Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von The Economist

28.11.2019 – 17:27

The Economist

The Economist: Finanzielle Ungleichheit | Atomwaffen | WTO | Mexikos Präsident | Chinas Wanderarbeiter

The Economist: Finanzielle Ungleichheit | Atomwaffen | WTO | Mexikos Präsident | Chinas Wanderarbeiter
  • Bild-Infos
  • Download

Jeder weiß, dass die Ungleichheit in den reichen Ländern der Welt größer geworden ist. Die Menschen lesen in Zeitungen darüber, hören von Interessensvereinigungen davon und erleben es in ihrem Alltag. Auf beiden Seiten des Atlantiks bauen Politiker in ihren Kampagnen Maßnahmen gegen die Ungleichheit ein. Doch unser Cover diese Woche untersucht den Standpunkt, dass der Schein der wachsenden Ungleichheit trügt. Wir berichten über neue Studien, die sich tief in die volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen einarbeiten, um das Einkommen und das Vermögen der Top-Ein-Prozent herauszufinden. Die Entwicklung der Durchschnittslöhne und die Art und Weise, wie die Eigentümer die Arbeiter mit ihren Löhnen ausstechen, werden ebenfalls herausgearbeitet. In jedem Fall ist das Wachstum der Ungleichheit entweder geringer, als die meisten Menschen denken, oder es ist möglicherweise nicht vorhanden. Dass viele Behauptungen über Ungleichheit umstritten sind, verringert nicht die Dringlichkeit der Bekämpfung ökonomischer Ungerechtigkeit. Die Wohnungsmärkte der reichen Welt entziehen jungen Arbeitnehmern Geld und Möglichkeiten. Die amerikanische Wirtschaft braucht eine riesige Dosis Wettbewerb. Zu viele einkommensstarke Arbeitnehmer, darunter Ärzte, Anwälte und Bankiers, sind geschützt. Aber eine gute Politik beginnt mit guten Daten.

Weitere Themen:

Atomwaffen

Der Einmarsch der Türkei in Syrien hat das Augenmerk auf die anhaltende Präsenz des taktischen Atomarsenals Amerikas in Europa gelegt.

Die Dämmerung der WTO

Der globale Handel ist dabei, seinen Schiedsrichter zu verlieren. Stellen Sie sich auf weitere Prügeleien ein.

Bagehot

Zu viel des Guten: Die britische Labour Partei plant eine Umverteilung der politischen Macht und des Einkommens. Das ist gefährlicher, als es klingt.

Mexiko

Andrés Manuel López Obrador nutzt einen Kreuzzug gegen Korruption, um die Kontrolle zu übernehmen und Kritiker einzuschüchtern.

Klimawandel und Energie

Saubere Energienetze werden sich nicht entwickeln, wenn die Welt nicht besser darin wird, Energie zu speichern.

ChaguanHeroisch, entbehrlich: Die https://www.economist.com/node/21775658?utm_medium=pr&utm_source=de-aWanderarbeiter, die China zu einem Industrieriesen gemacht haben, sehen einem traurigen Ruhestand entgegen.

Italien

Die Nüsse des Zorns. Die Einheimischen in Umbrien sind wegen des Nutella-Imperiums besorgt.

Besonders interessant für unsere Leser in Deutschland:

Das Post-Merkel-Syndrom: Der Kampf um die Nachfolge der Kanzlerin beschäftigt ganz Deutschland

Der Raub im Grünen Gewölbe in Dresden

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Christoph Lapczyna | PLÜCOM 
Tel. +49 (0)40 790 21 89-90
E-Mail: cl@pluecom.de

Über The Economist (http://www.economist.com)
Mit einem wachsenden globalen Publikum und einem Ruf für aufschlussreiche 
Analysen und Perspektiven auf jeden Aspekt des Weltgeschehens ist The Economist
eine der anerkanntesten und am meisten gelesenen Publikationen zu aktuellen 
Themen weltweit. Zusätzlich zu den wöchentlichen Print- und Digitalausgaben und 
der Website veröffentlicht The Economist Espresso, eine tägliche 
Nachrichten-App, Global Business Review, ein zweisprachiges 
englisch-chinesisches Produkt und Economist VR, eine Virtual-Reality-App. 
Economist Radio produziert mehrere Podcasts pro Woche, und Economist Films 
produziert Kurz- und Langformat-Videos. The Economist unterhält starke Social 
Communities auf Facebook, Twitter, LinkedIn, Snapchat, LINE, Medium und anderen 
sozialen Netzwerken. The Economist wurde mit vielen redaktionellen und 
Marketing-Auszeichnungen ausgezeichnet und wurde im Trusting News Project Report
2017 zur vertrauenswürdigsten Nachrichtenquelle gewählt.