Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz

VIER PFOTEN ist schockiert: Grausames Promi-Jagd-Massaker
Rumäniens Großunternehmer und ehemaliger Spitzensportler Ion Tiriac lud am Wochenende wieder zur Feudaljagd ein

Hamburg (ots) - Die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN ist entsetzt, dass im modernen 21. Jahrhundert grausame Hetzjagden organisiert werden, bei denen es darum geht, Tiere aus Spaß zu Tode zu quälen. Bestes Beispiel dafür ist das jährliche Massaker, das von Ion Tiriac in dessen Jagdgebiet in der Nähe des rumänischen Balc veranstaltet wird. Zu diesem blutigen Event sind jedes Jahr rund 30 internationale Prominente geladen, darunter Wolfgang Porsche, Daimler-Chryslers Klaus Mangold oder Österreichs "Mister Happy Day" Franz Rauch. VIER PFOTEN verurteilt scharf, dass ein grausames und primitives Ritual der Unterhaltung dient, mit der Ausrede, die Jagd befriedige menschliche Urbedürfnisse.

Es ist ethisch nicht vertretbar, wie die Tiere für diesen Zweck missbraucht werden: Um eine unnatürlich große Population im rumänischen Balc-Jagdgebiet vorzufinden, werden Wildschweine das ganze Jahr über mit Tonnen von Mais angefüttert. Der im Mais enthaltene Zucker führt dazu, dass Wildsauen verfrüht trächtig werden können, noch lange vor Ende des ersten Lebensjahres. Darüber hinaus schießen die Jäger, vor allem die zumeist schieß-unerfahrenen, geladenen Promis auf alles, was ihnen vor die Flinte getrieben wird. Das bedeutet, dass viele Frischlinge das Muttertier verlieren - ein traumatisches Erlebnis, welches durch Fehlen des älteren Tieres wiederum zu verfrühter Trächtigkeit führt - und der Teufelskreis beginnt von vorn. Jede Treibjagd ist wegen der schnell flüchtenden Tiere - und dadurch vorprogrammierten Fehlschüsse - grausam, aber die Beteiligung unbedarfter Prominenter erhöht die Fehlschuss-Quote zusätzlich: Viele Tiere werden zunächst durch Treffer in Beine oder Bauch mehr oder weniger schwer verletzt, flüchten ins Dickicht und müssen lange Qualen erleiden, bevor sie oft erst nach Stunden gefunden und schließlich erlöst werden. Oder sie bleiben unentdeckt und verenden sogar erst nach langen, qualvollen Tagen. Aktivisten von VIER PFOTEN beobachteten jahrelang Tiriacs Feudaljagden, als diese noch im Fürst Fürstenbergschen Bittelbrunner Wald bei Engen, nahe des Bodensees, stattfanden. Sie wurden Zeugen schrecklicher Tierquälerei.

VIER PFOTEN setzt sich dafür ein, dass alle Lebewesen mit Verantwortungsbewusstsein und Respekt behandelt werden und ein Leben in Würde und entsprechend ihrer Bedürfnisse führen können.

Presserückfragen an VIER PFOTEN:

Johanna Stadler
Geschäftsführerin
Tel.: 0043 664 122 10 51

Original-Content von: Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz

Das könnte Sie auch interessieren: