrer, der am Sonntag gegen 16.00 Uhr in der Straße "Buttelen" Personen durch seine Fahrweise gefährdete. Ein unbekannter Lenker eines Opel Corsa befuhr mit stark überhöhter Geschwindigkeit die teilweise unübersichtliche Straße "Buttelen". Durch zwei am dortigen Anwesen befindliche Zeugen wurde der Pkw bereits in der Vergangenheit mehrfach in gleicher Art rasend festgestellt, weshalb sie dieses Mal den Fahrzeugführer auf dessen Verhaltensweise ansprechen wollten. Sie stellten sich auf die Straße und warteten auf den Pkw, welcher aufgrund der Sackgasse in der Folge verkehrsbedingt wenden musste. Beide 40-jährige Zeugen versuchten in einem Abstand von mehreren Metern, durch Gestik den Fahrzeugführer zum Anhalten zu bewegen, als sie jedoch merkten, dass dieser zwar die Geschwindigkeit verringerte, jedoch nicht anhielt, wichen beide zur Seite aus. Zu einer Kollision kam es in beiden Fällen nicht, auch wurde niemand verletzt. Folgende Personenbeschreibung des jungen Autofahrers liegt vor: 20-25 Jahre, dunkle kurze Haare, normale Statur, helles Shirt. Er fuhr einen weißen Opel Corsa mit einem getunten Auspuff. Personen, die sachdienliche Hinweise zu dem Verursacher oder dessen Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Singen, Tel. 07731/8878-0, in Verbindung zu setzen.

Engen

Verkehrsunfall

Ein Verkehrsunfall mit einem Sachschaden von über 10.000 Euro ereignete sich am Samstagmorgen gegen 06.00 Uhr auf der A 81. Ein 45-jähriger Autofahrer fuhr mit seinem Wohnwagengespann von Engen in Fahrtrichtung Geisingen, als kurz nach der Immensitzbrücke der Wohnwagen aus ungeklärter Ursache ins Schleudern geriet. Durch den Schleudervorgang wurde sowohl der Pkw als auch der Wohnwagen stark beschädigt. Im Anschluss musste das Gespann abgeschleppt werden.

Steißlingen

Verkehrsunfall

Vier leicht verletzte Personen und ein Sachschaden in noch unbekannter Höhe sind die Folgen eines Verkehrsunfalls am Samstag kurz vor 13.00 Uhr auf der A 98. Ein 30-jähriger Pkw-Fahrer befuhr die Autobahn von Stockach-West in Richtung Kreuz Hegau, als er aufgrund den Witterungsverhältnissen nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern geriet und das auf dem rechten Fahrstreifen fahrende Wohnmobil am Heck erfasste. Durch den Kontakt verlor der 29-jährige Lenker die Kontrolle über das Wohnmobil und geriet ebenfalls ins Schleudern. Er prallte zuerst gegen die Mittelleitplanke, anschließend gegen die Außenschutzplanke. Schließlich kam das Wohnmobil auf der Beifahrerseite liegend zum Stillstand. Alle vier Insassen des Wohnmobils wurden durch den Unfall leicht verletzt. Am Heck des Wohnmobils befanden sich zwei Fahrräder, welche durch den Aufprall auf die entgegengesetzte Fahrbahn geschleudert und von einem weiteren 28-jährigen Pkw-Fahrer erfasst und überfahren wurden.

Bodman-Ludwigshafen

Verkehrsunfall, Nötigung und Sachbeschädigung

Ein Verkehrsunfall anderer Art ereignete sich am Sonntag gegen 11.00 Uhr in der Seestraße. Ein 80-jähriger Pkw-Lenker wollte in einen Parkplatz am Hafengelände einparken, auf diesem stand jedoch ein 51-jähriger Mann, der den Parkplatz für einen anderen Pkw freihielt. Aufgrund dessen gerieten die beiden Männer in Streit, woraufhin der Autofahrer trotzdem einparkte und den Fußgänger am linken Unterschenkel touchierte. Daraufhin schlug der 51-Jährige mehrmals gegen die Motorhaube, wodurch hierdurch ein Sachschaden von rund 3.000 Euro entstand. Der 80-jährige Mann muss sich nun bzgl. des Verkehrsunfalls verantworten, der 51-Jährige wird wegen Nötigung und Sachbeschädigung bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Deggelmann, Tel. 07531/995-1014

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz
Telefon: 07531 995-0
E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Konstanz