Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

29.01.2019 – 13:00

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

rbb-Koproduktionen auf der Berlinale 2019

Berlin (ots)

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), der täglich live von den 69. 
Internationalen Filmfestspielen Berlin (7. bis 17. Februar 2019) 
berichtet, bereichert das Festivalprogramm der Berlinale mit sieben 
Kinokoproduktionen.

Max Linz stellt WEITERMACHEN SANSSOUCI im Forum vor, Annekatrin 
Hendel präsentiert ihren Film SCHÖNHEIT & VERGÄNGLICHKEIT im 
Panorama. In der Sektion Perspektive Deutsches Kino feiern gleich 
drei Filme ihre Weltpremiere: BERLIN BOUNCER von David Dietl, DIE 
EINZELTEILE DER LIEBE von Miriam Bliese und DIE GRUBE von Hristiana 
Raykova. Alice Agneskirchners Film LAMPENFIEBER ist im Berlinale 
Special zu sehen und KINDER von Nina Wesemann läuft in der Sektion 
Generation Kplus.

In der Reihe "LOLA at Berlinale", und damit in der Vorauswahl für den
Deutschen Filmpreis 2019, sind folgende rbb-Koproduktionen:  VON 
BIENEN UND BLUMEN von Lola Randl, GUNDERMANN von Andreas Dresen, NUR 
EINE FRAU von Sherry Hormann, der oscarnominierte Dokumentarfilm OF 
FATHERS AND SONS von Talal Derki, PARTISAN von Lutz Pehnert, Matthias
Ehlert, Adama Ulrich und TALKING MONEY von Sebastian Winkels.

Die rbb-Kinokoproduktionen im Festivalprogramm in der Übersicht:

Forum
WEITERMACHEN SANSSOUCI, Spielfilm von Max Linz

Die junge Klimaforscherin Phoebe kommt mit einem Lehrauftrag neu an 
das Institut für Kybernetik der Berliner Universität. Dort wird der 
Klimawandel mit Hilfe von "Virtueller Realität" simuliert. Dem 
Institut droht die Schließung, weil Forschungserfolge ausbleiben. 
Alles hängt von einer erfolgreichen Evaluation ab. Doch dann wird die
Simulation real.

In der Nachfolge seines LEUCHTSTOFF-Abschlussfilms ICH WILL MICH 
NICHT KÜNSTLICH AUFREGEN, der 2014 im Forum der Berlinale Premiere 
feierte und ironisch die Mechanismen des Kunstbetriebs und der 
Kulturförderung untersuchte, entwirft dffb-Absolvent Max Linz hier 
ein Panorama der deutschen Hochschullandschaft im Zeitalter der 
Exzellenzinitiative. Er zeigt ein zunehmend prekäres 
Wissenschaftssystem und eine Gesellschaft, die die zentralen Fragen 
ihres Weiterlebens nicht stellt.

Darsteller: Sarah Ralfs (Phoebe Phaidon), Sophie Rois (Brenda 
Berger), Philipp Hauß (Julius Kelp), Bernd Moss (Alfons 
Abstract-Wege), Maryam Zaree (Wendela Wendela), Bastian Trost (Dakkar
Prinz), Leonie Jenning (Pepa, die Gewandte) u. v. a.

WEITERMACHEN SANSSOUCI ist eine Koproduktion der Amerikafilm GmbH mit
dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). Gefördert durch Kuratorium 
Junger Deutscher Film, Medienboard Berlin-Brandenburg und BKM. 
Entstanden im Rahmen der Initiative LEUCHTSTOFF von rbb und 
Medienboard Berlin-Brandenburg.

Panorama
SCHÖNHEIT & VERGÄNGLICHKEIT, Dokumentarfilm von Annekatrin Hendel

Dieser Film zeigt die milde Seite eines Mannes, den man als härtesten
Türsteher Europas kennt. Sven Marquardt bewacht nicht nur die Tür des
Technoclub Berghain, er ist auch ein Künstler von Weltrang. Schon vor
dem Mauerfall porträtiert der gelernte Fotograf die subkulturelle 
Ostberliner Szene: erotisch, lässig, schmutzig und existenziell, in 
ausdrucksstarkem Schwarz-Weiß. Nacht, Rausch, Exzess und Dunkelheit 
strahlen seine Werke aus, obwohl sie bei Tageslicht entstehen.

Nach FASSBINDER und FAMILIE BRASCH trifft Regisseurin Annekatrin 
Hendel in ihrem neuen Dokumentarfilm den Fotografen und zwei seiner 
Freunde aus der gemeinsamen Punkzeit: Robert Paris und Dominique 
Hollenstein (Dome). Dieses Trio leuchtete noch heller als der Rest 
der vibrierenden Ostberliner Bohème der 80er Jahre. SCHÖNHEIT & 
VERGÄNGLICHKEIT erzählt von drei Freunden mit einem gemeinsamen 
Start, deren Leben geprägt ist von ihrem künstlerischen Blick auf die
Welt, von Radikalität und Offenheit. Aber es ist auch ein Film über 
die unbedingte Sehnsucht nach Individualismus und Unangepasstheit, 
Rebellion, Mode, Älterwerden, Liebe und Freundschaft in zwei 
unterschiedlichen Werte-Systemen. Und es ist ein Berlin-Film. Robert 
Paris' großartige Stadt-Ansichten von Ostberlin der 80er erzählen von
der Attraktivität menschenleerer Straßen, vernagelter Türen und 
zerschossener Hausfassaden und von der Einzigartigkeit 
untergegangener Orte. Aber Sven Marquardt, Dome und Robert Paris sind
noch da. Und jetzt gibt es diesen Film. Zum 30. Jahrestag des 
Mauerfalls.

