Das könnte Sie auch interessieren:

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

28.11.2005 – 19:40

Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Ärztestreik

    Halle (ots)

Arzt mag manchem als Synonym für den Traumberuf stehen: Akademiker mit gutem Job und extrem gutem Gehalt. Doch sieht die Realität anders aus. In Kliniken sind die Arbeitsbedingungen hart. Ärzte sind oft überarbeitet und übernächtigt. Überstunden werden zwar geleistet - aber häufig nicht bezahlt. Dieser Arbeitskampf ist mehr als das übliche Muskelspiel der Gewerkschaften im Streit um einen Tarifvertrag.  Dabei wissen die Demonstranten sehr wohl: Jeder "Erfolg" hätte seine Schattenseiten. Sollten sie ihre Hauptforderungen nach neuen Arbeitszeit-Regelungen durchsetzen, kämen sie vom Regen nur in die Traufe. Der längst immense Personalmangel wäre schlicht um ein Vielfaches größer. Denn nicht nur, dass Geld für notwendige Neueinstellungen fehlte. Es fehlen auch Bewerber.

Rückfragen bitte an:
Mitteldeutsche Zeitung
Chefredakteur
Jörg Biallas
Telefon: 0345/565-4242

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung