Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck

19.12.2019 – 11:12

dpa-Faktencheck

500 Demonstranten in Berlin: Fridays for Future sprach nie von Zehntausenden

Berlin (ots)

Während der Weltklimakonferenz in Madrid haben auch in Berlin Klimaaktivisten der Bewegung Fridays for Future demonstriert. Am 13. Dezember 2019 verbreitet Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki über seinen Facebook-Account das Foto eines relativ überschaubaren Protestzugs vor dem Reichstagsgebäude. Er behauptet, die Veranstalter hätten gleichzeitig von "mehreren Zehntausend" Teilnehmern gesprochen (http://dpaq.de/QoFNJ). Da auf dem Bild bei Weitem nicht so viele Menschen zu sehen sind, fügt der stellvertretende FDP-Vorsitzende offenbar sarkastisch hinzu: "Offensichtlich gehen sie freitags doch wieder zur Schule."

BEWERTUNG: Die Fridays-for-Future-Bewegung hat für die Demo in Berlin von rund 500 Teilnehmern gesprochen, nicht von Zehntausenden.

FAKTEN: Zum letzten Mal im Jahr 2019 sind am 13. Dezember in Berlin Schüler für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. Ein Sprecher von Fridays for Future berichtete an jenem Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa), dass sich rund 500 Schüler an der Demonstration vom Invalidenpark zum Bundestag beteiligten (http://dpaq.de/2e5zV). Auch die Berliner "taz" berichtete von rund 500 Teilnehmern (http://dpaq.de/uqkaZ).

FDP-Parteivize Kubicki postete das Foto am frühen Abend des 13. Dezember. Die Aufnahme aus dem Jakob-Kaiser-Haus zeigt von hinten eine Gruppe von Demonstranten, die auf der Scheidemannstraße am Reichstagsgebäude vorbeizieht.

Wie ein Sprecher von Fridays for Future am 18. Dezember der dpa mitteilte, zeigt das Bild aller Wahrscheinlichkeit nach tatsächlich die Demonstration an jenem Freitag zuvor. Er bestätigte erneut, dass das Bündnis nie von Zehntausenden Teilnehmern gesprochen habe.

Auf Videos und Fotos, welche die Berliner Sektion von Fridays for Future unter anderem über ihren Twitter-Account verbreitet (http://dpaq.de/OhpK5), wird kein einziges Mal suggeriert, dass am 13. Dezember mehrere Tausend Menschen teilgenommen hätten. Auch auf Facebook nennt die Bewegung keine Zahlen zum Demozug (http://dpaq.de/43DEc).

Wenn Fridays for Future rund um das Datum auf Twitter überhaupt Angaben zu Teilnehmern macht, dann bezieht sich die angegebene Zahl auf zurückliegende Demonstrationen in Berlin, nicht auf den 13. Dezember (http://dpaq.de/ieDBD).

Am gleichen Tag ging in Madrid die Weltklimakonferenz in ihre heiße Abschlussphase. Während des UN-Gipfels (2. bis 15. Dezember) hatte es in der spanischen Hauptstadt tatsächlich eine Demonstration mit Zehntausenden Klimaaktivisten gegeben - am 6. Dezember zum sogenannten "Klimamarsch" (http://dpaq.de/WtUIY).

   --- 

Links:

Facebook-Post von FDP-Politiker Kubicki: https://www.facebook.com/kubicki.wolfgang/photos/a.1030119843671792/3225954874088267 (archiviert: http://dpaq.de/vUm7b)

Facebook-Post von Fridays for Future Berlin über Demo am 13.12.2019: https://www.facebook.com/FridaysForFutureBerlin/photos/a.301968657188705/466825050703064 (archiviert: http://dpaq.de/BRlmF)

Fridays for Future Berlin auf Twitter über Demo am 13.12.2019: https://twitter.com/search?q=(from%3AFFF_Berlin)%20until%3A2019-12-14%20since%3A2019-12-13&src=typed_query&f=live

dpa-Text über Fridays-for-Future-Demonstration am 13.12.2019 (via "Süddeutsche"): https://www.sueddeutsche.de/politik/demonstrationen-berlin-500-schueler-beim-letzten-klimastreik-2019-in-berlin-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-191213-99-132609

"taz" über Fridays-for-Future-Demonstration am 13.12.2019: https://taz.de/Fridays-for-Future-in-Berlin/!5646829/

"Basler Zeitung" über "Klimamarsch" in Madrid: https://www.bazonline.ch/ausland/europa/rummel-um-greta-thunberg-in-madrid/story/27090302

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.