 Eine Produktion von IT WORKS! Medien GmbH in Koproduktion mit 
Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) gefördert von Medienboard 
Berlin-Brandenburg, Bundesbeauftragte für Kultur und Medien, 
Kulturelle Filmförderung MecklenburgVorpommern, Filmförderung Hamburg
Schleswig Holstein - Filmwerkstatt Kiel.

Perspektive Deutsches Kino
BERLIN BOUNCER, Dokumentarfilm von David Dietl (LEUCHTSTOFF)

Berlins Nachtleben im Wandel: von der geteilten Stadt über die 
Clubszene der Neunziger bis zur heutigen Partymetropole. BERLIN 
BOUNCER erzählt die Geschichten der drei legendärsten Türsteher 
Berlins, die seit über 25 Jahren maßgeblich die Clubkultur der Stadt 
begleitet haben. Frank Künster kam aus Westdeutschland in eine Stadt,
in der Smiley Baldwin als amerikanischer G.I. noch die Grenze nach 
Ostberlin bewachte und Sven Marquardt als junger ostdeutscher Punk 
und Fotograf plötzlich von der Wende überrascht wurde. Bald verfingen
sie sich im wilden Berliner Nachtleben der neunziger Jahre und wurden
im neuen Jahrtausend zu den berühmt berüchtigten Selektoren der 
angesagtesten Clubs der Stadt. Dieser Film zeichnet Berliner 
Kulturgeschichte vom Mauerfall bis in die pulsierende Gegenwart nach.
Regisseur David Dietl (RATE YOUR DATE, KÖNIG VON DEUTSCHLAND) hat 
einen besonderen Draht zu den drei exzentrischen Männern aufgebaut. 
Sie öffnen ihm die Türen zu ihrem Leben und gewähren dabei einen 
Einblick über die Nächte hinaus in ihren Alltag.

Entstanden ist ein Film über die Berliner Party-Szene, die nicht nur 
Wirtschaftsfaktor, sondern Touristen-Magnet und Teil des Berliner 
Selbstverständnisses ist, aber auch über das Leben und seine 
Unwägbarkeiten. Für den pulsierenden Soundtrack sind u.a. Basti 
Schwarz (Tiefschwarz) und Isolation Berlin verantwortlich.

Eine Produktion von Flare Film in Koproduktion mit dem Rundfunk 
Berlin-Brandenburg in Zusammenarbeit mit ARTE, gefördert durch 
Medienboard Berlin-Brandenburg und Deutscher Filmförderfonds, 
entstanden im Rahmen der Kinoinitiative LEUCHTSTOFF von rbb und 
Medienboard Berlin-Brandenburg.

Perspektive Deutsches Kino
DIE EINZELTEILE DER LIEBE, Spielfilm von Miriam Bliese (LEUCHTSTOFF)

Georg und Sophie lernen sich kennen und lieben, als bei der 
hochschwangeren Sophie gerade die Wehen einsetzen. Georg wird für den
neugeborenen Jakob wie selbstverständlich zum Vater. Die 
zusammengesetzte Familie hat mit den üblichen Problemen moderner 
Elternschaft zu kämpfen: Wer darf arbeiten, wer kümmert sich um's 
Kind? Wie viel Freiheit darf noch sein, wie viel Selbstaufgabe muss 
sein? Und wo bleibt bei alledem die Leidenschaft? Ein paar Jahre 
später sind sie getrennt. Jakob ist sechs Jahre alt und Georg und 
Sophie kämpfen verbissen um das Sorgerecht für ihren Sohn. Doch dann 
fängt ausgerechnet Sophies neuer Freund Fred an, zwischen den Fronten
zu vermitteln. In einzelnen Szenen, die alle vor derselben Berliner 
Haustür spielen, lässt der Film auf elliptische Weise das Porträt 
einer Familie entstehen, für die Patchwork Alltag ist. Das Zuhause 
ist kein sicherer Hafen, sondern ein Durchgangsort, an dem es zieht. 
Ein lakonischer Blick auf die ganz alltäglichen Unzumutbarkeiten der 
Liebe.

Darsteller: Birte Schnöink (Sophie), Ole Lagerpusch (Georg), Andreas 
Döhler (Fred), Justus Fischer (Sohn Jakob), Brigitte Zeh (Freundin 
Iris) u.v.a.

Eine Koproduktion der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin 
(dffb) mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Miriam Bliese und 
Clemens Köstlin. Gefördert durch Medienboard Berlin-Brandenburg und 
FFA. Entstanden im Rahmen der Initiative LEUCHTSTOFF von rbb und 
Medienboard Berlin-Brandenburg.

