Das könnte Sie auch interessieren:

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

ZDF-"Frontal 21"-Doku: Wie Kriminelle und Terroristen Europa plündern

Mainz (ots) - 50 Milliarden Euro Steuergeld pro Jahr, erbeutet aus der Kasse europäischer Staaten. Mit ...

"Guides sind geil": Tutorial-Ausgabe von treibstoff - dem Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Von Social-Media-Planung bis zum Fotografen-Briefing: In der neuen Ausgabe von treibstoff ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

01.02.2015 – 10:00

BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

BDI-Präsident Grillo fordert spürbare Fortschritte in den TTIP-Verhandlungen

Berlin (ots)

   - Zusammenarbeit bei Regulierung und Normen hilft Mittelstand
   - Transparenzinitiative muss weitergehen
   - BDI veröffentlicht Informationsfilm zum Freihandelsabkommen 

"Eine bessere Zusammenarbeit bei Regulierungen und technischen Normen würde dem Mittelstand enorme Erleichterungen verschaffen. Die deutsche Industrie ist zuversichtlich, dass die neue EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström jetzt frischen Wind und spürbare Fortschritte in die Gespräche bringt." Das sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo am Sonntag in Berlin zum bevorstehenden Auftakt der achten TTIP-Verhandlungsrunde.

Zentrales Thema der neuen Runde ist die regulatorische Zusammenarbeit. "EU-Kommission und US-Regierung müssen daran arbeiten, sich enger bei der Entwicklung von Regulierungen und Normen abzustimmen. Dadurch lassen sich künftig neue Handelsbarrieren vermeiden", sagte Grillo. "Das ist gerade für mittelständische Unternehmen entscheidend. Sie leiden aufgrund begrenzter Ressourcen überproportional unter Handelshemmnissen und technischen Vorschriften."

Der BDI-Präsident forderte von der EU-Kommission, ihre Transparenzinitiative konsequent fortzusetzen. "Für eine breite gesellschaftliche Akzeptanz ist es gut, dass die EU-Kommission noch ausführlicher als bislang über den Stand bei kritischen Verhandlungsthemen informiert", sagte Grillo. "Es ist selbstverständlich, dabei den Spielraum von Regierungen und Parlamenten, Gesetze und Regulierungen zu erlassen, nicht einzuschränken."

Für ein umfassendes Handels- und Investitionsabkommen mit den USA spricht sich eine breite Allianz kleiner und großer Unternehmen aus, beispielsweise Trumpf und Bosch. Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende der Geschäftsführerin von Trumpf, und Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung von Bosch, beschreiben in einem vom BDI produzierten Informationsfilm, was TTIP ihren Unternehmen und Belegschaften konkret nutzen würde.

Pressekontakt:

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.
Breite Straße 29 | 10178 Berlin

T. +49 30 20281450
F. +49 30 20282450
M. presse@bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung