Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Parteienrechtler Morlock verteidigt Zusatzzahlungen an Abgeordnete

Köln (ots) - Der Parteienrechtler Martin Morlok hat die Zusatzzahlungen an Bundestagsabgeordnete in besonderen Funktionen verteidigt. "Dass man die Arbeitspferde im Parlament finanziell besser stellt, ist in unserer Art von Gesellschaft, in der Leistung durch Geld belohnt wird, nicht skandalös", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag-Ausgabe). Zwar sei es richtig, dass das Bundesverfassungs-gericht im Jahr 2000 Zusatzzahlungen nur an den Parlaments-präsidenten, seine Stellvertreter und die Fraktionsvorsitzenden erlaubt habe, so Morlok. Diese Entscheidung grenze allerdings an "egalitären Fundamentalismus", der bei seinen Grundsätzen die Realität aus den Augen verliere. So hätten etwa die Parlamentarischen Geschäftsführer einen "Knochenjob". Morlok ist Direktor des Instituts für Deutsches und Europäisches Parteienrecht und Parteienforschung in Düsseldorf. Der "Stern" hatte berichtet, 100 der 622 Bundestagsabgeordneten kämen in den Genuss von Zusatzzahlungen.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: