Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

03.05.2006 – 12:50

Rheinische Post

Rheinische Post: Große Koaltion streitet über Drogenpolitik

    Düsseldorf (ots)

In der großen Koalition ist ein  Streit über die Abgabe von Heroin auf Rezept ausgebrochen. Der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn kritisierte die Pläne der Drogenbeauftragen der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), die Droge auf Rezept für Schwerstabhängige möglich zu machen.  "Wir dürfen beim Heroin keinen Dammbruch zulassen", sagte  Spahn der "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). Spahn verwies auf die hohen Kosten, die eine Heroin-Abgabe auf Rezept verursachen würde: "In Zeiten, wo wir für chronisch Kranke Zuzahlungen für Arzneimittel einführen, wäre es das falsche Signal, für eine ziemlich kleine Gruppe Heroin auf Rezept abzugeben." Der CDU-Gesundheitsexperte warf der Drogenbeauftragten der Bundesregierung vor, die falschen Akzente zu setzen: "Bei den Themen Cannabis, Ecstasy und Koks, die zunehmend gesellschaftsfähig werden, ergreift sie  keine Initiativen."

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rheinische Post