Rheinische Post

Rheinische Post: Falsche Journalisten

    Düsseldorf (ots) - Von Godehard Uhlemann

    Die Bundeswehr prüft Vorwürfe, Soldaten hätten als Journalisten getarnt in Bosnien in Sachen US-Lager Guantanamo ermittelt. Natürlich darf das Militär zum Schutze der deutschen Soldaten in deren Umfeld auch in Bosnien Informationen sammeln. Doch das muss im Rechtsrahmen geschehen. Die Soldaten sind verpflichtet, Uniformen zu tragen, sie müssen erkennbar sein. Der Militärische Abschirmdienst (MAD) ist ein Teil der Streitkräfte. Er gewinnt seine Informationen aus offen zugänglichen Quellen und durch offene Befragungen. Das muss auch beim deutschen Balkaneinsatz gelten. Militärische Nachrichtenermittlung ist nicht tabu, aber die Vorspiegelung falscher Tatsachen. Das Verhalten dieser Soldaten gefährdet journalistische Arbeit. Wenn die Trennlinien zwischen beiden derart verwischt werden, kann es für die Presse gefährlich werden. In Krisengebieten geraten Pressevertreter rasch in den Verdacht, nicht unabhängig zu arbeiten, sondern von Staaten, Sicherheitskräften oder Geheimdiensten geleitet zu werden. Im Irak-Krieg waren vor allem US-Journalisten "embedded", das heißt, ihr Blick war nicht mehr unabhängig. Es darf nicht so sein, dass nun im Journalismus Soldaten "embedded" sind. Das wäre der falsche Weg.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: