PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

06.05.2020 – 14:23

dpa-Faktencheck

Genannte Zahl der Infizierten deutlich weniger fehlerhaft als behauptet

Berlin (ots)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist ein Fehler unterlaufen, als er am Mittwoch, dem 29. April, die Zahl der akut mit Sars-CoV-2 Infizierten nannte. Ein Autor von "anonymousnews.ru" behauptet daraufhin, Spahn habe die Zahl "dreist manipuliert" und "um 48 Prozent gefälscht". (http://dpaq.de/mTbfC)

BEWERTUNG: Der Gesundheitsminister gab tatsächlich bei einer Pressekonferenz eine zu hohe Zahl an Infizierten an. Doch die Abweichung war jedoch deutlich geringer als dargestellt.

FAKTEN: Bei einer Pressekonferenz des Bundesgesundheitsministeriums am 29. April rechnete Spahn vor, wie viele Menschen aktuell infiziert seien. Er sprach von 157 000 gemeldeten Infektionen in Deutschland, von denen gut 120 000 Menschen schon wieder genesen seien. Damit betrage die Zahl der akut Infizierten 37 000 (http://dpaq.de/y46vA).

Spahns Fehler: Er ließ bei seiner Rechnung die Verstorbenen außer Acht. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab diese in seinem täglichen Lagebericht für den 29. April mit rund 6000 an (http://dpaq.de/GJ9vm).

Die Verstorbenen muss man - zusätzlich zu den bereits Genesenen - von den gemeldeten Infektionen abziehen, um die Zahl akut Infizierten zu erhalten. Diese war also um rund 6000 kleiner, als der Gesundheitsminister in der Pressekonferenz angab. Sie lag demnach am 29. April bei rund 31 000 anstatt bei 37 000.

In den Tagen nach Spahns Pressekonferenz kamen Zweifel an der Richtigkeit der genannten Infizierten-Zahl auf. Der Gesundheitsminister gestand seinen Fehler in der ARD-Fernsehsendung "Bericht aus Berlin" am 3. Mai ein: Die Verwirrung habe es gegeben, weil er bei seiner Rechnung auch die Todesfälle hätte abziehen müssen. Deshalb habe er bei der Zahl der Infizierten um 6000 daneben gelegen (http://dpaq.de/bVKo4, im Video ab 7:53). Am Morgen des 3. Mai seien es nun 25 000 akut Infizierte, so der Gesundheitsminister im Interview.

Diese Zahl vom 3. Mai - und eben nicht die vom 29. April, um die es jedoch ging - nahm der Autor von "anonymousnews.ru" als Grundlage für seine Argumentation, dass Spahn die Infizierten-Zahl "um 48 Prozent gefälscht" habe: Spahn nannte 37 000, in Wirklichkeit seien es aber nur 25 000 gewesen. Diese Rechnung vergleicht Zahlen, die nicht vom selben Datum stammen - um Spahns angebliche "dreiste Manipulation" darzulegen.

Tatsächlich irrte sich der Gesundheitsminister wegen seiner fehlerhaften Rechnung am 29. April um rund 19 Prozent.

   --- 

Links:

Pressekonferenz von Jens Spahn mit der falschen Zahl (29. April 2020): https://www.youtube.com/watch?v=9Zy2ojUY0Aw

RKI - täglicher Lagebericht vom 29. April 2020: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/2020-04-29-de.pdf?__blob=publicationFile

"Bericht aus Berlin" vom 3. Mai 2020: https://www.ardmediathek.de/daserste/player/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL2JlcmljaHQgYXVzIGJlcmxpbi80NTEwMWRhMC00MzgwLTRkMzQtOTgyNy01MDgxNDc2ZGM2NDk?devicetype=pc&embedded=true%2F

Beitrag: https://www.anonymousnews.ru/2020/05/04/spahn-corona-infektionszahlen/ (archiviert: http://archive.vn/cdMnO)

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.