Perspektive Deutsches Kino
DIE GRUBE, Dokumentarfim von Hristiana Raykova

Was auf den ersten Blick wie ein wunderschönes Spa am Meer aussieht, 
nennen die Menschen aus Varna nur DIE GRUBE. Ein filmisches Porträt 
bulgarischer Gegenwart und die Untersuchung eines Mikrokosmos, der 
für eine ganze Gesellschaft steht.

Es ist Winter, 5 Grad und das Wasser dampft. Die Menschen sitzen im 
heißen Wasser, angelehnt am Beckenrand. Hinter ihnen das Meer, eine 
unendliche Weite. Die Stammbesucher des Beckens sind die 
Protagonisten: Der Taxifahrer Dimtscho, der mit 61 Jahren an der 
Grube die Liebe findet. Der pensionierte Musiker Alexander, der seine
Zimmer an Touristen vermieten will und von seiner Zeit als Frauenheld
erzählt. Genadi, der sich wie ein liebevoller Hausmeister um die 
Grube kümmert und der seinen Traum von einem Streichelzoo lebt. Und 
Bobi, der obdachlos ist und nachts an der Grube auf den Strich geht. 
Einzelne Biographien, berührende persönliche Geschichten, 
zwischenmenschliche Konflikte und aufregende Diskussionen fügen sich 
zu einem vielfältigen Bild zusammen. In der Grube treffen Weltbilder 
und politische Überzeugungen aufeinander und erzählen von 
gesellschaftlichem Wandel und Stillstand am Rande Europas.

Eine Koproduktion der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF mit dem 
Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) gefördert durch das Medienboard 
Berlin-Brandenburg.

Berlinale Special
LAMPENFIEBER, Dokumentarfilm von Alice Agneskirchner

LAMPENFIEBER erzählt unterhaltsam und tiefgründig vom Abenteuer des 
Erwachsenwerdens, von Kindern, die Unsicherheit überwinden und 
Selbstbewusstsein gewinnen und auf eine emotionale Reise zu sich 
selbst gehen. Ein Coming-of-Age-Film für die ganze Familie.

Der Film begleitet fünf Kinder vom jungen Ensemble des 
Friedrichstadt-Palastes vom Casting über den Probenprozess bis hin 
zur großen Premiere vor 2.000 Zuschauern auf der größten Theaterbühne
der Welt. Für den elfjährigen Nick geht mit dem bestandenen Casting 
ein Traum in Erfüllung. Die unangepasste Luna (10) mag Ballett und 
Fußball. Alex (16) bricht über ihre Hauptrolle ins Leben auf, während
die schüchterne Maja (9) erst Vertrauen in sich fassen muss, um sich 
ihren Platz zu erkämpfen. Ganz anders als YouTuber Oscar "Ossi 
Glossy"( mit 500.000 Abonnenten ist der Teenager ein Star), der sich 
zwischen YouTube, Schule und den Proben zu zerreiben droht.

LAMPENFIEBER erzählt von Freud' und Leid des Erwachsenwerdens und wie
am einzigen professionellen Kindertheaterensemble Deutschlands - von 
den ersten Tanz- und Leseproben, über Gesangseinstudierungen, 
Kostümanproben und den Choreographischen Proben - eine Kinderrevue 
der Superlative entsteht.

In Koproduktion mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), in 
Zusammenarbeit mit dem Friedrichstadt-Palast. Gefördert durch das 
Bundesministerium für Kultur und Medien, Medienboard 
Berlin-Brandenburg, Kuratorium junger deutscher Film und MEDIA 
Creative Europe.

Generation Kplus
KINDER, Dokumentarfilm von Nina Wesemann

Die S-Bahn rauscht durch Berlin und durch das Leben von Emine, Marie,
Christian und Arthur. Ihre Wege werden sich wahrscheinlich niemals 
kreuzen, doch es gibt eine Gemeinsamkeit: Sie sind Großstadtkinder. 
Ein Jahr lang hat Nina Wesemann den Alltag ihrer jungen 
Protagonistinnen und Protagonisten dokumentiert. Der intime Einblick 
offenbart die sensible Seelenwelt von Heranwachsenden und fängt die 
unterschiedlichen Stimmungen der Jugendlichen und ihrer urbanen 
Umgebung ein.

Vier Kinder in Berlin, die sich nicht kennen. Der Film bringt sie 
zusammen und lässt die Zuschauer hautnah miterleben, wie es sich 
anfühlt, Kind zu sein.

Eine Produktion von Leykauf Film in Kooperation mit der Hochschule 
für Fernsehen und Film München und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg 
(rbb) in Zusammenarbeit mit ARTE.

Eine umfangreiche Pressemappe mit weiteren Informationen finden Sie 
in unserem rbb-Presseportal: rbb-online.de/presse. Fotos stehen 
honorarfrei unter www.ard-foto.de zur Verfügung.  

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Presse & Information Nicola zu Stolberg/Ulrike Herr
Telefon: (030) 97 99 3 12 115
E-Mail: rbb-presseteam@rbb-online.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)