PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von BERLINER MORGENPOST mehr verpassen.

02.04.2006 – 18:30

BERLINER MORGENPOST

Berliner Morgenpost: Berlin-Trend: SPD verliert - CDU holt auf/ Weiter Mehrheit für Rot-Rot/ Sperrfrist beachten 0.00 Uhr!!

Berlin (ots)

Berlin - Die rot-rote Koalition hat gute Chancen,
nach den Wahlen zum Abgeordnetenhaus am 17. September in Berlin 
weiterzuregieren. Das berichtet die Berlienr Morgenpost in ihrer 
Monatsgausgabe. Die SPD kommt im neuen Berlin-Trend des 
Meinungsforschungsinstituts Emnid (Umfragezeitraum vom 27.-29.3) im 
Auftrag der Berliner Morgenpost, rs 2 und Berliner Rundfunk auf 34 
Prozent, drei Punkte weniger als Anfang März. Dafür legt aber die 
Linkspartei.PDS um zwei Punkte auf 15 Prozent zu. Mit 49 Prozent der 
Stimmen hätte Rot-Rot eine Mehrheit der Sitze im Landesparlament. Die
CDU verbessert sich um einen Punkt auf 26 Prozent, die Grünen 
verharren bei zwölf und die FDP bei sieben Prozent.
CDU-Spitzenkandidat Friedbert Pflüger konnte seine Sympathiewerte 
bei Anhängern von CDU und FDP und dadurch seine Popularität bei den 
Wählern insgesamt verbessern. Dennoch liegt der Herausforderer weiter
deutlich hinter dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), 
der mit Abstand der beliebteste der fünf Spitzenkandidaten ist. Würde
in Berlin das Stadtoberhaupt direkt gewählt, stimmten 67 Prozent für 
Wowereit (plus 2) und 25 Prozent (minus 1) für Pflüger. Seit seinem 
Auftauchen auf der Bühne der Landespolitik konnte der Staatssekretär 
im Bundesverteidigungsministerium somit den Abstand zu Wowereit nicht
verringern. Auf den für den Wahlkampf entscheidenden Kompetenzfeldern
Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und Belebung der Wirtschaft hat 
Pflüger an Vertrauen eingebüßt und ist hinter Wowereit 
zurückgefallen. Dieser büßte bei den Themen Integration von 
Ausländern und Problemkieze zwar an Vertrauen ein, liegt aber weiter 
deutlich vor Pflüger.
Informationen bei Nennung der Quelle Berlin-Trend im Auftrag von 
Berliner Morgenpost, rs2 und Berliner Rundfunk frei zur 
Veröffentlichung. Achtung: Sperrfrist 0.00 Uhr beachten!

Rückfragen bitte an:

Berliner Morgenpost

Telefon: 030/25910
Fax: 030/25913244

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell