PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

27.08.2020 – 08:33

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Internationaler Tag der Verschwundenen (30.8.): Quälende Ungewissheit für die Familien der Opfer

Internationaler Tag der Verschwundenen (30.8.):

  • Praxis soll Menschen einschüchtern, traumatisiert Familien der Opfer
  • Fast 25.000 verschwundene Kurden in der Türkei und Syrien
  • Unterdrückungsregime in Tibet und Xinjiang lässt regelmäßig Menschen verschwinden

Zum Internationalen Tag der Verschwundenen am kommenden Sonntag, den 30. August, erinnert die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) an die tausenden Angehörigen marginalisierter Gruppen, die in den Unrechtsregimen dieser Welt "verschwunden wurden". Die Menschenrechtsorganisation verurteilt diese unmenschliche Praxis, die der Einschüchterung der Bevölkerung diene und die Familien der Opfer traumatisiert zurücklasse.

"Allein in der Türkei gelten seit den 1990er Jahren bis zu 17.000 Angehörige der kurdischen Volksgruppe sowie Menschen, die sie unterstützen, als 'verschwunden' - politisch Aktive und Engagierte, journalistisch und juristisch Tätige und einfache Landwirte", erinnert Dr. Kamal Sido, Nahostexperte der GfbV. "Sie wurden im türkisch-kurdischen Krieg 1984 bis 1999 von staatlichen Todesschwadronen verschleppt oder kehrten nach Verhaftungen oder Verhören durch die Militärpolizei Jandarma nie zu ihren Familien zurück." Diese Menschen hätten sich meist für den Erhalt ihrer Muttersprache engagiert oder politische Rechte für die 20 Millionen Angehörigen der kurdischen Volksgruppe in der Türkei gefordert.

An einem Samstag im Mai 1995 versammelten sich Mütter und andere Angehörige der Verschwundenen zum ersten Mal auf dem Galatasaray-Platz in Istanbul, um an ihre vermissten Söhne, Väter und Ehemänner zu erinnern. Diese "Samstagsmütter" gehen auch in der kurdischen Metropolle Diyarbakir allwöchentlich auf die Straße und fordern Aufklärung. Die GfbV hat am Samstag, den 9. Juli 2011, eine dieser Mahnwachen unterstützt. "Die Türkei beschränkt diese Praxis aber nicht auf ihr eigenes Staatsgebiet", berichtet Sido. "Seit ihrem ersten Einmarsch in die Region Afrin und andere mehrheitlich kurdische Gebiete in Nordsyrien im Januar 2018 gelten auch dort 7.000 Angehörige der kurdischen Bevölkerung als verschwunden."

In der Volksrepublik China verschwinden nach wie vor regelmäßig Menschen, die die Führung des Landes kritisieren oder Volksgruppen angehören, die Peking besonders heftig unterdrückt. "Die Bevölkerung Tibets ist dieser perfiden Praxis bereits seit Jahrzehnten ausgesetzt", erklärt Hanno Schedler, GfbV-Referent für Genozid-Prävention und Schutzverantwortung. "Selbst Menschen, die sich nicht besonders politisch Engagiert haben, wurden in Massen verschleppt. Der Panchen Lama, eine wichtige Persönlichkeit im tibetischen Buddhismus, wurde noch im Kindesalter verschleppt und seit 25 Jahren nicht mehr gesehen." Dieser Tage würden vor allem die muslimischen Volksgruppen in Uigurenregion Xinjiang / Ostturkestan Opfer staatlicher Entführungen. "Manche von ihnen tauchen irgendwann in einem der Internierungslager der Region wieder auf, wo sie Folter und Gehirnwäsche erleben und häufig zur Zwangsarbeit eingesetzt werden", so Schedler. "Viele andere bleiben dauerhaft verschwunden und ihre Familien leben jahrelang in quälender Ungewissheit über ihr Schicksal."

Sie erreichen Dr. Kamal Sido unter k.sido@gfbv.de oder 0173/6733980.

Sie erreichen Hanno Schedler unter h.schedler@gfbv.de oder 0551/49906-15.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)