Das könnte Sie auch interessieren:

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

15.09.2010 – 15:40

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Raab: Das Energiekonzept fördert das deutsche Potential der Umwelttechnologien

Berlin (ots)

An diesem Mittwoch hat der Parlamentarische Beirat für nachhaltige Entwicklung ein fraktionsübergreifendes Positionspapier zur Weiterentwicklung der Umwelttechnologien in Deutschland verabschiedet. Das Papier wird anschließend an den Staatssekretärsausschuss der Bundesregierung geschickt und dient dort als eine Beratungsgrundlage. Dazu erklärt die Obfrau der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung Daniela Raab:

"Die Endlichkeit fossiler Energieträger verlangt frühzeitig eine Umstellung der Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien. Umwelttechnologien haben somit eine Schlüsselfunktion für die künftige Energieversorgung. Zusätzlich können sie eine tragende Säule der künftigen Wirtschaftsentwicklung sein. Allerdings muss die Weiterentwicklung und Verbreitung der Umwelttechnologien mit Augenmaß erfolgen. "Green-Tech" um jeden Preis ist mit dem Leitgedanken nachhaltiger Entwicklung unvereinbar.

Sowohl Politik als auch Wirtschaft und Gesellschaft sind aufgefordert, gemeinsam Wege zu finden, das Potential der Umwelttechnologien auszubauen. Ziel sollte sein, neben einer möglichst umfassenden Verbreitung moderner Umwelttechnologien in Deutschland deutschen Produkten der Umwelttechnologien auch eine Technologieführerschaft im globalen Wettbewerb zu sichern. Das Energiekonzept der Bundesregierung leistet mit den darin enthaltenen Maßnahmen zur Forschung und Entwicklung im Bereich der Umwelttechnologien einen wichtigen Beitrag, dieses Ziel zu erreichen.

Dass die SPD das Positionspapier nicht mitgetragen hat, ist bedauerlich, weil es letztendlich auch die bewährte konsensuale Arbeit im parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung in Frage stellt. Aus Nachhaltigkeitssicht wäre hier mehr Bereitschaft zur langfristigen Vorgehensweise jenseits der Parteipolitik hilfreich gewesen."

Hintergrund:

Der Parlamentarische Beirat für nachhaltige Entwicklung (PBNE) hat sich zum Ziel gesetzt, eng mit dem Staatssekretärsausschuss "Nachhaltige Entwicklung" zusammenzuarbeiten. Dieser wird im September 2010 den Themenbereich "Wachstumspotenzial Umwelttechnologien ausschöpfen" beraten.

Der PBNE hat zu diesem Thema am 16. Juni 2010 eine Expertenanhörung durchgeführt. Zentrale Themen der Anhörung waren Energieeffizienz und Technologien für die erneuerbare Energieversorgung. In diesen Sektoren ist weltweit mit einer drastisch steigenden Nachfrage in den nächsten Jahrzehnten zu rechnen. Darüber hinaus können Umwelttechnologien einen großen Beitrag zur Entwicklung eines emissionsarmen und ressourcenschonenden Wirtschaftsmodells leisten. Hier sind besondere Anstrengungen erforderlich, um den vorhandenen Potenzialen auch auf dem Weltmarkt ökonomische Chancen zu ermöglichen.

Pressekontakt:

CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion