Das könnte Sie auch interessieren:

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

POL-BO: Wattenscheid / Aggressionsdelikt auf Tankstellengelände - Wer kennt diesen muskulösen Mann?

Bochum (ots) - Trotz intensiver Ermittlungsarbeit im Bochumer Verkehrskommissariat konnte dieses ...

POL-MS: Auto prallt gegen Baum und fängt Feuer - 22-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Münster (ots) - Ein 22-jähriger Mann aus Neuenkirchen wurde am Sonntagmorgen (26.5., 6:19 Uhr) bei einem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Neubrandenburg

16.04.2019 – 11:44

Polizeipräsidium Neubrandenburg

POL-NB: Tötungsdelikt auf Usedom: Soko nimmt Tatverdächtige fest

Zinnowitz (Usedom) (ots)

Heute in den frühen Morgenstunden haben Beamte der Sonderkommission (Soko) "Maria" zwei junge Männer festgenommen, die tatverdächtig sind, die 18-Jährige in der Nacht vom 18. zum 19. März 2019 in Zinnowitz auf Usedom getötet zu haben. Die beiden Deutschen (19 und 21) stammen aus dem Bekanntenkreis des Opfers.

Aufgrund der bisherigen Ermittlungsergebnisse der Beamten der Kriminalpolizeiinspektion (KPI) Anklam hat das Amtsgericht Stralsund auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft Stralsund bereits gestern einen Haftbefehl gegen den 21-Jährigen erlassen. Der Haftbefehl wurde heute Morgen vollstreckt. Neue Erkenntnisse führten die Ermittler zu dem zweiten Tatverdächtigen, der vorläufig festgenommen wurde.

Die dringend tatverdächtigen jungen Männer befinden sich gegenwärtig zur Vernehmung bei der Polizei und werden dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Zum möglichen Motiv werden derzeit keine Angaben gemacht.

Die 18-jährige Maria war am Abend des 19. März 2019 von einer Bekannten erstochen in ihrer Wohnung in Zinnowitz auf Usedom aufgefunden worden (siehe dazu PM vom 20.03.2019 https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108747/4222901). Nach dem Tötungsdelikt haben Beamte des Kriminaldauerdienstes und der KPI die Arbeit am Tatort - unter anderem Spurensicherung - übernommen. Das Tatortumfeld wurde mit uniformierten und zivilen Beamten unter Mithilfe von Bereitschaftspolizisten durchsucht. Auch die Diensthundeführer waren mehrfach im Einsatz. Es wurden mehr als 150 Personen aus dem Umfeld der Getöteten befragt. Außerdem haben die Ermittler ihre zahlreichen Kontakte auf diversen Kanälen in den Sozialen Medien überprüft und weitere digitale Spuren ausgewertet.

Rückfragen bitte an:

Claudia Tupeit
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Pressestelle
Telefon: 0395/5582-2041
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Auf Twitter: @Polizei_PP_NB

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Neubrandenburg