Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Bundeswehr im Ausland Gertz: Ehrenmal für getötete Soldaten ist vernünftige Idee

    Halle (ots) - Der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes, Bernhard Gertz, hat sich für die Errichtung eines Ehrenmals zugunsten von im Auslandseinsatz getöteten Bundeswehr-Soldaten ausgesprochen. "Ich finde die Idee vernünftig", sagte Gertz der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstag-Ausgabe) mit Blick auf den Vorstoß von Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU). "Das sind Menschen, die in Erfüllung ihrer Pflichten als Soldatengefallen sind - und zwar für ein demokratisches Deutschland. Es ist sinnvoll, an diese Menschen zu erinnern. Wir haben die Pflicht, sie nicht zu vergessen."

    Auch der SPD-Verteidigungsexperte Hans-Peter Bartels äußerte sich positiv: "Die Forderung kommt ja aus der Bundeswehr selbst. Ich habe damit grundsätzlich keine Probleme." Kritisch äußerte sich der sicherheitspolitische Sprecher der grünen Bundestagsfraktion, Winfried Nachtwei. Er forderte, auch zivile Helfer in das Gedenken einzubeziehen. "Es sind keineswegs nur Soldaten umgekommen", erklärte Nachtwei dem Blatt aus Halle. "Auch zivile Helfer wurden von Minen zerfetzt. Diplomaten sind ebenso betroffen wie Polizisten. Ich bin gegen eine Engführung. Es ist zudem angebracht, das Thema vorher zu diskutieren. Die Exekutive sollte das nicht von oben setzen."

Rückfragen bitte an:
Mitteldeutsche Zeitung
Chefredakteur
Jörg Biallas
Telefon: 0345/565-4242

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: