Das könnte Sie auch interessieren:

Summer Class 2019: news aktuell Academy startet praxisnahes zweitägiges Weiterbildungsformat

Hamburg (ots) - Am 9. und 10. Juli findet die erste "Summer Class" der news aktuell Academy statt. An ...

Frauenfußball-WM 2019: Deutschland - Spanien live im ZDF

Mainz (ots) - Die DFB-Auswahl trifft im zweiten WM-Gruppenspiel am Mittwoch, 12. Juni 2019, auf das Team aus ...

"Mein stiller Freund": ZDF-Doku "37°" über Frauen, die trinken

Mainz (ots) - Es sind schon lange nicht mehr nur die Männer, die trinken. Im ZDF schildert "37°" am Dienstag, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von TextilWirtschaft

30.04.2019 – 11:30

TextilWirtschaft

Was Frauen drunter tragen
Umfrage der TextilWirtschaft zu Slips, Unterhemden und BHs - Die häufigsten Farben, Formen und Probleme

Frankfurt/Main (ots)

24 Slips besitzt frau durchschnittlich, sechs Unterhemden und elf BHs. 15 Prozent der Frauen bekommen Wäsche von ihrem Partner geschenkt. Spitzenwäsche besitzen 81 Prozent der Jüngeren unter 30 und 55 Prozent der über 50-Jährigen. 44 Prozent tragen zumindest gelegentlich einen Push-up-BH. Zwölf Prozent benutzen selten oder nie einen BH und dies vermehrt, wenn sie älter sind. Die beliebtesten Farben für Unterwäsche sind Schwarz und Weiß, am wenigsten findet sich transparente und gelbe Wäsche in den Schubladen.

Das sind Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativbefragung von 1049 Frauen, durchgeführt im März 2019 vom Marktforschungsinstitut respondi, Köln, im Auftrag der Branchenzeitschrift TextilWirtschaft (dfv Mediengruppe). Das führende deutsche Fachmedium für die Fashion-Branche veröffentlicht die genauen Ergebnisse als TW-VerbraucherFokus Bodywear Women in der Ausgabe 18 am 2. Mai.

Der BH soll vor allem bequem sitzen, doch fast die Hälfte der Kundinnen findet es nicht leicht, in dem System von Cup-Größen und Unterbrustweiten das für sie richtige Modell zu finden. Weniger als zwei Drittel sind mit einer der zehn häufigsten Kombinationen gut bedient. Vielleicht wegen des Beratungsbedarfs sind die Kauf- und Warenhäuser immer noch die Haupteinkaufsstätte für Wäsche, die Tendenz ist jedoch stark fallend. Umgekehrt gewinnen die Online-Shops immer mehr Wäschekundinnen. Mittlerweile kaufen fast zwei Drittel der Frauen Slips, BHs oder Bodys manchmal online. Der Grund sind für 70 Prozent die günstigen Preise.

Schön soll Unterwäsche sein, kosten aber nicht so viel. Das Preislimit der deutschen Durchschnittsfrau liegt bei 14 Euro für einen neuen Slip und 35 Euro für einen neuen BH. Im Schnitt gehen sogar nur 9 Euro für einen Slip und 25 Euro für einen BH über den Tresen. Die begehrtesten Wäschemarken sind Triumph, Schiesser, Lascana und Passionata. Einen Stein im Brett beim Wäschekauf haben allerdings auch die Filialisten C&A, Hunkemöller und H&M mit ihren Eigenmarken und meist deutlich günstigeren Preisen als die Markenanbieter.

Pressekontakt:

dfv Mediengruppe
Unternehmenskommunikation

Telefon +49 69 7595-2051
Telefax +49 69 7595-2055
presse@dfv.de
http://www.dfv.de

Original-Content von: TextilWirtschaft, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von TextilWirtschaft
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung