Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Die Lausitzer Rundschau Cottbus zum Koalitionspoker in Berlin: Der gordische Knoten

    Cottbus (ots) - Was Angela Merkel bei der Bundestagswahl nicht annähernd gelungen ist, hat sie nun immerhin in der eigenen Fraktion geschafft – eine überzeugende Mehrheit. Sollte die CDU-Chefin nun glauben, mit dem Ergebnis von 98,6 Prozent wieder sicher im Sattel zu sitzen, sie wäre im Irrtum. Denn die Unionsabgeordneten hatten gestern eigentlich keine Wahl – ein Misstrauensvotum gegen die unglückliche Kandidatin zu diesem Zeitpunkt würde die eigene Position in den anstehenden Koalitionsverhandlungen nachhaltig unterminieren. Nein, noch wird Merkel gebraucht. Aber nicht mehr als Hoffnungsträgerin, sondern als Manövriermasse der Union gegenüber der SPD – als Opfer, das die Sozialdemokraten im Gegenzug zu einem für CDU/CSU unabdingbaren Rückzug Gerhard Schröders einfordern werden. So grausam vernünftig kann Politik sein.


ots-Originaltext: Lausitzer Rundschau

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=47069
Rückfragen bitte an:

Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481231
Fax: 0355/481247
Email: lr@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: