PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Universität Koblenz-Landau mehr verpassen.

03.02.2021 – 13:54

Universität Koblenz-Landau

Der Karneval in der Kultur - Pressemitteilung der Universität Koblenz-Landau

Der Karneval in der Kultur

Ausstellung des Landesbibliothekszentrums Koblenz und des Instituts für Germanistik der Universität in Koblenz - Eröffnung am 10. Februar 2021 mit Dörthe Dutt

Die Ausstellung „Der Karneval in der Kultur“, die Studierende des Instituts für Germanistik der Universität in Koblenz in Seminaren von Prof. Dr. Stefan Neuhaus und Prof. Dr. Hajo Diekmannshenke gemeinsam mit dem Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz (LBZ) erarbeiteten, wird am 10. Februar 2021 um 18 Uhr mit Dörthe Dutt, der Koblenzer Mutter Karneval, eröffnet.

Thematisiert wird die Frage, welche kulturelle, auch auf die Literatur und die Sprache insgesamt bezogene Bedeutung der Karneval hat. Ausgehend von den Kernelementen des Karnevals wie Kappensitzung, Büttenrede oder Karnevalslied spannt sie den Bogen zu den Verbindungen von Karneval und Politik, Karneval und Geschichte, Karneval und Literatur.

Aufgrund der Corona-Beschränkungen wird die Ausstellung in Form einer Plakatausstellung an den Fenstern der Bibliothek präsentiert, ergänzt um eine virtuelle Ausstellung im Netz (https://lbz.rlp.de/de/ueber-uns/publikationen/virtuelle-ausstellungskataloge)

Die Eröffnung findet virtuell über die Plattform BigBlueButton statt. Höhepunkt ist ein Beitrag von Dörthe Dutt, auch wird in das Konzept und in Teile der Ausstellung eingeführt.

Interessierte sind herzlich eingeladen, sie erhalten einen Zugangslink nach vorheriger Anmeldung bis zum Vormittag des 9. Februar beim Sekretariat des Instituts für Germanistik: germanistik@uni-koblenz.de

Die Plakatausstellung läuft vom 10. Februar bis 14. März 2021

Hintergrund:

Der Karneval hat viele Gesichter - angefangen bei den verschiedenen Bezeichnungen, die ihm in den Regionen gegeben werden. ‚Karneval‘ stammt vom lateinischen ‚carne vale‘ oder ‚carne levare‘, betont also den Verzicht auf Fleisch, während ‚Fasching‘ den letzten Ausschank vor der Fastenzeit meint und ‚Fastnacht‘ sich vermutlich direkt auf das Fasten bezieht. Der Brauch, den Winter auszutreiben und das kommende Frühjahr zu feiern, ist allerdings viel älter als das Christentum. Als Teil des kulturellen Gedächtnisses gibt es bestimmte Vorstellungen, die mit dem Karneval verbunden werden, die aber teilweise zum Klischee oder zum Mythos geronnen sind. In der Literatur ist Karneval Thema oder Motiv, Gegenstand der Beschreibung oder sogar Schreibanlass.

Dr. Birgit Förg
Universität Koblenz-Landau
Campus Koblenz
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsstraße 1
56070 Koblenz
E-Mail: foerg@uni-koblenz-landau.de