Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von DAAD

25.10.2019 – 13:21

DAAD

Ausbau der Kooperation in der Hochschulbildung: EU-Afrika-Konferenz in Brüssel - Pressemitteilung vom 25.10.19

Investitionen in die Bildung junger Menschen in den Ländern Afrikas sind der Schlüssel einer nachhaltigen ökonomischen und sozialen Entwicklung des Kontinents. Gemeinsam mit seinen europäischen Partnern setzt sich der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) für den Ausbau der EU-Afrika-Kooperation in der Hochschulbildung ein. In Brüssel findet dazu heute mit rund 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die internationale Konferenz "Investing in people, by investing in higher education and skills" statt, die von der Europäischen Kommission, der Afrikanischen Union, dem DAAD, Campus France, British Council und Nuffic Netherlands ausgerichtet wird.

"Der afrikanische Kontinent steht mit seinen rund 1,3 Milliarden Menschen und der jüngsten Bevölkerung weltweit vor großen Herausforderungen. Um sie durch Zusammenarbeit mit verlässlichen Partnern in Chancen für junge Menschen zu verwandeln, bedarf es gezielter Investitionen in ihre Bildung. Ein Ausbau der EU-Afrika-Kooperation in der Hochschulbildung kann hier einen wichtigen Beitrag leisten", sagte DAAD-Präsidentin Prof. Dr. Margret Wintermantel im Vorfeld der Tagung.

Ziel der Konferenz ist es, die zentrale Bedeutung der Hochschulkooperation für die EU-Afrika-Partnerschaft aufzuzeigen und Felder für weitere Synergien auszumachen. Die Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer von beiden Kontinenten werden dazu Empfehlungen für den Ausbau der Hochschulkooperation im Rahmen der "Afrika-Europa-Allianz" aussprechen.

"Mehr Zusammenarbeit in der Hochschulbildung bedeutet einen Zuwachs an Bildungs- und Berufschancen für viele junge Menschen in den 55 Mitgliedsländern der Afrikanischen Union", so DAAD-Generalsekretärin Dr. Dorothea Rüland anlässlich der Eröffnung der Konferenz. Der Deutsche Akademische Austauschdienst arbeite gemeinsam mit seinen Partnern daran, Hochschulpersonal zu qualifizieren, den Aufbau eigener Kapazitäten für Graduiertenausbildung und Forschung an afrikanischen Hochschulen zu stärken, deutschen Hochschulen beim Ausbau von internationalen Kooperationen zur Seite zu stehen und das Wissen über Deutschland und das deutsche Wissenschaftssystem jungen Menschen in Afrika zugänglich zu machen. "Mit bislang über 37.000 DAAD-Alumni blicken wir auf eine große Zahl Geförderter aus den Ländern Afrikas. Viele von ihnen haben eine erfolgreiche Karriere in Wissenschaft, Politik, Kunst oder in der Verwaltung ihrer Heimatländer eingeschlagen", so Rüland weiter.

Erfolgreiche DAAD-Alumni

So förderte der DAAD beispielsweise Prof. Dr. Narciso Matos, heute Vice Chancellor der Polytechnic University in Mosambik und ehemaliger Generalsekretär der Vereinigung Afrikanischer Hochschulen. Matos hält bei der Konferenz in Brüssel die Keynote zu den Herausforderungen des afrikanischen Hochschulsystems.

Weitere prominente DAAD-Alumni sind Dr. Yalemtsehay Mekonnen, geboren 1954 in Äthiopien, und erste Professorin des Landes. Mit Unterstützung des DAAD studierte sie von 1989 bis 1992 an der Universität Heidelberg. Auch Dr. Asha-Rose Mtengeti-Migiro aus Tansania, bis Juni 2012 stellvertretende Generalsekretärin der Vereinten Nationen und vorab Ministerin in Tansania, förderte der Deutsche Akademische Austauschdienst. Von 1988 bis 1992 studierte sie an der Universität Konstanz Allgemeine Rechtswissenschaft.

DAAD-Aktivitäten in Afrika

Der DAAD ist mit zwei Außenstellen - Kairo und Nairobi - und fünf Informationszentren in allen Teilen des Kontinents vertreten. 35 vom DAAD vermittelte Lektorinnen und Lektoren lehren an Hochschulen der Mitgliedsstaaten der Afrikanischen Union. 2018 ermöglichte der Deutsche Akademische Austauschdienst rund 10.000 Menschen aus den Ländern Afrikas einen Aufenthalt an deutschen oder auch afrikanischen Hochschulen. Darüber hinaus fördert der DAAD unter anderem elf DAAD-Fachzentren, vier SDG-Graduiertenkollegs oder auch vier AIMS-Zentren - alles breit aufgestellt Hochschulinstitute, in denen aktiv der Aufbau afrikanisch-deutscher Graduiertenschulen umgesetzt wird.

Der DAAD

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ist die Organisation der deutschen Hochschulen und ihrer Studierenden zur Internationalisierung des Wissenschaftssystems. Er schafft Zugänge zu den besten Studien- und Forschungsmöglichkeiten für Studierende, Forschende und Lehrende durch die Vergabe von Stipendien. Er fördert transnationale Kooperationen und Partnerschaften zwischen Hochschulen und ist die Nationale Agentur für die europäische Hochschulzusammenarbeit.

Der DAAD unterstützt damit die Ziele der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik, der nationalen Wissenschaftspolitik und der Entwicklungszusammenarbeit. Er unterhält dafür ein Netzwerk mit über 70 Auslandsbüros, fördert rund 440 Lektorinnen und Lektoren weltweit und bietet Fortbildungen über die internationale DAAD-Akademie (iDA) an.

Im Jahr 2018 hat der DAAD inklusive der EU-Programme rund 145.000 Deutsche und Ausländer rund um den Globus gefördert. Das Budget stammt überwiegend aus Mitteln des Auswärtigen Amts, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Europäischen Union sowie von Unternehmen, Organisationen und ausländischen Regierungen.

Fachlicher Ansprechpartner

Nina Salden

Leiterin der Außenstelle Brüssel

DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst

+32 471313262 (mobil)

+32 6095285

salden@daad.de

Kontakt

Michael Flacke

Leiter der Pressestelle / Pressesprecher - SB03

DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst

+49 228 882-454

presse@daad.de

Diese Presseinformationen werden Ihnen bereit gestellt von

DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst
German Academic Exchange Service
Kennedyallee 50, 53175 Bonn, Germany
+49 228 882-454
Fax +49 228 882-659
www.daad.de, www.daad.de/presse
Vereinssitz: Bonn, eingetr. b. Amtsgericht Bonn, Registergericht VR 2105

Wenn Sie keine Nachrichten mehr von diesem Absender erhalten möchten, ist eine 
Abmeldung unter presse@daad.de möglich.