Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Nahost

Halle (ots) - Längst ist der Siedlungsbau in den besetzten Gebieten zu einem der größten Hindernisse für eine endgültige Friedenslösung in Nahost geworden. Dort wird politischer Beton gegossen. Das weiß die Regierung in Jerusalem. Nichts lässt sich bei einer anstehenden politischen Regelung schwieriger beseitigen als ein Stein auf Stein gemauerter Status Quo. Israels Signal an das Nahost-Quartett ist fatal. Mindestens genauso bedenklich aber ist das Zeichen, was den Palästinensern gesetzt wird. Jerusalem drängt Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in die Defensive und spielt den radikalen Kräften neue Vorwände in die Hände, die Verhandlungen zu torpedieren. "Besser" kann man die Perspektiven der Nahost-Verhandlungen kaum verbauen.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: