PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

12.06.2019 – 14:30

dpa-Faktencheck

Der Anteil des natürlichen Feinstaubs ist deutlich geringer

Berlin (ots)

Im Internet kursiert ein Zitat des Verkehrswissenschaftlers Matthias Klingner. Darin bezeichnet er den Feinstaubgrenzwert als widersinnig. Was mit Messgeräten gemessen werde, sei zu 90 Prozent natürlicher Feinstaub. Daran sei bisher niemand gestorben. Der Feinstaub, der von Diesel-Autos verursacht wird, sei eigentlich gar nicht messbar.

BEWERTUNG: Natürlicher Feinstaub macht deutlich weniger als 90 Prozent des gemessenen Feinstaubs aus.

FAKTEN: Feinstaub wird nach Angaben des Umweltbundesamtes zum großen Teil durch menschliches Handeln erzeugt, zum Beispiel durch Kraftfahrzeuge, Kraft- und Fernheizwerke, Abfallverbrennungsanlagen, Öfen und Heizungen in Wohnhäusern, Schüttgutumschlag, Tierhaltung sowie bestimmte Industrieprozesse. (http://dpaq.de/JT3Uw)

Natürlicher Feinstaub, beispielsweise durch Emissionen aus Vulkanen und Bodenerosion, mache nicht 90 Prozent des gemessenen Feinstaubs aus, erklärte eine Sprecherin des Amtes.

In Ballungsgebieten ist der Straßenverkehr demnach die dominierende Staubquelle. Dabei gelangt nicht nur Feinstaub aus Motoren in die Luft, sondern auch durch Bremsen- und Reifenabrieb sowie durch die Aufwirbelung des Staubes von der Straßenoberfläche.

Der Anteil von Diesel-Abgasen an der Feinstaubbelastung sei gering, aber dennoch messbar, sagte die Sprecherin. Zudem sind Diesel-Fahrzeuge in Städten eine Hauptquelle von Stickoxiden, die zur Bildung von Feinstaub beitragen.

Klingner erklärt, dass kein Mensch bisher an dem natürlichen Feinstaub gestorben sei. Dies gilt aber etwa auch für das Rauchen, für Bewegungsmangel und hohen Zuckerkonsum. Menschen sterben nicht an den unmittelbaren Einwirkungen, sondern an den möglichen Folgen davon.

Gleiches gilt dem wissenschaftlichen Konsens zufolge für Luftschadstoffe: Sie sind ein Risikofaktor für Krankheiten. Entsprechend soll durch Schadstoff-Grenzwerte das Risiko minimiert werden - ein Kompromiss aus Anspruch und Machbarkeit.

Experten der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina erklärten im April 2019, dass Feinstaub die Sterblichkeit erhöhen und Erkrankungen der Atemwege oder auch des Herz-Kreislauf-Systems verursachen könne. (http://dpaq.de/9OV8p)

Zwar sei der von Klingner erwähnte natürliche Feinstaub im Allgemeinen weniger gefährlich als der von Menschen erzeugte, erklärte die Sprecherin des Umweltbundesamtes. Er sei jedoch keinesfalls ohne gesundheitliche Risiken.

   ---

Links:

Zitat von Klingner bei Facebook: http://dpaq.de/FWITg

Zitat von Klingner bei Facebook (archiviert): http://dpaq.de/DocnB

Umweltbundesamt zu Feinstaub: http://dpaq.de/JT3Uw

Experten der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina zu Feinstaub: hhttp://dpaq.de/9OV8p

--- Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck